Wie hoch ist mein Energiebedarf, wenn ich auf einen Marathon trainiere?

3 Antworten

Eine Tabelle die einige Kallorienverbräuche gibt findest du hier: http://gesuender-abnehmen.com/abnehmen/kalorienverbrauch-joggen-laufen.html
Aus meiner Erfahrung verliert man gar nicht sooo viel Gewicht. Das kommt natürlich auf die Intensität des Trainings an und darauf, was man so zu sich nimmt. Aber einen Marathon kann man im ersten Jahr durchaus mal ganz locker angehen um Erfahrung zu sammeln. Danach kann man sich höhere Ziele stecken.
Und wenn man das Marathontraining entsprechend ruhig (aber konsequent) durchzieht, dann stellt sich das mit dem Essen mehr oder weniger automatisch ein. Du wirst durch ein Marathon-Einsteigertraining nicht 2 Kilo pro Monat abnehmen. Wenn du natürlich richtig ran klotzt, weil du schon Lauferfahrung hast dann kann das natürlich schon passieren :-)

.
In diesem Sinne,
Euer Krisch

Die „offizielle“ Maßeinheit für Energie ist „Joule“ (J) bzw. „Kilojoule“ (kJ). Bei der Angabe der Nahrungsenergie (bzw. Stoffwechselenergie) wird oft noch der veraltete Begriff der „Kalorie“ (cal) oder Kilokalorie (kcal) verwendet. Dabei entspricht 1 cal = 4,2 J. Das als Voraussetzung zu den Fragen des Energieverbrauches beim Marathon und zur Grundbedingung für sachgerechte und vergleichbare Energieangaben!

Der Energieverbrauch beim Laufen, speziell beim Marathon ist von vielen Faktoren abhängig, so vom Körpergewicht, vom Anteil Muskelmasse/Körperfett, von der Laufgeschwindigkeit, vom Trainingszustand (speziell von der Laufökonomie). Aus diesem Grunde lassen sich keine exakten Werte angeben. Eine grobe Pauschalangabe für den Energieverbrauch bei einem Marathonlauf ist: 12000 bis 16000 kJ. Das entspricht abgerundet 3000 bis 4000 kcal (Kilokalorien). Daraus kannst du grob abschätzen, wie viel Energie du während des täglichen Trainings für deinen Marathonlauf einsetzen willst.

Ich achte nicht wirklich auf das was so nach Berechnung eines bestimmten Körpergewichts an Energiebedarf sein soll, sondern höre in meinen Körper hinein. Bei einem intensiven Training achte ich lediglich darauf, dass der Glycogenhaushalt gut gefüllt ist und das heißt, ich muss nach dem Training die Speicher für den nächsten Tag wieder auffüllen. Das mache ich mit einem wirklich guten Essen wie Putenbrust, Salat und Kartoffeln. Das hat alles was der Körper wieder benötigt: Kohlenhydrate und Eiweß für den Muskelaufbau und schnellere Regeneration. Der Körper lernt damit umzugehen und solange man ihm nicht die Nahrung verweigert, hilft er einem auch damit auszukommen. Wichtig ist, dass man die negativen Fette und Kohlenhydrate weglässt, denn damit kann der Körper nicht wirklich viel anfangen. Bei einer Trainingsvorbereitung auf einen Marathon wird intensiv viel Energie verbraucht und dieses füllt man wieder danach auf. Solange dieser Kreislauf stimmt, bekommt man auch keine körperliche Probleme und evtl. hat man noch den Vorteil an Gewicht zu verlieren. Höre in Dich hinein und achte einfach darauf, dass Du die Glycogenspeicher wieder rechtzeitig auffüllst.

Was möchtest Du wissen?