Bauchfett trotz niedrigem BMI?

6 Antworten

ich würde Popey80 nicht zustimmen. Beim Abnehmen ist die Ernähung das 1. Kriterium. Sport kann unterstützen, aber ist nicht auschlaggebend. Es sei denn, du machst sehr(!) lange Ausdauereinheiten, die sich aber ein Amateur kaum zeitlich leisten kann. Oder kannst du täglich mind. 3h Rennradtouren machen? Dann dürftest du danach auch nicht die verausgabte Energie vollständig wieder zu dir führen, womit ein Anfänger innerhalb kurzer Zeit komplett ins Übertrainnig käme.

Ob du an Muskeln zugenommen hast, kannst du nicht mit Wiegen oder mit einer App beurteilen, sondern das sieht man einfach. Du kannst dir mit falschem Training und wenig Essen allerdings die wenigen Muskeln, die du hatttest, auch noch runtergehungert haben. Das vermute ich fast. Die geschilderte Verbesserung im Meistern der Übungen kann alles mögliche bedeuten, das kann aber muss nichts mit Muskelwachstum zu tun haben. Auf diesem Wege wirst du "skinny fat" und kommst da nicht raus, wenn du so weitermachst.

Niemand ist untergewichtig, wenn er keine "Wampe" hat. Das träfe nur dann zu, wenn du sowenig Muskeln hast, dass nur dein Körperfett dich auf das Normalgewicht bringt.

Genug Theorie, ein Vorschlag zur Praxis:

vergiß erstmal deine kleine Wampe, lösche die App und mache richtig Sport. Wenn du Muckis willst, die was wiegen, du also dadurch schwerer werden willst, musst du ein sog. Hypertrophietraining machen. Dass bedeutet, dass die Muskeln stärker wachsen müssen, als z.B. beim Langlauftraining. Wenn du mind. 15-16 Jahre alt bist, kannst du auch nach ca. 6 monatiger Eingewöhnungszeit anfangen, schwerer zu trainieren. Am besten macht man das in einem Sportstudio, da du dann alles individuell selber bestimmen kannst: wie oft, wie lange, wie viel, die Pausen, Urlaub usw. und dich nicht an Vereinsvorgaben halten musst. Im Verein wäre natürlich meist sichergestellt, dass das Trainnig optimiert ist. Wenn du im Sportstudio trainierst, dann frage den Trainer nach einem Hypertrophieplan. Du kannst auch zu Hause trainieren, suche dir im Netz die Grundlagen zum Hypertrophietraining raus, es ist voll davon und es ist müßig, hier jedesmal alles wieder neu zu beschreiben. Du kannst auch auf Sportlerfrage danach suchen. Wenn konkrete Fragen dazu sind, stelle die gerne ein.

Wenn du trotz geringem BMI noch wenig isst (z.B. intermittent fasting machst, indem du erst mittags isst), wird das nix. Trainiere im Laufe der Zeit schwerer und iss ordentlich und das richtige. Ich empfehle hierzu, wie auch zum Training selber, sich ein grundlegendes Fachbuch anzuschaffen. In keinem Falle etwas mit Diät oder einem Sonderweg, wo neue und angebliche fantastische Ergebnisse angepriesen werden. Sondern was klassisches und grundsolides, wo im Titel sowas wie "Ernährung im Sport" oder "Sporternährung" vorkommt.

Dann wachsen die Muckis und du bekommst deine "Wampe" in den Griff und wirst dich nach 2 Jahren nicht wieder erkennen.

Der BMI sagt überhaupt nichts über deinen Fettgehalt aus und ist generell überhaupt nicht aussagekräftig, was deinen Körper angeht. Dein Bauchfett hängt von deinem Körperfettanteil (KFA) ab: Je niedriger dein KFA, desto wahrscheinlicher ist es, dass dein Bauchfett auch verschwindet.

Servus, die Wampe weg zubekommen, ist ein langwieriger Prozess...

Am besten viel Ausdauertraining (Laufen oder Nordic Walking) und auch etwas Krafttraining.

Dein Stoffwechsel muss sich langsam umstellen, das dauert...

Ernährung spielt zwar eine Rolle, sollte aber nicht überbewertet werden...

Das wichtigste ist kontinuierliche ausdauernde Bewegung an der frischen Luft, im aeroben Pulsbereich.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Übergewicht, Fettreduzierung und Muskelaufbau?

Hallo, ich schreibe mal kurz etwas zu mir: Ich bin 23 Jahre, männlich, 183cm groß und wiege noch 109,7KG, nachdem ich in den letzten 14 Monaten 60KG abgenommen habe. Mein Gewicht habe ich zwischenzeitlich immer wieder wochenlang gehalten, also nicht zu- bzw. abgenommen. Sportliche Aktivitäten: Trainiert habe ich mit meinem eigenen Körpergewicht nach versch. Fitness-Functional-DVDs. Ab 130KG auch regelmäßig joggen. Bin breit gebaut, möchte nicht ins Fitnessstudio.

