Was ist mit "Firn" gemeint? Mit welcher Technik fährt man diesen Schnee am besten?

3 Antworten

Ich möchte noch hinzufügen, dass die unangenehmste Variante des Firns der sogenannte Bruchharsch ist. Wenn nur 1-3 Zentimeter der Schneedecke durch die Sonne aufgeweicht wurden, und es dann friert, entsteht eine dünne Schicht sehr harter Schnee, und darunter ist immernoch der einfache Pulverschnee. Wenn die Schneedecke jetzt durch beispielsweise einen Skifahrer belastet wird, sackt der Skifahrer ein und fährt mit den Ski im Pulver, kann allerdings nur schlecht lenken und hat wenig Spass an der Sache. Falls er für kurze Zeit auf der Schneedecke fährt, kann es passieren, dass er wieder einbricht. Daher der Name.

Was Firn ist, wurde von powderseeker schon sehr gut erklärt. Ich möchte noch ergänzen - auch wenn ich selber ein Fan von klirrender Kälte und stiebenden Flocken bin - dass eine Firnabfahrt auch sehr schön sein kann. Das Zischen unter den Skiern und die hohe Geschwindigkeit bringt richtig Spaß. Bei Firn sollte man auf jeden Fall carven und den Radius seiner Ski ausnutzen anstatt kurz zu schwingen.

> Ein Freund meinte, guter Firn im Frühjahr sei noch schöner als Powder.

Also das lassen wir mal als seine Privatmeinung so stehen - ich kann dem nicht zustimmen. Es geht doch nix über watteweichen, glitzernden Pulverschnee :-). Firn entsteht im Frühjahr, wenn die Schneedecke bereits komplett durchgetaut war, über Nacht dann hartgefriert und am nächsten Tag von oben her langsam wieder antaut. Am idealsten lässt er sich fahren wenn 2 - 3 cm der Oberfläche "aufgefirnt" sind. Ganz nett, vom Fahrgefühl aber eher mit einer langsam sulzig werdenden Piste vergleichbar ( meine Privatmeinung).

Das schöne an Firntouren ist eher das Drumherum - meist keine oder nur geringe Lawinengefahr, Sonne und angenehme frühlingshafte Temperaturen.

Da stimme ich Powderseeker voll zu. Es ist die Umgebung die von Firn am schönsten ist. <--- Meine Meinung ^^

Was möchtest Du wissen?