Fressanfälle/aufgeblähter Bauch,Durchfall,Herzrasen etc...?

6 Antworten

Ich würde auch erstmal versuchen ganz normal weiter zu essen, je mehr Druck du dir machst, desto schlimmer wir das mit den Fressattacken!

Wenn du in Zukunft wegen deiner Depressionen allerdings Tabletten nimmst, könnte das auch ein guter Grund für eine Gewichtszunahme sein. Wenn man Psychopharmaka nimmt ist das leider häufig ein unschöner Nebeneffekt. 

Stress generell sorgt alleine auch schon für eine Gewichtszunahme, da durch Stress das Hormon Cortisol ausgeschüttet wird. Dieses Hormon sorgt unter anderem dafür, dass man an Bauchfett zunimmt.

Stress und Depressionen gehen zudem häufig mit Schlafmangel einher - auch der verhindert, dass man abnimmt.

Hey, das klingt schwierig. Also zu den Fressanfällen fallen mir spontan zwei Dinge ein. 1. Du solltest dir in dem Moment, in dem sie kommen veruchen bewusst zu machen, warum du sie bekommst? Was ist das auslösende Moment? Stress, Angst, Trauer? Was versuchst du damit zu kompensieren? Bewusstsein schafft Verständnis und dann kann man gegensteuern.
2. Obst kann zu Heißhunger führen. Versuch Nahrungsmittel zu vermeiden, die den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und dann wieder abfallen lassen.

Bist du wegen den Zwangsgedanken und Depressionen in Behandlung? Dann sprich mit deinem Therapeuten darüber. Mir scheint das eher ein psychologisches als ein Ernährungsproblem zu sein.

Hey,

Es ist eine Art Kontrollverlust ich kann das nicht wirklich steuern.Manchmal liege ich zwar in meinem Bett und fange an zu zittern und mir kommen die Tränen doch ich empfinde nichts dabei.Ich liebe Obst und davon habe ich eine Zeitlang wirklich viel gegessen.

Ich bin wegen Depressionen, Selbstverletzendem Verhalten, extremen Stimmungschwankungen, Sozialer Isolation etc... in Behandlung.Das sehe ich leider genauso doch gerade ist wieder eine Zeit in der ich hungern als recht angenehm empfinde obwohl es mir sehr bewusst ist, dass ich mir auch damit nur noch mehr Schade.

Essen war schon immer ein Grund Problem von mir, mit 10 Jahren nahm ich zum ersten mal 16kg ab und ja dieses Jahr wog ich erst 76kg und ich habe es dan in den weiteren Monaten auf 52kg geschafft, mittlerweile wiege ich aber wieder 58kg durch die Essanfälle in den letzen Wochen/Monaten.Mein Leben besteht eigentlich nur aus Extremen, ich mache alles ganz oder garnicht.Wobei ich diesen Punkt noch für mich behalten habe, meine Therapeutin weiß nichts davon.

0
@ineedhelpplease

Hey, das tut mir sehr leid und viel kann man als Außenstehender und Laie dazu nicht raten. Nur eins: du solltest darüber mit deiner Therapeutin sprechen! Dafür ist sie da und wenn du dich nicht traust, brauchst du vielleicht eine Neue?! Ich hab auch ne Therapie gemacht und muss sagen, mir hat das sehr gut geholfen - auch das ich mit meinem Therapeuten über alles sprechen konnte. Du darfst dich außerdem nicht selbst so unter Druck setzen! Wie ist es mit Entspannungübungen und / oder Sport? Das ist zwar am Anfang Überwindung, aber Bewegung hilft ungemein, auch das Innere in Balance zu bekommen.

Ich wünsche dir alles Gute.

0

Wichtig: Zu geregelten Zeiten essen. Gesund essen. Ausdauersport betreiben. Kraftsport ist auch super zum abnehmen. Kniebeugen (mit und ohne Gewicht) sieht vor allem bei Frauen gut aus. Viel trinken ist auch wichtig, manchmal verwechselt der Körper Durst mit Hunger. Versuch v.a. Wasser und Tee zu trinken. Tee vor dem Schlafen ist super.

