Ist Aspirin beim Sport zu empfehlen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es hat sich im Laufe der Zeit so eingebürgert das man bei diversen Mitteln von "Blutverdünnern" spricht, was aber nicht stimmt. Blutverdünnung würde bedeuten das das Blut in seiner Viskosität dünnflüssiger wird. Dies wäre aber nur dann der Fall wenn der Hämatrokitwert ( Anteil der roten Blutkörperchen ) gesenkt wird. Je niedriger aber der Hämatrokitwert ist desto weniger Sauerstoff kann das Blut aufnehmen. Die Sache wäre hier also eher negativ als positiv. Die ganzen Mittel wie Aspirin oder Macromar verdünnen nicht das Blut sondern hemmen die Blutgerinnung in dem sie verhindern das die Blutplättchen ( Thrombozyten ) sich aneinander heften und so verklumpen können, was bei einer starker Aneinanderheftung zu Thrombosen führen kann. Damit sich hier keine Thromboseklümpchen/Gerinsel im Blut bilden können verabreicht man betroffenen Personen ( im Regelfall sind dies Herz-Kreislaufpatienten ) zb. Aspirin oder andere dafür vorgesehen Medikamente. Vom medizinischen Punkt aus macht es für einen gesunden Sportler keinen Sinn Aspirin einzunehmen, da keine große Auswirkung auf die Leistungsentfaltung zu erwarten ist. Und in Punkto Regeneration genauso wenig. Eventuelle Nebenwirkungen wie Magenschleimhautreizungen oder auch Leber/Nierenschädigungen können bei einem Aspirinmißbrauch auftreten.

hast natürlich Recht, es wird nix wirklich verdünnt,hab mich laienhaft ausgedrückt :-)

0

Durch die Einnahme von Schmerzmitteln sinkt die Schmerzfähigkeit. Damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, Verletzungen nicht rechtzeitig zu spüren.

ASS wirkt Blut verdünnend, somit kann das Blut leichter zirkulieren, was man aber auch mit einer guten Flüssigkeitsbilanz im Körper erreichen kann.

Was möchtest Du wissen?