Sollte man während der Einnahme von Antibiotika auf Sport verzichten?

6 Antworten

Hallo, ich habe auch ein Antibiotikum bekommen, habe eine bakterille Kehlkopfentzündung, aber der Arzt hat nichts davon gesagt das ich keinen Sport machen soll. Also von wegen jeder Arzt weißt explizit darauf hin, habe dieses Jahr schon mal 2 verschiedene Antibiotika gegen eine hartnäckige Bronchitis bekommen die vom ersten AB nicht weg ging. Habe auch dort Sport gemacht, mir leider durch die beiden AB die Darmflora zerschossen, dann auch pausiert aus Angst vor einer Herzmuskelentzündung aber alle 3 Ärzte haben mich bei allen 3 AB nicht darauf hingewiesen, dass ich keinen Sport machen soll.

Ich bin Leistungssportler und möchte in 7 Wochen zur Deutschen Meisterschaft im Kreuzhebe fahren. Bin Kraftsportler und absolviere kurze circa 90 minütige Workouts die allerdings hochintensiv an die Belastungsgrenze des Körpers gehen. Puls und Blutdruck sind dabei enorm hoch, zussätzlih mache ich Schnellkraftübungen wie klassisches Gewichtheben und Ausdauersport um mein Herz fit zu halten, man sieht mir definitiv an das ich Sport treibe, aber ich wurde nicht darauf hingeweisen, und ich kann es mir jetzt nicht erlauben 2 Wochen in denen ich das Antibiotikum nehme mit dem Training zu pausieren, sonst kann ich den Wettkampf vergessen.

Ist es wirklich möglich eine eventuell tödliche Herzmuskelentzündung zu bekommen bei einer Kehlkopfentzündung mit AB und Sport???

Wenn dies wirklich so extrem gefährlich wäre finde ich es von allen 3 Ärzten extrem fahrlässig nicht darauf hinzuweisen, im BEipackzettel steht auch nichts davon, dass man keinen Sport machen soll.Ich selbst bin auch nur von einem Trainingspartner darauf hingewiesen worden, und wie gesagt, dass ich Sport treibe sieht man mir aufgrund der Muskelmasse schon an, dürften die Ärzte nicht übersehen haben...Vor ein paar Jahren hat mich mal ein Neufundländer ins Handgelenk gebissen, auch dort habe ich AB bekommen und bin nicht darauf hingewiesen worden keinen Sport zu machen. Habe damals aus Unwissen natürlich trotzdem wie blöde trainiert.

Was mache ich denn nun? Ich kann und will nicht auf mein Training verzichten. Aber in Lebensgefahr will ich mich auch für die Deutsche nicht bringen.

Lieben Gruß

Es sind nicht die Bakterien, die sich auf den Herzmuskel stürzen und die Herzmuskelentzündung hervorrufen, sondern Ihre Toxine, die freigesetzt werden, wenn sie durch das Antibiotikum getötet werden. Und da so ein Antibiotikum nicht lokal begrenzt wirkt, werden auch Bakterien getötet, die jetzt nicht in direktem Zusammenhang mit dem zu behandelnden Infekt stehen. so werden große Mengen an Toxinen freigesetzt und allgemeine Entzündungszeichen entstehen. Das Herz ist dann besonders anfällig, weil es ständig schlägt und auch nach Belastungsspitzen keine echte Ruhephase (wie die Skleletmuskulatur) erlebt ... zum Glück auch!

Und nochwas: Das Antibiotikum (singular). Die Antibiotika (plural!). ... ja,

Hallo zusammen... In der Hoffnung,dass mir jemand antwortet... Die Einträge hier sind ja schon recht alt teilweise!

Also: ich trainiere jetzt seit mehr als 3 Monaten für einen 10km Lauf, bin Raucher und hab am Montag die Diagnose "Borreliose" bekommen und somit auch Antibiotika verschrieben bekommen! :( jetzt ist der Lauf am Freitag und ich weiß nicht, ob ich mitlaufen sollte... Mein ehrgeiz sagt ja,aber wenn ich das alles hier so lese wäre es wohl etwas lebensmüde oder?!

Bitte um eure meinung! Danke - LG Janet

Wärend Antibiotika-Einnahme sehr wichtigen Wettkampf. Was tun?

Hallo Ich habe seit 2 Tagen recht starke Mandelbeschwerden. Als sie heute leicht eitrig wahren bin ich zum Arzt und es stellte sich eine Rachenentzündung, mit entzündeten Halslymphknoten heraus. Ich habe jetzt ein Antibiotikum verschrieben bekommen "Zitromax 500". Wäre alles super wenn ich am Sonntag nicht einen Triathlon sprintwettkampf hätte (also 750m Schwimmen 20km Rad und 5km Laufen). Ich bin zur Zeit in Peru und freue mich seit Wochen auf diesen Wettkampf. Es geht mir nicht darum zu gewinnen und die Distanz stellt auch keinerlei herausforderung dar. Unglaublich wichtig ist mir nur die Erfahrung einen Wettkampf in diesem Land und seinem Ambiente zu machen.

Meine Frage: Wäre eine nicht Teilnahme bei nicht 100%er Verausgabung zu verantworten? Oder ist das Risiko einer Folgeinfektion oder ähnlichem zu groß?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten lg Themufti

...zur Frage

Schwächen Antibiotika die Leistungsfähigkeit?

