Wer von euch macht Kampfsport? und warum macht ihr das?

7 Antworten

Meine Eltern haben mich mit 4 Jahren(1995) bei Karate angemeldet, um meinen Bewegungsdrang zu stillen.2001 hat dann zusätzlich noch eine Traditional-TaekwonDo Schule bei uns im Ort aufgemacht.Dort hab ich mich dann auch noch angemeldet. Heute besuch ich beides 3-mal wöchentlich. Für mich ist es zu einer Art Sucht geworden.Ich fühle mich dort worklich wohl und kann mich am Tag für 1-2 Std auf was anderes konzentrieren und habe somit einen Ausgleich zum sonstigen Alltag. Warum ich es mache ist: Spaß, Selbstverteidigung, Fit bleiben, nette Leute treffen und im entferntesten Sinne auch Wettkampf Grüße

Es ist wichtig, dass jeder seinen Kampsport oder seine Kampfkunst entdeckt, die ihm Spaß bereitet. Oftmals ist die erste Motivation, die Selbstverteidigung. Das ist zu sehr technisch oder besser gesagt, abendländisch gedacht. Jeder Stil, der in seinem Namen Do verwendet, legt wert auf Charakterbildung. Natürlich kommt der körperliche Aspekt auch nicht zu kurz.

Ich betreibe seit nun 24 Jahren Kampfsport und Kampfkunst. Ernsthaft begonnen hat alles mit Tae Kwon Do. Danach Hap Ki Do, Tang Soo Do und Haidong Gumdo. Seit März 2007 unterrichte ich Haidong Gumdo. Haidong Gumdo ist eine koreanische Schwertkunst, die Körper und geist in Einklang bringt. Es ist sehr dynamisch und effektiv. Ab dem 1. Dan kommen dann Schnittübungen mit dem echten Schwert hinzu. Generell bereitet mir das Ausüben aller Stile viel Freude und auch so manche Freunschaft gefestigt. (.....)

Lieber Samurang,

herzlich Willkommen bei sportlerfrage.net - der Ratgeber-Community für aktive Sportler. Gegen die Angabe von Links ist nichts einzuwenden, wenn diese wirklich hilfreich sind und die Frage unseres Mitgliedes beantworten. Laut unseren Richtlinien unter http://www.sportlerfrage.net/policy Punkt 7.) ist Eigenwerbung nicht erlaubt. Die sportlerfrage.net-Community reagiert auf Werbung sehr empfindlich, weshalb die Links leider gelöscht werden müssen. Ich bitte um Dein Verständnis.

Schöne Grüße,

Tom, vom sportlerfrage.net-Support

0

Ich mache Kampfkunst als Körperertüchtigung und als Selbsterfahrung. Ich halte meinen Körper Fit und erfahre von meine Grenzen sind.

MfG

wo meine Grenzen sind, wollte ich sagen.

0

Hätte es einen Sinn mit Judo und Ju Jutsu gleichzeitig zu beginnen?

Hallo Community, mich jetzt hat der Ergeiz gepackt mich kampsport/kampfkunst mäßig zu betätigen. habe in ein paar Sachen bereits rein geschnuppert, und von den gestesten Sachen haben mir Judo und ju Jutsu am besten gefällen. Judo als kampfsport und Ju Jutsu um eine SV fähigkeiten zu verbessern. Am liebsten würde ich mit beiden Sachen beginnen, nur wäre das überhaupt sinnvoll als absoluter Neuling mit 2 Sachen gleichzeitig zu beginnen?

Was meint ihr.?

...zur Frage

Noch bei einem anderen Fußball Verein versuchen?

Hi, ich bin 22 Jahre alt und hatte eine 5 jährige Fussball Pause. Ich habe als ich aufgehört habe aufgrund eines Umzugs (familiäre probleme) in der Mittelrheinliga gespielt. Nun bin ich momentan auf der Suche nach einem geeigneten Verein. Ich war jetzt schon bei 3 Vereinen. Da ich in dieser Stadt und diesem Bezirk nie Fussball gespielt habe, muss ich ausprobieren. Der erste Halt war bei einem Kollegen in der Mannschaft, Landesliga. Dort hab ich gemerkt, dass dies definitiv für meinen eigenen Leistungsstand zu hoch ist. Dieser Verein hat leider keine 2. oder 3. Mannschaft mehr. Deshalb habe ich mich weiter auf die Suche gemacht. Danach war ich bei einem Verein, wo die 1. Mannschaft Westfalen Liga spielt. Dort hab ich mich bei der U23 versucht zu zeigen. Ich hab mich dort sehr unwohl beim Training gefühlt, da erstens der Trainer sehr unverschämt war und zweitens die Spieler ein sehr arrogantes und assoziales Verhalten an den Tag gelegt haben. Zuletzt bis heute trainiere ich bei einem Bezirksligist. Dort bekomme ich keine Spielzeit, aber das Training ist super. Mein Problem hier: bei der zweiten könnte ich spielen, allerdings ist der Trainer total komisch drauf und hat auch keine Lust mehr, da die Mannschaft eine miserable Saison gespielt hat. Er wird nächste Saison nicht mehr dort trainieren und was dann mit der Mannschaft passiert ist unklar. Der Co-Trainer wird Co-Trainer der ersten. Da bald Sommerpause ist, würde ich mir gerne sicher sein, dass ich in einem Verein eine Saison viel mitnehmen kann und Spaß habe. Durch die Trainer Situation habe ich hier ein unwohles Gefühl.

Nun habe ich einen Tipp von einem Bekannten bekommen, dass in der Nähe ein gut aufgestellter Verein ist (was das menschliche, organisatorische und fußballerische angeht). Jetzt hab ich die Überlegung es dort nochmal zu versuchen. Nur eins hindert mich daran. Ich habe das Gefühl die Lust daran zu verlieren einen vernünftigen Verein zu finden. Damals wusste ich ob ich zu Verein A oder B gehe, weil ich durch die z.B Schule schon Leute kannte, die in Verein A oder B spielen und davon berichteten wie es dort ab geht.

Würdet ihr an meiner Stelle es woanders nochmal versuchen oder bleiben ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?