Kampfsport oder Fitness?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du mußt letztlich wissen was dich interessieren kann. Aus deiner Erfahrung im Fitnessstudio lese ich eher heraus das du da nicht der Typ zu sein scheinst der bedingslos hinter dem Kraftsport steht und dementsprechend agiert. Wenn dich das Kickboxen oder eine andere Kampfsportart mehr interessiert würde ich wechseln. Am besten ein Probetraining bei diversen Kampfsportvereinen ausüben. Dann siehst du ja was dir am meisten Spaß macht.

Also ich war auch mal im Fitnessstudio angemeldet, da waren die Erfolge auch nicht so groß (bin der Typ, der immer jemanden braucht, der einen motiviert und quält :-D ) Deswegen bin ich jetzt in einem Kursprogramm eines Fitnesstudios, das heißt ich gehe nicht an die Geräte, sondern in verschiedene Kurse, die jeden Tag angeboten werden (Indoor Cycling, Step, Muscletraining, Pilates, Bodystyling usw). Das bringt für mich sehr viel und falls du so ein ähnlicher Typ bist wie ich, kann ich dir das nur empfehlen :)

Bevor du dich irgendwo anmeldest erstmal ausprobieren :) Kick/Thaiboxen ist nicht was für jeden je nachdem wie das Training gestaltet ist. Viel Audauer und Kraftausdauertraining und immer schön an die persönlichen Grenzen gehen :) Du wirst natürlich deine allgemeine Fitness und Kraft verbessern aber Muskelaufbau wie im Fitnessstudio ist nicht möglich. Dir sollte auch bewusst sein, dass Kick/Thaiboxen ein Vollkontakt Sport ist. Also erstmal ab ins Probetraining und dann entscheiden.

Optimale Kombination Krafttraining, Kraftausdauer und Cardio?

Hey Leute,

ich habe schon alle (die meisten ^^) relevanten Threads zum Thema gelesen, bin aber noch nicht ganz zufrieden mit den Antworten bzw. mir fehlen noch ein paar Info's ;-)

Also, jetzt kommt's... 3...2...1....

Krafttraining gibt mir nach dem Training ein unglaublich tolles Gefühl, der "Pump" fetzt und es macht einfach tierisch Spaß, immer stärker zu werden. Nur gefällt mir das Fett nicht, dass ich mit mir rum schleppe. Es ist nicht viel, aber so ein Tick weniger wäre ok. Ich möchte kein Bodybuilding betreiben - das Resultat soll vor allem meiner Gesundheit, meiner Fitness und meinem "Körpergefühl" dienen. Klar - eitel ist sicherlich jeder ein wenig, Mir kommt es aber mehr auf die "Functional Fitness" an, das "Gesamtpaket" soll stimmen. Da ich keinen Wettkampf betreibe möchte (naja, kann ja noch werde ^^), möchte ich einfach beides (Kraft und Ausdauer) integrieren.

Hierzu meine konkreten Fragen:

(1) Aktuell habe ich vier Mal die Woche immer im Wechsel die vier großen Muskelgruppen nach dem 5/3/1-Prinzip trainiert, was scheinbar ein wenig viel ist. Also: T1 - KB/SD T2 - KH/BD danach zu jedem Mainlift 5 Sätze a 10 Wdh mit 60% und am Ende noch eine Finisher von 10min Kraftausdauer bzw. Zirkeltraining - Trainingdauer insgesamt ca. 2h --> ist das schon von der Trainingszeit her zu viel?

(2) Hat Cardio irgendwelche negativen Auswirkungen auf das Krafttraining? Mir geht es nicht um die "Muskeldicke" - ich wiege aktuell 77kg auf 177cm und das langt locker. Ich will kein Muskelberg werden, aber ich will verdammt stark werden. Habe schon Kraftsportler gesehen, die weniger gewogen haben und WESENTLICH mehr Trainingsgewicht bewegen konnten; s. Bruce Lee...

(3) Wo ist der explizite Unterschied zwischen Cardio und Kraftausdauer? Mittlerweile merke ich auch, wie sehr mir das Cardiotraining auch Spaß macht (Man kann so schön die Gedanken ausschalten) Ich könnte mir vorstellen, 2x die Woche 60min zu laufen und 3x die Woche Kraft zu trainieren.

