Training mit leichter Muskelzerrung bzw. beste Hilfe bei Muskelzerrung vor Wettkampf

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du als Trainer kannst die Verletzungen deiner Schützlinge natürlich nicht einschätzen. Hier bist du schon auf die Aussage der Trainierenden angewiesen. Generell sollte bei einer Zerrung Ruhigstellung und Kühle Kompressionen angesagt sein. Das Training, auch in leichter Form beinhaltet eine vermehrte Durchblutung was bei einer Zerrung nicht gerade erwünscht ist. Bei einer muskulären Überlastung wären Wärme und leichte Einheiten angesagt.

Wie du dir schon gedacht hast gibt es hier keine eindeutige Antwort. Verletzungen gibt es die ganze Bandbreite, von Überbelastung mit anschliessendem Muskelkater, bei dem ein anschliessendes Training oder ein Wettkampfmatch problemlos machbar ist bis zum leichten Muskel- oder Sehnenanriss, bei dem die nächste impulsive Belastung zu schlimmen Folgeschäden führen kann bis hin zur Sportuntauglichkeit.

Grundsätzlich würde ich sagen, Probleme durch ausdauernde Bewegungen sind weniger problematisch als durch einmalig auftretende (Sprünge, Kurzsprints, Verdrehen von Gelenken). Aber auch hier gibt es Ausnahmen; z.B. den Ermüdungsbruch. Sichtbares Zeichen eines sofortigen Trainingsendes verbunden mit anschliessendem Arztbesuch sind Schwellungen. Sie signalisieren Verletzungen mit inneren Blutungen. Hier sollte man immer nach der PECH Regel vorgen (siehe Wikipedia).

Bei Übermüdungs- oder Überanstrengungssymptomen; allgemeine Muskelschmerzen, Müdigkeit, sollte man verstärkt auslaufen, dehnen, heiss duschen oder besser baden und ausruhen. Vor dem Wettkampf nie trainieren sondern ausruhen.

Bei allen anderen Schmerzsymptomen gibt es leider nur das eine: Pause von Training und Wettkampf und zwar solange bis die Verletzung komplett ausgeheilt ist. Quengeln und Bitten nicht nachgeben sondern stattdessen Extraruhetage anordnen. Wie du richtig sagst geht es hier nicht um die Befriedigung der Wünsche der Jugendlichen oder noch schlimmer deiner sondern allein um die Gesundheit und Wohlergehen deiner Schützlinge.

Vielen dank für die Antwort. Ja, so in etwa hab ichs mir gedacht bzw auch bisher gehandhabt, das PECH-Schema ist mir auch bekannt. Grundsätzlich geht es mir auch darum, wie ich an den Aussagen der Kinder nun einen leichten Muskelkater von einer eventuellen Zerrung unterscheiden soll.

0
@Andreas83

Aha, und da erwartest du nun eine Antwort dazu aus dem Internet. Sowas in der Art wie;

Wenn der Fleck ist grün und blau dann simuliert der Trainee ganz genau. Ist der Fleck voll Blut und Eiter spieln wir lieber nicht mehr weiter. Schreit der Jugi wie am Spiess war das Training wieder mies. Muss nach Sprints er sich erst bücken läuft er später dann mit Krücken!

Hoffe, dir damit einige Grundregeln gegeben zu haben die es dir ermöglichen, die wesentlichen Krankheitsbilder bei Kindern- und Jugendlichen zu erkennen.

0

Also ich hoffe doch, das dies nicht an der Tagesordnung bei Euch in der Trainingsgruppe ist. Ansonsten sollte man mal überlegen ob die Aufwärmung stimmt, was wird nach dem Training gemacht leichtes dehnen und entspannen und wie sieht es mit der Technik aus. Daran würde ich erstmal ansetzen. Denn es ist nicht normal wenn dies häufig und bei vielen Kids in Deiner Gruppe vorkommt. Sollte es denn dann in der Tat eine Zerrung sein würde ich diese erstmal ausheilen lassen und nicht immer wieder in diese hinein trainieren.

Ich denke, es sollte klar hervorgegangen sein, dass es nicht an der Tagesordnung steht. Mir geht es vor allem darum, zu unterscheiden, was ist nun ein leichter Muskelkater, was eventuell doch mehr.

