Zerrung an hinterem Oberschenkel?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich empfehle Dr. Müller-Wohlfahrt ;-)

Aber im Ernst: Ich kenne das auch. Du musst es wirklich ganz gewissenhaft auskurieren, also eine Weile nichts machen v.a. keine Dehnung.

Wenn du nichts mehr spürst oder nur  noch ganz wenig, fang ganz vorsichtig wieder an. Geh spazieren, ganz locker joggen, radfahren ... Beweg deinen Muskel also, aber so dass nichts wieder aufreißen kann.

Nach und nach steigerst du die Belastung dann, leg beim joggen einen kurzen, ganz vorsichtigen Zwischensprint ein, nimm dir einen Ball und mach nur für dich etwas, mach leichte Kräftigungsübungen etc. Irgendwann gehst du dann wieder zum Training und spielst aber erst mal sehr zurückhaltend, keine Ausfallschritte, keine Zweikämpfe oder so. Sag dem Trainer und den Mitspielern bescheid.

Du musst auf dein Körpergefühl hören und die Belastung danach ausrichten. Aber denk dran: Ein einziges mal die Grenze überschritten und du fängst wieder von vorn an.

Ein Pause ist natürlich immer richtig und muss sein. Nur wird es das Problem nicht lösen. Denn solange du nicht die Ursache kennst wird es immer wieder kommen. Oftmals kommen da mehrere Faktoren auf einmal zustande wie z.B.: Sehnenverkürzung, Verklebungen der Faszien, ungenügend Elektrolyte beim Training, untrainierter Muskel und so weiter. Ich hatte selbst immer wieder chronische Zerrungen und bin wieder für immer los. Ich kann dir hier folgende Tipps geben: 

1. Dehne deine Muskeln (nicht nur einfach vor dem Training sondern generell! Dehnübungen sollten in deinen Tagesablauf immer drin sein!

2.) Fange an mit funktionalem Training. Damit baust gezielt deine Muskulatur auf  (gerade wichtig für deine Schwachstellen), ich vermute mal, dass es bei dir der Plattensehnenmuskel ist?

3.) Fange an deine Faszien mit der Faszienrollenset zu bearbeiten.

4.)Immer schauen, dass du vor dem Training schon einigermaßen aufgewärmt bist

5.)Achte darauf, dass du gerade bei Trainingstagen genügend Elektrolyte in deinem Körper hast

6.)Nach dem Training immer auslaufen

7.)Achte auf die richtige Ernährung.

Für jeden der einzelnen Punkte gibt es unendlich Literatur. Wenn du zukünftig frei von Zerrungen sein willst, solltest du dich damit beschäftigen. 

Viel Erflog!

Jede Verletzung ist individuell und funktioniert nach eigenen Regeln. Richtwerte wie "nach 2-3 Wochen" sind unnütz, denn bei einigen ist die Verletzung nur oberflächlich und regeneriert schneller und dauert nur eine Woche, bei anderen entstehen Narben, die immer wieder aufreissen und immer verletzungsanfällig bleiben. Im Sprint kann das auch mal ein ganzes Jahr dauern. Sportärzte können bei Diagnose und Rehe Empfehlungen geben, aber reinschauen in den Muskel können sie auch nicht.

Was anderes, machst du dich richtig warm vor dem ersten Sprint? Also inklusive Einlaufen (mind. 15min), Gymnastik (15min), Lauf ABC, Steigerungsläufe? Spätestens bei den Steigerungsläufen, die dann im 60m Sprint enden merkt man ja seine Muskelfasern sehr gut und merkt was hält und was nicht.

Muskelfaserrisse beidseitig Quadriceps

Hallo. Ich melde mich bei ihnen weil ich echt nicht mehr weiter weiß. Zu meiner Person, ich bin 25 Jahre alt, Polizist, ich spiele seit 21 Jahren aktiv und erfolgsorientiert Fußball, mache 3-4 mal pro Woche ausdauer-, sowie Kraftsport. Bin 180 cm groß und wiege 80 kg. Ich persönlich würde mich als gut trainiert bezeichnen.

Die Leidenszeit begann vor ca. 1,5 Jahren im Sommer. In der Saisonvorbereitung beim Fußball sind Sprints gelaufen. Ich konnte zu ende trainieren und habe nach dem Training gemerkt, dass meine beiden Oberschenkel etwas ziehen. Am nächsten Tag waren die Schmerzen extrem stark, sodass ich zum Orthopäden ging. Diagnostiziert, da per Ultraschall gesehen, mittig im linken und rechten Quadriceps jeweils ein Muskelfaserriss. 6- 8 Wochen Pause und physiotherapie. Dann bin ich wieder langsam ins Training eingestiegen und konnte relativ normal trainieren. Am nächsten Tag kamen dann langsam wieder Schmerzen und beide Schenkel waren dicht. Das hielt sich dann ein paar Tage und ging wieder weg, aber in dieser Zeit konnte ich weder trainieren noch spielen. Dann spielte ich ein Spiel über 90 Minuten und am nächsten Tag ging es etwas, bloß dann kam eine längere Verfolgung eines flüchtenden zu Fuß. Währenddessen merkte ich schon, wie beide Oberschenkel wieder zu gingen. Danach wieder 6-8 Wochen Pause. Ab diesem Zeitpunkt gingen die Oberschenkel nach jeder Trainingseinheit mit Sprints zu. Berufsbedingt konnte ich dann etwa ein dreiviertel Jahr kein Fußball spielen. Beim normalen Joggen hatte ich nie Probleme. Nach Sprinteinheiten weiterhin. Immer dahingehend, dass die Oberschenkel zu gehen. Nach diversen weiteren Behandlungen wie Akkupunktur und Stoßwellentherapie war immer nur ein kurzer Erfolg da. Auch Krafttraining der vorderen Oberschenkel brachte nichts.

Ab Sommer 2012 fing ich wieder mit der Saisonvorbereitung an. Nach den ersten beiden Einheiten in einer Woche Dienstag und Donnerstag bekam ich direkt wieder Schmerzen. Übrigens egal ob mit oder ohne Bandagen für die Oberschenkel. Danach wieder Physiotherapie und eine Untersuchung durch eine Osteopathin. Jedoch auch nur kurzweiliger Erfolg. Ab diesem Zeitpunkt wechselten die Schmerzen nach den Einheiten die Oberschenkel. Mal links mal rechts schlimmer, manchmal aber auch nichts. Bis zum letzten Spiel im Dezember ging es dann eigentlich. Plötzlich nach einem Schuss im Training Zerrung rechter vorderer Oberschenkel. 2 Wochen Pause und wieder einsatzbereit. Nach einem Hallentraining spüre ich wieder Schmerzen in beiden vorderen Oberschenkeln. Ich esse viel Obst, zusätzlich noch Magnesium und Calcium. Einen Mangel kann es eigentlich nicht geben. Auch beim großen Blutbild keine Auffälligkeiten.

Meine Frage: Was kann ich tun? Gibt es Mittel die helfen? Andere Therapien?

Mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?