(4) Was mir am meisten Sorgen macht: Übertraining. Ich neige dazu, gewisse Signale als "Schwäche" abzutun, sie zu ignorieren und mir damit selbst ins Fleisch zu schneiden. Meine größte Angst ist eine Überlastung des Nervensystems (ZNS). Also lange Rede, kurzer Sinn: Ist folgender TP zu einer ausgewogenen Kraft- und Ausdauerentwicklung angemessen:

MO - Cardio (60min) DI - Kraft (2h - Trainingsplan wie oben) MI - Cardio (60min) DO - Kraft FR - Kraft SA/SO - FREI oder wenn mir langweilig ist ein WoD aus dem Crossfit-Bereich...

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen! Sollten die Fragen nicht klar genug beschrieben sein, dann lasst es micht bitte wissen.

Alles Gute und wenn ihr es bis hierhin geschafft habt: Vielen Dank für die investiere Zeit zum Durchlesen ;-)

Beste Grüße

Lutz

...zur Frage

Ausdauertraining, Schnelligkeitstraining und Krafttraining kombinieren. Aber wie genau?

Hallo zusammen, Ich bin 18 Jahre alt und wiege bei 187cm gesunde 78kg. Ich bin aktiver Fussballspieler und besitze eine gute körperliche Fitness. Ich möchte aber meine Schnelligkeit beim Fussball steigern. Gleichzeitig möchte ich aber ein Ausdauertraining und Krafttraining hinzufügen. Aktuell sieht es bei mir so aus, dass ich 2 mal in der Woche ca 90-100 Minuten Fussballtraining habe und am Wochenende 90 Minuten Spiel. Durch das kommende Studium, werde ich nur noch auf das Wochenendspiel zurückgreifen können. Also sind noch 6 Tage in der Woche für Sport frei. Und in dieser Zeit möchte ich mich fit halten und v.a. die Schnelligkeit trainieren.

Unabghängig vom Fussball möchte ich deshalb gerne einen Trainingsplan für die oben genannten Bereiche erstellen. Dabei wäre es interessant, wann welcher Teil trainiert wird und wann genau eine Pause sinnvoll ist. Bisher hielt ich mich mit einigen Waldläufen, Radfahren, Situps, Liegestützen und halt Fussball fit. (8km kann ich in unter 37 Minuten laufen, bei einigen Höhenmetern und ca. 50 Liegestütze schaffe ich auch).

Besonders interessiert bin ich an sinnvollen Übungen für Schnelligkeit und an der Kombination in einem Trainingsplan mit Kraft und Ausdauer. Das Training sollte möglichst ohne Hilfsmittel möglich sein (Hanteln wären verfügbar, Springseil und diverse andere Trainingsmittel besitze ich auch).

Hoffentlich ist verständlich, was ich machen will und ich wäre über nützliche Antworten sehr dankbar :)

...zur Frage

KFA "niedrig" halten

Hey, wenn ihr wenig Zeit habt lest ab "Jetzt zur Frage" ansonsten wäre es super, wenn ihr es euch ganz durchlest.

und zwar mache ich jetzt seit den Sommerferien regelmäßig Fitness (Am Anfang Ganzkörper, nach einiger Zeit 2er Split, jetzt wieder Ganzkörper) und bin mit meiner Figur eigentlich schon ziemlich zufrieden, da ich nicht so viele Muskeln wie Schwarznegger brauche. Bin männlich, 1,66m klein und wiege 62kg. Der Körperfettanteil liegt im Moment bei ca. 13-15%, hab leider keinen Caliper mit dem ich das messen kann, aber man sieht einen hauchdünnen Sixpack (naja eher 4 Pack, "fehlen" die 2 nur wegen dem KFA?). Ich wollte meinen Körperfettanteil so auf 10-12% bekommen und wenigstens für den Sommer halten, was ich danach mache ist noch offen, ich kann ja dann immer noch Massephasen machen.

Jetzt zur Frage: Wie schaffe ich es, meinen Körperfettanteil ganz gut zu halten und Muskeln auch eigentlich nur zu halten, aufgebaut habe ich im Sommer für meinen Geschmack genug, also wie oft würdet ihr an meiner Stelle ins Fitnessstudio gehen, wie viele Wiederholungen würdet ihr dann pro Satz machen und wie oft würdet ihr dann noch dazu Cardio machen?

Ich bin halt nicht so ein Kalorien Zähler, es sollte also auch schon vllt 1 mal die Woche ein Döner drin sein, und auch so möchte ich auf möglichst wenig verzichten, vllt mal ne Pommes, mal dies, mal das. Die Menge ist halt schwierig zu bestimmen, weil es immer drauf ankommt, aber es gibt ja Trotzdem mit Sicherheit Richtwerte.

Sorry für den langen text, wäre über eine Antwort erfreut

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?