Hallo liebe Leute,

Ich habe eine ganz allgemeine Frage, die weder mich noch jemanden in meinem Umfeld betrifft. Wir hatten allerdings eine sehr interessante Vorlesung von einem ehemaligen Leistungssportler zu diesem Thema, ich will darüber vl auch eine Arbeit schreiben und jetzt habe ich eine Frage.

Es geht um Antibiotika und Sport.

Es ist klar, das Erkältungen, Rachenentzündungen, Kehlkopfentzündungen, Bronchitis etc immer das Immunsystem und den Körper schwächen. Man hört auch immer, dass man sich schonen soll, Antibiotika werden nur in äußersten Notfällen und bei bakteriellen Infektionen verschrieben etc. Außerdem sagt man, dass Antibiotika den Körper schwächen, weil er alle Bakterien abtötet etc.

Wie sieht das Ganze in der Praxis aus?

Dass man während der AB Einnahme nicht ganz leistungsfähig ist, ist klar, man ist ja auch krank.

Aber sagen wir, ein Leistungssportler erkrankt an irgendeiner HNO Krankheit, also zB Rachenentzündung und Kehlkopfentzündung, er hat aber kein Fieber, auch keine Gliederschmerzen und fühlt sich nicht sehr krank. Der Arzt verschreibt 8 Tage AB, weil er einen Test gemacht hat und es Bakterien sind. Während der Zeit schont sich der Sportler, bleibt aber in Bewegung, also er geht spazieren, eventuell ganz leichtes Krafttraining. Nach 1 Woche beginnt er wieder voll mit dem Training.

Rein sportlich gesehen weiß ich, dass nach 1 Woche der alte Trainingszustand wieder hergestellt sein sollte. Also wenn es zB ein Leichtathlet ist, sollte er nach 1 Woche wieder genau so schnell sein, weit springen können etc wie vor der Krankheit.

Aber wie wirkt sich das AB aus? Schwächt es die Muskeln oder den Körper? Wird dadurch die Leistung wirklich geschwächt?

Bin gespannt auf eure Antworten!

...zur Frage

Lässt sich Sport und Fasten vereinbaren?

Guten Morgen!
Eine Freundin von mir möchte nächste Woche (meiner Ansicht nach völlig unnötig) mit Fasten beginnen, für ca. 2 Wochen...
Sie (bzw. wir) treiben aber gerne und eig. auch oft zusammen Sport! Kann sie dann noch Sport machen während des Fastens, oder ist es besser für sie während dieser Zeit zu pausieren? ich möchte ihr wenigstens in dieser Hinsicht helfen, wenn sie schon nicht auf mich hört und trotzdem umbedingt fasten möchte...

...zur Frage

Einnahme von Magnesium

Ich habe 2. Meinungen über die Einnahme von Magnesium gehört:

Mein Arzt sagt, dass die EInnahme von Magnesium absolut überflüssig ist. Er hat Patienten die trainieren täglich 3 Stunden Ausdauer (Marathonläufer), die müssen Magnesium zusätzlich einnehmen. Bei einem normalen Sportler nimmt man die normale Menge durch Nahrung zu sich (was ich gut nachvollziehen kann). Die Einnahme von Magnesium hat sogar eher negative Erscheinungen, dass die Aufnahme anderer Stoffe (zB Balaststoffe) gehemmt wird. Außerdem hat mein Vater mir neulich erzählt, dass ein Bekannter von ihm mit einer Magnesium-Vergiftung 2 Wochen im Krankenhaus war.

Mein Physiotherapeut (von dessen Meinung ich sehr viel halte) sagt andererseits, dass man locker 700mg/Tag aufnehmen kann. Als ich ihn auf den Mann mit der Magnesium_vergiftung angesprochen habe, meinte er: "Man muss schon drauf achten, dass man hochwertiges Magnesium einnimmt und die "Behandlung" abbricht sobald der Stuhl weich wird."

Was stimmt denn jetzt? Sind beides Extreme...

...zur Frage

Kann man Creatin und Eiweiß direkt hintereinander einnehmen?

Ich möchte jetzt mehr Muskeln aufbauen. Bin gut definiert, aber sehr mickrig. Nun möchte ich schon bis zum Sommer bisschen zulegen. Ich brauche dafür Eiweiß und Creatin. Soviel habe ich schon mitbekommen. Aber wann nimmt man das ein? Muss dazwischen Zeit liegen, ode kann ich das gleich hintereinander einnehmen?

...zur Frage

Eigene Erfahrungen mir einer Behandlung der Sportsucht

Ich leide seit ca. 6 Monaten an einer Sportsucht verbunden mit einer Essstörung und bin seit 1 Woche in Behandlung in einer psychosomatischen Klinik, in der mir der Sport völlig verboten wird. Was habt ihr für Erfahrungen mit Behandlungen der Sportsucht? Muss man wirklich den Sport verbieten? An Betroffene: Hat euch das Sportverbot geholfen? Treibt ihr heute wieder im normalen, nicht krankhaften Maß Sport und würdet diese Sportfreie Zeit nicht als verschwendete Zeit ansehen? Wie lange durftet ihr keinen Sport machen? Ich bin über jede Antwort glücklich!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?