macht leistungssport den körper kaputt, und wenn ja welche sportarten und inwiefern?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Körper kann sehr viel Belastung aushalten und sich anpassen, jedenfalls viel mehr als die meisten Leute wahrscheinlich denken. Denke unterm Strich, dass ein Spitzensportler Grenzen gesprengt hat und so sich immer mehr über den alltäglichen Durchschnitt setzt. Ich denke, dass dies viele positive Erlebnisse sind, dass er sich glücklicher und damit gesünder fühlt. Spitzensport kann immer dann schädlich werden, wenn negativer Druck, Stress oder Depressionen auftauchen, wo oft halt das Umfeld verantwortlich ist. Es gibt aber auch Disziplinen, die sehr an die Grenzen gehen-für den einen noch tragbar- für den andern ist es dann doch zuviel. In LA sind es etwa Stabhoch, Weit, Dreisprung, Speer und Laufdisziplin Marathon. Da kann es mit 40-50Jahren Arthrose- also Abnutzung des Gelenkknorpels - begünstigen. Kann, muss aber nicht. Wenn einer immer Regeneration beachtet kann es auch problemlos sein. Klar bewegt man sich oft irgendwann auf schmalerem Grat, aber ein Sportler sagt sich dann halt: Ein Sieg ist für die Geschichte! Die ganzen Couch potatos nehme ich gar nicht mehr ernst. Selber dauernd am jammern: müde, dies tut weh dort tut weh,da probleme dort probleme.... Ein guter sportler hat genau dies durchbrochen und schwebt auf einer anderen Ebene!!

Ich behaupte mal das mehr Menschen an den Folgen von Übergewicht, falscher Ernährung und ihrer Unsportlichkeit an diversen Zivilkrankheiten ( Herz-Kreislauferkrankung, Zucker, Gelenk / WLS Probleme etc. ) erkranken als Sportler Spätfolgen auf Grund ihrer sportlichen Leistungsintensität erfahren. Natürlich fließen auch die Gene stark mit ein und das Ein oder andere Wehwechen eines Leistungssportler tritt später dann schon mal auf, aber den überwiegenden Teil der Leistungssportler / Sportler sehe ich auch im Alter als gesünder und fitter an.

Was möchtest Du wissen?