Trainingsplan für Fußballer

Hallo Leute, Ich spiele Fußball in der zweithöchsten Liga meines Bundeslandes (A-Jugend) und würde gerne etwas Masse und Kraft aufbauen. Neben dem Fußballtraniing 3x die Woche + 1 Spiel am WE gehe ich noch 2-3 ins Studio und absolviere in den Ferien (oder wenn ich nur 2x die Woche ins Studio gehe) 1-2x die Woche ein Sprinttraining. Schnelligkeit ist mir sehr wichtig daher möchte ich auf keinen Fall langsamer werden.

Nun zu meinem Plan : TE 1 Kniebeugen 5x5 Vorgebeugtes LH Rudern 5x5 Bankdrücken 5x5 Bauch 2x.20

TE 2 Kreuzheben 5x5 Klimmzüge 5x5 Milltary Press mit KH 5x5 Bauch 2x20

Ist der Plan gut so ? Habt ihr irgendwelche Verbesserungsvorschläge? Wie sollte ich die Übungen ausführen als Fußballer ? Langsam oder "Explosiv"? Wie lange soll ich den Plan durchziehen? Muss ich während der Saison auf Kraftausdauer o.a umsteigen oder kann ich das die ganze Saison lang durchziehen?

Habe im Internet gelesen das ich das Gewicht dann steigern soll wenn Ich 5 WDHL zu 5 Sätzen sauber ausführe. Um wie viel sollte ich das Gewicht steigern? Individuell? Was schlagt ihr vor? Meine Ernährung stimmt eigentlich ich esse 4-5 am Tag 2x Warm und zwischendurch Obst oder ein Fruchtjoghurt. Nachdem Training trinke ich immer einen Eiweißshake. Was haltet ihr von Creatin ? Würde mir Creatin weiterhelfen? Sorry für die vielen Fragen :P aber dafür ist die Seite ja da :) Danke im Vorraus Gruß =)

...zur Frage

Nichtschwimmer alleine ins 1.50 cm tiefe Becken?

Hallo, ich weiß mir keinen Rat mehr als hier zu fragen. Kurzfassung: 14 Nichtschwimmer, 1 Lehrkraft(angezogen Beckenrand).1.Schwimmtag Schulschwimmen,Lehrer kennt Schüler nicht,8-9 Jährige Kinder.Anfang: 3 Minuten planschen im 50 cm Babybecken,dann bekamen alle eine Schwimmnudel,Erklärung 1 Minute: vor den Bauch und unter die Arme halten. Beckentiefe ab Anfang! 150cm. Dann hieß es : "Nun geht mal ins Wasser! " Keine Info über Schwimmbewegungen,keine Info über Wassertiefe oder das man nicht stehen kann.Alle Kinder stürmen die Treppe auf einmal herunter und plantschen wie wild mit der Nudel herum.2 ängstliche Kinder gehen die Treppe runter...kommen mit der Nudel nicht zu recht und gehen etwas unter.Schlucken viel Wasser,durch das ganze Gewusel kein Festhalten oder schnelles zum Rand kommen möglich, Lehrer steht am Rand und unternimmt nichts.Kein aufbauendes Gespräch oder Angst nehmen.Meine Frage dazu: Ist es normal so schwimmen zu lernen.Leider haben die 2 Kinder jetzt Angst überhaupt wieder schwimmen zu gehen.Wie kann man da vorgehen.Das da nicht mehr passiert ist,ist auch meiner Hilfe zu verdanken,die als einzigste mit 14 Kindern IM Wasser war um zu helfen wo es geht.Kann man ängstlichen Kindern nicht eine andere Schwimmhilfe geben? Wie sind bei diesem Fall die rechtlichen Grundlagen.Höre nur von allen Seiten,dass es so normal ist.Vielleicht kann mir hier jemand helfen.Schullehrer wiegeln ab."Ist ja noch nie was passiert".Danke für Antwort lg PG

...zur Frage

Wie verbesser ich den Beinschlag beim Kraulschwimmen?

Hallo zusammen,

zunächst ein paar Informationen zu mir. Ich bin 34 Jahre alt, 194 cm lang und wiege derzeit 86 kg. Ich bin Läufer (bis Marathon) und da ich im Sommer auch gerne Rennrad fahre habe ich mir überlegt auch schwimmen zu lernen, um auch eventuell mal an einem Triathlon teilnehmen zu können.

