Zerrung an hinterem Oberschenkel?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich empfehle Dr. Müller-Wohlfahrt ;-)

Aber im Ernst: Ich kenne das auch. Du musst es wirklich ganz gewissenhaft auskurieren, also eine Weile nichts machen v.a. keine Dehnung.

Wenn du nichts mehr spürst oder nur  noch ganz wenig, fang ganz vorsichtig wieder an. Geh spazieren, ganz locker joggen, radfahren ... Beweg deinen Muskel also, aber so dass nichts wieder aufreißen kann.

Nach und nach steigerst du die Belastung dann, leg beim joggen einen kurzen, ganz vorsichtigen Zwischensprint ein, nimm dir einen Ball und mach nur für dich etwas, mach leichte Kräftigungsübungen etc. Irgendwann gehst du dann wieder zum Training und spielst aber erst mal sehr zurückhaltend, keine Ausfallschritte, keine Zweikämpfe oder so. Sag dem Trainer und den Mitspielern bescheid.

Du musst auf dein Körpergefühl hören und die Belastung danach ausrichten. Aber denk dran: Ein einziges mal die Grenze überschritten und du fängst wieder von vorn an.

Ein Pause ist natürlich immer richtig und muss sein. Nur wird es das Problem nicht lösen. Denn solange du nicht die Ursache kennst wird es immer wieder kommen. Oftmals kommen da mehrere Faktoren auf einmal zustande wie z.B.: Sehnenverkürzung, Verklebungen der Faszien, ungenügend Elektrolyte beim Training, untrainierter Muskel und so weiter. Ich hatte selbst immer wieder chronische Zerrungen und bin wieder für immer los. Ich kann dir hier folgende Tipps geben: 

1. Dehne deine Muskeln (nicht nur einfach vor dem Training sondern generell! Dehnübungen sollten in deinen Tagesablauf immer drin sein!

2.) Fange an mit funktionalem Training. Damit baust gezielt deine Muskulatur auf  (gerade wichtig für deine Schwachstellen), ich vermute mal, dass es bei dir der Plattensehnenmuskel ist?

3.) Fange an deine Faszien mit der Faszienrollenset zu bearbeiten.

4.)Immer schauen, dass du vor dem Training schon einigermaßen aufgewärmt bist

5.)Achte darauf, dass du gerade bei Trainingstagen genügend Elektrolyte in deinem Körper hast

6.)Nach dem Training immer auslaufen

7.)Achte auf die richtige Ernährung.

Für jeden der einzelnen Punkte gibt es unendlich Literatur. Wenn du zukünftig frei von Zerrungen sein willst, solltest du dich damit beschäftigen. 

Viel Erflog!

Das Problem hatte ich selbst schon und da ich Therapeut bin begegne ich immer wieder Fußballern denen das passiert. Gestern hat es noch nen Teamkollegen von mir getroffen. Das Problem an der Sache ist. Gar nicht machen ist auch verkehrt, denn wenn ein Muskel rereizt ist verkürzt er schneller und dadurch dass man gar nichts macht umso mehr. Schau dir doch mal das video an. 

https://youtube.com/watch?v=v9zQ2RIkhmQ

Was möchtest Du wissen?