Wieviel länger muss ich inlineskaten um gleich fit zuwerden wie beim Joggen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist nicht so ohne Weiteres übertragbar. Zwar handelt es sich um zwei Ausdauersportarten, allerdings wird in jeder Sportart neben der Grundlagenausdauer eine jeweilige spezifische Ausdauer unabhängig voneinander entwickelt.

Das heißt, durch Inline-Skaten bildet sich neben der Grundlagenausdauer eine auf das Inline-Skaten bezogene Ausdauer aus, von der Du beim Laufen weniger profitierst und anders herum. Daher müssen die jeweiligen Ausdauereigenschaften gesondert in der jeweiligen Sportart trainiert werden.

Allerdings stellt sich der Erfolg durch eine gute Grundlagenausdauer schneller ein, so dass die Sportarten durch diese Schnittmenge voneinander profitieren. Wer sich also durch intensives Laufen eine gute Grundlagenausdauer antrainiert hat, profitiert davon auch beim Inline-Skaten, da hier "nur noch" die spezifische Ausdauerbelastung, nämlich die des Skatens, trainiert werden muss. Das gilt natürlich auch anders herum.

Hinsichtlich der Beanspruchung ist es aber tendenziell so, dass Du beim Laufen die körperliche Belastung höher ist, als beim Inline-Skaten, da die Zahl der beanspruchten Muskeln hier höher ist.

Das kann man so pauschal nicht in Zeitangaben festlegen, da die Intensität entscheidend ist. Natürlich ist das Inlinskaten anders in seinem Bewegungsablauf somal die Rollen dir hier eine erleichtertes Fortbewegungsmerkmal bieten welches du beim Laufen nicht hast. Die Anstrengung beim einem 5 Km Skatelauf ist demnach natürlich etwas geringer als beim reinen 5km Lauf. Darüber hinaus kannst du Skaten nicht mit dem Laufen vergleichen, da hier unterschiedliche Beegungsabläufe und somit auch unterschiedliche Muskelanteile in Beanspruchung sind.

Wieso verliere ich kein Fett/Gewicht? 5 wochen diät, aber kaum sichtbare Veränderung!?

Folgendes: Ich habe vor fast 5 Wochen beschlossen, abzunehmen und als Ziel gesetzt, von ca. 14% Körperfettanteil auf 10-8 % zu kommen. Bisher jedoch kaum Erfolg!

KÖRPERLICHE ANGABEN: männlich, 23Jahre, 80kg, 182cm groß, ca. 14% KFA

KÖRPERLICHE AKTIVITÄTEN: 3 Tage die Woche jeweils 5 Stunden schwere Körperliche Arbeit (tägl. ca. 2370kcal + ggf. Sport z.B. 40min Joggen = +530kcal)4 Tage die Woche hauptsächlich sitzend, aber auch immer wieder in Bewegung. (tägl. ca. 1730kcal + + ggf. Sport)Ich betreibe min. 5x die Woche Sport, u.a. Joggen, Krafttraining, Boxen.

ERNÄHRUNG: Vegetarisch, ausgewogen und gesund. Trinke nur Wasser.Frühstück: 120-150g Haferflocken, 250-300ml Sojamilch natur, 1 Banane 1 Apfel (ca. 800kcal)Mittagessen: meistens Vollkornprodukte + Gemüse + Tofu (ca. 800kcal)Snack: Eiweißshake mit Wasser und 100ml Sojamilch oder Kokosmilch ( ca. 150-180kcal)Abendessen: Z.B Eiweißvollkornbrot/Eier/Gemüse/Käse/Tofu (max 500kcal)

Vor der Abnehmdiät gleiche Ernährungsweise, jedoch höhere kcal Einnahme. Ich achte darauf, min 120g Eiweiß pro tag einzunehmen, oft auch etwas mehr, je nach Sportlicher Leistung. Esse gelegentlich auch gesunde Fette, Avocado/kokosmilch)

Mein Anfangsgewicht war bei ca. 80,5kg, jetzt nach fast 5 Wochen erst bei 79,7kg und sichtlich habe ich am Bauch z.B. garnicht abgenommen. (siehe Bilder)

Was mach ich falsch, bei dem Plan müsste ich doch schon etwas mehr Erfolge sehen können? Hat da jemand Erfahrung und kann mir Tipps geben? Wäre ich sehr dankbar, möchte das lästige Fett am Bauch loswerden.

...zur Frage

Starke Kreislaufprobleme beim Sport

Hallo ihr lieben.

Eigentlich hatte ich mich immer als relativ sportlich eingeschätzt, da ich seit über 4 Jahren Fußball spiele. Sobald es aber mal etwas härter und länger wird, bekomme ich mehr oder weniger starke Kreislaufprobleme. Zuerst bemerkt habe ich es im Sportunterricht in der Schule Anfang 2014. Wir sollten 45 min lang joggen (für die Note 1). Jeder, wirklich jeder hat es geschafft, außer mir. Ich musste nach ca 16 Minuten abbrechen, sonst wäre mein Frühstück wieder hoch gekommen und ich wäre umgekippt, angefangen hat es nach ca. 10 min.

Und seit dem ist es auch beim Fußballtraining so (zumindest ist es mir vorher nie aufgefallen, vielleicht war das Training davor leichter). Nach zwei Runden um den Platz bin ich schon am kämpfen. Eine dritte bekomme ich hin, aber mehr wirklich nicht. Je nach dem wie lange wir zum verschnaufen haben, gehen die Übungen danach wieder, aber auch nur der erste Durchgang, dann wird mir auch schon extrem übel und schwindelig. Das gleiche auch beim Torwarttraining, also sowohl bei der Laufausdauer, als auch wenn die Kraft des ganzen Körpers beansprucht wird. Ich muss dann immer total schnell atmen und meine Lunge tut ziemlich weh. Ich sehe verschwommen und mir ist extrem übel Und bbekomme nach einiger Zeit Kopfweh.

Ich weiß, ich muss auf meine Gesundheit achten und das ist auch das wichtigste, aber ich kann sowas in dem Moment nicht sagen. Ich mache dann einfach weiter. Ich weiß auch nicht wieso, ich habe da irgendeine Blockade, es ist glaub ich irgendwas psychisches. Ich bekomme es nicht über den Mund, dass es mir schlecht geht.

Dazu muss ich jetzt sagen, dass ich nicht sehr regelmäßig zum Training gehe.

Meint ihr, es liegt einfach daran, dass es zu unregelmäßig und dann zu heftig ist und es durch regelmäßiges Training besser wird? Oder kann das auch gesundheitliche Ursachen haben? Irgendwas mit dem Blutdruck oder Blutzuckerspiegel? Damit kenne ich mich nicht aus.

Ich bin dankbar für jede Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?