0

muskelzerrung nach muskelkater ?

ich bin heute bei einem wettkampf gestartet mit leichtem muskelkater im rechten beinbeuger. jedenfalls hat es beim dehnen schon stärker wehgetan und gezogen. beim aufwärmen fürs sprinten haben die schmerzen aber nachgelassen, also dachte ich alles wäre in ordnung. dann aber nach dem ende des 100m-laufs konnte ich nicht mehr richtiggehen, also konnte mein rechtes bein nicht mehr strecken ohne das es sehr weh tat.

die zeit war natürlich unter aller sau, weil mein bein wahrscheinlich nicht richtig im normalen "radius" arbeiten konnte beim sprinten- (nebenbei hoffe ich das so, sonst stimmt das ganze training und meine form nicht...)

danach ging es zum weitsprung, in der zwischenzeit habe ich mein bein ruhig gestellt und es ging wieder einigermaßen. dann beim anlauf merkte ich, wie ich kaum richitg beshcleunigen konnte und auf maximalgeschwindigkeit kommen konnte, und schließlich tats dann so weh, dass ich den wettkampf abgebrochen habe (sonst warhscheinlich faserriss und hätte ohnehin nichts mehr auf die reihe bekommen)

bei jedem schritt tut es jetzt sau weh, natürlich bei einer leichten dehnung extrem und auch wenn ich den beuger kontrahiere. wie kann aus einem kaum spürbaren muskelkater eine zerrung werden ? oder ist das was anderes ? das bestätigt doch eigentlich dass man bei muskelkater abolut gar kein sport machen sollte ?

und wie beschleunige ich den heilungsprozess, außer nicht belasten ? schonmal danke

und ich weiß ich hab mich blöd verhalten, ich hätte ev. gar nciht starten sollen oder vorher abbrechen sollen, also bitte keine kommentare in diese richtung :D nur der ehrgeiz war zu hoch

...zur Frage

Wadenschmerz: Zerrung, Faserris oder Gefäßproblem?

Kurz zur Vorgeschichte: Ich laufe seit vielen Jahren, vor 7 Jahren auch einige Marathons (bester 3:45), dann mit einigen zeitlichen Unterbrechungen wegen Weiterbildungen und Zeitmangel weniger, aber seit Anfang des Jahres wieder gewohnte Strecken und Zeiten: 14-22 km-Strecken, am liebsten Wald, aber auch Asphalt (lässt sich manchmal nicht vermeiden) mit Zeiten zwischen 5 und 5:30/km. Bis zu 4 oder 5 Mal pro Woche, mein Durchschnittspuls liegt bei 150-152 bei den langen Strecken, Maximalpuls habe ich selbst unterwegs mal mit 183 gemessen (Polar-Pulsuhr). Dabei nie Beschwerden irgendwelcher Art, weder muskulär noch kardial oder von der Fitness allgemein (keine häufigen Erkältungen oder ähnliches). Ich habe mir im Juli dann eine Verletzung in der rechten Wade beim Joggen zugezogen, von der ich denke, dass es sich am ehesten um einen Faserriss handelte: es war ein plötzlich auftretender, stechender Schmerz, ich war für einen Tag fast gehunfähig, nach 3 Tagen zeigte sich dann unterhalb ein Hämatom. Der Schmerz lag weiter innen, also unter dem Trizeps zwischen den beiden Seitensträngen des großen Wadenmuskels. Nach 10 Tagen Laufpause und gutem Abklingen aller Symptome konnte ich wieder mit Training beginnen, völlig schnerz- und beschwerdefrei, keine Anzeichen für eine Verhärtung oder Anspannung. Zeitbedingt musste ich dann eine ca. 7 wöchige Pause machen (habe aber Krafttraining gemacht) und begann dann wieder mit Trainingseinheiten, ab 8 km aufwärts, eine Woche später 14 km - ohne irgendwelche Auffälligkeiten und kein Denken mehr an die alte Verletzung da symptomfrei. Bei einem längeren Lauf nach langer Asphaltstrecke passierte dann wieder das Gleiche: schnell aufbauender "Knoten" innerhalb der rechten Wade, der sich sehr schnell steigerte, Tempo reduziert, fast gegangen, aber trotzdem plötzlich das Gefühl, "der Knoten platzt": stechender Schmerz. Dachte diesmal allerdings "nur" an eine Zerrung, da der Schmerz längst nicht so stark war und ich noch locker nach Hause laufen konnte. Nach 3 Tagen wieder soweit Beschwerden abgeklungen, so dass ich mich wagte, eine kleinere Runde langsam (für meine Verhältnisse, unterer Pulsbereich, max 150) zu laufen, wonach sich die Beschwerden weiter besserten. Allerdings zeigte sich nach diesem Lauf ein beginnendes Hämatom wieder unterhalb der Wade auf der Innenseite des Unterschenkels sowie vorn zwischen Wadenmuskel und Schienbein! Trotzdem besserten sich die Symptome weiter, bis auf leichten Druck durch das Hämatom, so dass ich wieder nach 2 Tagen eine kürzere Strecke (wieder 8 km) lief - völlig ohne Beschwerden, abgesehen von dem leichten Druck in der Wade, der vermutlich durch das Hämatom herrührt. Nun bin ich begeisterter, und fast nicht zu bremsender (wie meine Frau behauptet) Hobbyläufer, doch mein Hauptanliegen ist die Gesundheit und der Spaß. Könnte es sich auch um ein Gefäßproblem handeln? Wie lange soll/muss ich mein Bein schonen? Auch wenn ich keine Beschwerden habe? Freue mich über Antworten!!! waldlaeufer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?