Leichtathletik auch als Freizeitsport?

3 Antworten

Zunächst muss man wissen: Wettkampf ist nicht gleich Wettkampf. Es gibt offizielle Meisterschaften, wie Landes- oder Kantonsmeisterschaften, in denen der Leistungsdruck eher hoch ist. Genauso gibt es Wettkämpfe die sich speziell für Anfänger oder Laien eignen, z.B. lokale Wettkämpfe oder interne Meisterschaften. Wenn dein Cousin gern Weit/Hochspringt oder läuft kann er z.B. an einem der vielen Zehnkämpfe für jedermann teilnehmen. Da machen auch Frauen mit oder Männer in den 60ern, jeder macht was geht und die Wettkämpfer helfen sich untereinander und alles geht ohne Leistungsdruck.

In unserem LA Verein gibt es etwa 3-4 Leute, die an Wettkämpfen gehen, der Rest trainiert sozusagen nur für die Galerie.

Ich schließe mich TomSelleck an: nur weil ma trainiert muss man doch nicht gleich Wettkämpfe machen. An seiner Stelle würde ich mal zu den jeweiligen Leichtathletik trainings der Vereine vorbeischauen, mit den leuten sprechen, und dann hat er ein Bild davon, in welchem Verein nur Wettkampf-Fokussiert trainiert wird, und in welchem auch Hobbysportler willkommen sind.
Es gibt sehr viele Hobby-Leichtathleten in Deutschland, man muss sie nur finden ;)

man sollte sich ein ziel setzen, egal welches. ohne ziel geht es in der leichtathletik auf dauer nicht. spätestens als erwachsener kommt man sich dann fehl am platz vor. mein vorschlag: langstrecke trainieren. auf jedem niveau kann man an volksläufen teilnehmen.

Was möchtest Du wissen?