Daher habe ich mich zu einem Krauleinsteiger Kurs angemeldet. Dort habe ich auch viel gelernt nur leider konnte mir die Kursleiterin bei meinem großen Problem dem Beinschlag auch nicht weiterhelfen.

Ich bekomme den Armzug und die Atmung (bei jedem 3. Armzug) ganz gut hin. Leider klappt der Beinschlag überhaupt nicht. Der Beinschlag hat bei mir 0 Vortrieb. Ich habe mal mit einem Board versucht nur mit dem Beinschlag voran zu kommen. Ich komme keinen Meter vorwärts. Hinzukommt, dass ich die ganze Zeit mit meinen Beinen Vollgas gebe. Ich habe sonst das Gefühl, dass ich absaufe.

Mit einem Pullbuoy klappt das Schwimmen super. Ich nutze dabei die Beine gar nicht. Ich komme gut voran und kann auch ein paar Bahnen schwimmen. Ohne Hilfsmittel bin ich nach 25 Metern platt. Vielleicht kann ich meine Beine einfach nicht "oben" halten!? Ich mache schon viele Übungen für den Rücken, Rumpf und Bauch etc..

Hat noch jemand Ideen, Übungen oder ähnliches, wie ich das Problem in den Griff bekommen kann? Vielen Dank

...zur Frage

Was mach ich falsch beim abnehmen liegt es an der schilddrüse?

Hi habe ein dringendes Problem, kurz zu mir. Ich bin 26 Jahre und werde diesen Sommer mein Sportwissenschaftsstudium beginnen. Ich bin ungefähr 175cm groß/klein^^ und wiege 80 kg. Ich geh mindestens 4 mal die Wochen ins Fitnessstudio und trainiere wirklich hart, weiter mache ich mindestens 3 mal die Woche Cardio und 1 Basketballtraining. Weiter habe ich eine Schilddrüseunterfunktion. Wir ihr sehen könnt habe ich ein paar Kilos zu viel auf den Rippen, das Gewicht kann aber auch von den Muskeln kommen, da ich schon Breit bin. Jetzt möchte ich unbedingt abnehmen, ich habe es mit 2000 kcal probiert und mit 1500 kcal das klappt aber null, mit 1200 kcal nehme ich sehr langsam ab. Was mich stutzig macht ist, das ich überall lese das viele kraftsportler ohne cardio mit 2000-2500 kcal abnehmen. Bei mir klappt es aber überhaupt nicht, kann es wirklich an meiner Schilddrüse liegen das ich so wenig kalorien zu mir nehmen muss? Eigentlich kenne ich mich mit der Materie richtig aus, aber ich weiß nicht mehr weiter. Ich bin auch nicht Fett habe aber schon etwas speck am Bauch. Bin für jede hilfe wirklich dankbar. Cardio mach ich 8 km in 45 minuten. Wenn ich mehr als 2000 kcla esse dann nehme ich sau schnell zu. PS: Meine Schilddrüse ist laut arzt in ordnung.

...zur Frage

Oberschenkelinnenfett wegtrainieren?

Ich habe über Jahre hinweg etwa 15kg abgenommen. Das jedoch so langsam, dass ich echt sagen kann wenn man es nicht wüsste würde man es mir auch nicht ansehen, ich hab´ keine Hautlappen oder sonst was. Ich bin 157cm groß und 53,5kg schwer. Jetzt habe ich die letzten Wochen regelmäßíger trainiert und würde auch noch gerne etwas abnehmen, so 5kg sicherlich, vllt. etwas mehr. Schöne stramme Waden, der Bauch ist flach, der Po ist rund geworden, das Hüftgold geht weg... aber die Cellulite am hinteren und Inneren Oberschenkel ist noch immer sehr sehr stark und das Gewebe im Vergleich zu vorne (Schenkel) sehr sehr weich. Das Problem ist... ich bin Birnenförmig und wirklich nicht sonderlich schmal Gebaut für meine Körpergröße und während es in höherer Gewichtsklasse eher Sanduhrförmig wirkt, wird es mit abnehmendem Gewicht zunehmend eine größere Problemzone. Meine andere Problemzone,den Trizeps bekomme ich auch einigermaßén schön geformt, meine arme sind jetzt definitiv nicht zierlich aber im Vergleich zu vorher wohl geformt aber dieses Innenschenkel-Fett geht einfach nicht weg. Ich finde es macht die ganze Figur unstimmig, diese Cellulite wie sie einfach nur unterm Po sitzt während dieser Po gut aussieht ist unschön. Muskeln habe ich dort aber ebenfalls stark aufgebaut, kann damit wunderbar Gegenstände zerdrücken :D. Naja, eine Fettverteilungsstörung wird es nicht sein, so schlimm schaut es nicht aus. Es setzt sich eben alles innen ab. Wie bekomme ich das fett dort weg? Habt ihr gute Übungen für die Rückseite des Oberschenkels?