Ich möchte sehr gerne Muskeln aufbauen, parallel dazu weiter Fett reduzieren.

Zur Verfügung habe ich derzeit zwei KH mit je 15KG. Eine Steigerung sollte definitv erfolgen, das ist mir bewusst.

Ich ernähre mich gesund, frisch, eiweissreich und achte auch auf die Kalorien. Mein Training sollte so aussehen, dass ich abwechselnd 1 Tag Krafttraining betreibe und den darauffogenden Tag joggen gehe (40 Min. / steigerungsfähig) und einen kompletten Ruhetag in der Woche nehme. Wie hoch sollte die Kalorienzufuhr denn an Trainingstagen mit den KH sein? Anregungen, auch allgemeine Tipps usw. sind erwünscht.

Danke für das Durchlesen.

...zur Frage

Erst Abnehmen oder gleich Krafttraining für Muskelaufbau?

Hallo, da ich letzte Woche im Fitnessstudio angefangen hab und ein ziemlicher Neuling bin, wollte ich dies bezüglich was fragen: Ich bin 1,93m groß, wiege 85kg. Also totales Normalgewicht für meine Größe. Sollte ich um Muskeln aufzubauen erst mehr aufs abnehmen konzentrieren oder gleich einfach mit Krafttraining weiter machen weil das abnehmen neben bei passiert wenn ich sowieso auf Ernährung für Muskeln schaue & Cardio etc? Ich will auch ein Sixpack (wer nicht :P) aber dafür benötigt man ja ein KFA unter 11% oder so. Sollte ich das nun gleich mit zum Anfang vom Training in Angriff nehmen oder sollte ich erstmal nur trainieren?

Was meint ihr dazu? Freue mich über jede Antwort. (es sei denn irgendwas von das ich keine Ahnung habe) Hättet ihr Tipps? Empfehlungen?

VG William

...zur Frage

Muskeln verloren trotz stämdigen training? wer kann mir helfen?

Hallo mache nun seit 1 jahr krafttraining und gehe regelmäßig ins studio. seit sommer komme ich nichtmehr weiter. habe muskeln verloren obwohl ich ständig trainier mind 4 mal die woche. mein trainingplan sieht so aus : Brust Bizeps/Pause/Rücken Trizeps/ Beine Schulter Nacken/ Pause dann wieder von vorne. mache zu jedem muskel mind 5 übungen warum verliere ich muskeln und komme nichtmehr weiter? danke

...zur Frage

Oberschenkel dicker durch Muskelaufbau--falsches Training?

Bin mir gerade unsicher, was mein training angeht. Hauptziel ist Fettabbau,aber gegen ein paar Muskeln habe ich natürlich auch nix:-)

Muskelaufbau macht mir auch mehr Spaß und so trainiere ich fleißig u.a. an Beinpresse ect. Seit einiger Zeit fällt mir auf, dass meine Oberschenkel nicht schlanker werden, sondern muskulöser, aber ungleichmäßig. (Dellen) Das sieht nicht so schon aus :(

Ist Muskeltraining an den Beinen nun generell falsch, wenn man da abnehmen will? Oder dauert es einfach eine Weile, bis sich auch mehr Fett abbaut???

Mein Training sieht meist so aus: ca. 40 Min. Ausdauer(crosstrainer), danach 40 Min. Kraft. Ich habe zwar auch schon gehört,dass man das eher umgekehrt machen soll,aber da gibt es wohl verschiedene Meinungen.....

Soll ich das mit dem Krafttraining jetzt lassen/weniger machen, wenn ich vorrangig abnehmen will?

Würde mich sehr über Antworten freuen :-)

...zur Frage

Speck am Bauch trotz großer Abnahme

Hallo,

ich bin 27 Jahre alt und habe seit dem vergangenen Jahr ca. 26 Kilo bei einer Körpergröße von 1,75 m abgenommen. Derzeitiges Gewicht beträgt ungefair 62 Kilo. Laut diversen Internetrechnern habe ich einen BMI von 20,2 und wollte diesen nicht noch weiter senken, da ich glaube sonst in die Unterernährung abzudriften.

In erster Linie habe ich den Gewichtsverlust durch eine Ernährungsumstellung bewältigt. Aber auch Sportlich habe ich in der Zeit viel getan, Rad fahren und Kraft-/Ausdauertraining für den gesamten Körper.

Dennoch muss ich mich mit lästigen Speckröllchen am Bauch herumärgen.

Ist das einfach eine Frage der Zeit und konsequenten Traings oder könnte es noch andere Gründe für mein immer noch vorhandenes Bauchfett geben?

LG; Alldieweil

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?