...zur Frage

ständig hungrig und müde obwohl ich viel und gesund esse - ratlos

Hallo Leute, ich hoffe wirklich, dass ihr mir helfen könnt! Ich versuche, das Ganze halbwegs kurz zu halten.

Hatte nie Probleme, war gesund und habe 4 Mal pro Woche geturnt. Mit 16 hatte ich einen Blinddarmdurchbuch, durfte 2 Woche gar nichts essen, danach nur Schonkost. Hab viel abgenommen. Nach einigen Woche habe ich mich halbwegs gefangen, wieder mit mehr essen begonnen, allerdings lag mir das Essen immer stundenlang im Magen. Selbst wenn ich mega Hunger hatte, lag mir eine Scheibe Brot mit Käse echt lange im Magen, als hätte ich 4 Portionen verschluckt. Oft musste ich nur ein bisschen würgen und das ganze Zeugs kam wieder hoch. Hatte auch oft Magenschmerzen, manchmal bis in den Rücken. Nach 1 Jahr hat sich das Ganze aber wieder super eingependelt, ich hatte mein altes Gewicht wieder (55kg bei 1,62m) und ich hab wieder mehr trainiert.

Seit zirka 1 Jahr haben dann aber die Probleme begonnen. Ich hab gegessen und mich danach noch immer extrem hungrig gefühlt. Brennen im Magen, Schwäche im Körper, fast wie bei Unterzuckerung. Habe das aufs Training geschoben, dann halt viel gegessen und mich ausgeruht. Ging nach einer Woche auch wieder weg. Seit 10 Monaten tritt das aber immer häufiger auf.

Ich esse sehr gesund (Haferflocken, Vollkorn, Fleisch, Gemüse, viel Nüsse), ich trinke keinen Alkohol, ich rauche nicht, ich trinke nur zu besonderen Anlässen Säfte und nasche Mal ein Eis, Pudding oder Kakao.

Seit 7 Monaten kommen zirka alle 10 Tage diese Episoden, dass ich plötzlich nach meinem normalen Essen noch immer ein Hungergefühl habe, als würde mein Magen jeden Moment knurren, ich bin innerlich zittrig und schwach. Manchmal sogar ein bisschen schwindlig. Seit 3 Monaten ist es aber chronisch. Es hört nie auf, an manchen Tagen ist es besser, an manchen schlechter, unabhängig davon was ich esse, wann ich esse, ob ich mich bewege.. Allerdings ist es, wenn ich länger nichts esse und das Brennen im Magen und das Hunger- und Zittergefühl lange unterdrücke auch besser. Aber sobald ich dann wirklich aus Hunger esse, fängt dieses innere Zittern und Hungergefühl wieder an.

Ich habe übrigens auch fast immer viel Luft im Bauch, an manchen Tagen so schlimm, dass ich mich gar nicht bewegen kann.

Ich war beim Hausarzt, mein Blutbild ist einwandfrei. Auch mein Zucker ist eigentlich ok. (Nüchtern zirka 80, nach dem Essen zirka 100).

Er hat trotzdem eine Schilddrüsenuntersuchung angeordnet, der Ultraschall war allerdings unauffällig, die Blutwerte kommen aber erst noch. Zum Gastrologen gehe ich erst nächste Woche.

Ich kann seit mehreren Monaten nicht trainieren, nicht für die Uni lernen, nirgends hingehen, vergrabe mich nur zu Hause, obwohl ich immer ein total glücklicher Mensch war. Aber dieses ständige Brennen im Magen, diese innerliche Schwäche dadurch macht mich fertig. Sobald ich versuche, mich zu bewegen, wird mir schwindlig.

Arzt gab mir Protonenpumpenhemmer und Ulcogant 1g 4xtäglich, hilft überhaupt nichts!

HIIIIILFEEE!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?