welcher Tennisschläger ?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Woppa23

Vorab: Wie gut spielst du? Wie oft trainierst du? Wie bist du körperlich drauf? Ist im Alter von 14 weiblich eben auch ein wichtiger Faktor.

Warum meint deine Trainerin, dass dein Schläger eher Kopflastig sein soll? Warum findet sie, dass er zu leicht ist? Muss dir ja einen Grund angegeben haben? Kann sie dir keinen Tipp geben oder für dich Testschläger organisieren?

Ich zumindest bringe meinen Spielern immer 2-3 Rackets, die passen sollten mit. Dann entscheiden wir gemeinsam, was am geeignetsten ist.

Hast du schonmal schwerere getestet? Wenn ja welche und wie war das Gefühl?

Welchen Schläger spielst du aktuell?

Wenn schwerere Rackets von Wilson, die für dich passen sollten: Passend wäre meiner Meinung nach mal ganz grob die neue Blade Serie mit Blade 104 (289g) und Blade 101 (274g). Gut war fidne ich für Mädels in deinem Alter auch der Pro Team FX mit 272g, den gibts aber leider nicht mehr neu. Oder eben einen aus der Steam Serie.

Ist eben die Frage, ob du die 289g sinnvoll einsetzen kannst oder nicht, da gibts mit 14 solche und solche :)

Bei mir spielen 13/14 jährige (alles Turnierspielerinnen auf relativ ähnlichem Niveau) mit Schlägern von 245g bis 290g. Also so pauschal kann man das nicht sagen :D (ist stark vom Körper, vom Schwung und von der Technik abhängig)

Kann dir gerne versuchen zu helfen, wobeis natürlich einfacher ist, wenn man dich spielen sieht :) Mal schaun, wie genau wir das übers Forum hinbekommen :)

Also schreib noch ein paar Infos, dann können wir das etwas eingrenzen ;)

Finde ich genau so, wie Du das hier beschreibst. Aus meiner Erfahrung kann ich nur den Faktor "Kraft" gepaart mit "Ausdauer" hinzufügen. Beispiel: 2 Stunden spielen mit einem plötzlich schwereren Schläger kann schon sehr belasten und verunsichern. Fazit: Unbedingt mehrere Schläger testen, vom Leichteren zu den Schwereren, auch unterschiedliche Bespannungshärten testen. Dadurch wird die eigene Erfahrung erweitert, und das ist auch sehr wichtig.

1

Also ich trainiere zweimal die woche und bin köperlich schon Fit. Ich habe heute den Wilson juice blx 100 getestet und kam sehr gut zurrecht. Aber wie du schon vorgeschlagen hast ist der Steam auch eine variante. Danke fuer diese ausführliche Antwort.

0
@Woppa23

ok, bitte teste wirklich gewissenhaft und spiel auch einmal wirklich 1,5 und mehr mit dem Racket.

Nimms mir bitte nicht übel, aber ich bin sehr skeptisch, wenn 14 jährige Mädchen mit dem 300+g Racket (Juice) hantieren. Ist dann immer die Frage wie gut der stabilisiert werden kann und wie es technisch aussieht. (der Unterschied von 258 auf 304 ist enorm)

Hast du ihn beim Training bei deiner Trainerin gespielt/getestet?

0

Ich würde auch erstmal ein paar Tennisschläger testen, um herauszufinden welches Gewicht, welche Balance und welche Griffstärke für dich in Frage kommt. Um dann Ähnliche oder neuere Modelle zu finden kannst du http://www.tennisschlaeger.info nutzen.

Man muss unterscheiden: das Schlägergewicht ist ist zwar auch ein wichtiger Faktor, aber viel entscheidender ist die Gewichtsverteilung. Dies noch in Kombination mit einer unterschiedlich großen Schlagfläche und der Möglichkeit dass man die Bespannungshärte von etwa 19 bis 28 kg varriieren kann, und das bei unzähligen verschiedenen Saitenarten, die dem Schläger wiederum unterschiedliche Spieleigenschaften verleihen. Ergo: du musst einfach etwas ausprobieren. Wilson stellt sehr gute Schläger her, und ich würde mir mal zwei drei Schläger aussuchen, und dann den nehmen, mit dem du am besten zu Recht kommst. Das "Feintuning" erzielst du dann mit dem Ausprobieren der richtigen Saite und natürlich der Bespannungshärte. Bei dem neuen Tennisschläger muss man sich einfach mal möglichst schnell festlegen, und dann etwas probieren.

Welcher Badmintonschläger und welche Badmintonsaite ist für am besten?

Hallo erstmal. Ich spiele Momentan mit dem Babolat Booster MAX Schläger mit einer BG65 Bespannung (Härte habe ich keine Ahnung, ist aber schon ca ein Jahr drauf). Ich habe beim spielen das Gefühl, der Schläger ist zu schwer. Der Racket wiegt 90g, ist medium stiff und hat eine realtiv ausgewogene Balance. Für mich ist es eigentlich schon entschieden, mir nach mehreren Jahren mal wieder einen neuen Schläger zuzulegen.

Doch welchen? Soweit ich es bisher rauslesen konnte ist es so: Je schwerer, je kopflastiger, je steifer der Schläger und je fester die Besaitung ist, desto mehr kann man Druck aufbauen und Schmettern. Die Gegenteile, also je leichter, je grifflastiger, je flexibler der Schläger und je "lockerer" die Besaitung ist, desto weniger Druck kann man aufbauen, ist dafür aber bei genauen Bällen oder am Netz besser dran.

Da ich wie gesagt eher ein leichten Schläger für besser halte (allerdings habe ich keine Ahnung, ob mir das wirklich hilft), kann ich noch an den anderen Schrauben drehen. Nur weiß ich nicht, an welchen und welches Ergebnis ich überhaupt brauche.

Ich habe schon etwas Power im Schlag, weshalb ich eher in Richtung Mittelmaß bis Genauigkeit gehen würde. Doch nehme ich einen leichten, steifen, grifflastigen Schläger mit harter Bespannung, oder einen leichten, flexiblen, kopflastigen Schläger mit harter Bespannung, oder doch einen leichten, steifen, kopflastigen Schläger mit weniger harten Bespannung? Ich habe davon keine Ahnung. Doch es gibt ja zig verschiedene Kombinationsmöglichkeiten. Ich habe die Saitenart noch nichtmal mit einbezogen (denke, ich werde erstmal bei BG65 bleiben).

Ich habe mich auf 2-3 Onlineshops in der "Gewichtsklasse" mal umgeguckt und habe folgende gefunden, die mir soweit zusagen:

Tablot Torro IsoForce 1011.4 (75g, mittelflexibel, leicht kopflastig): www .tennistown.de/product_info.php?cPath=25_135&products_id=16275

Babolat Gravity 74 (74g, mittelflexibel, sehr grifflastig): www .tennistown.de/product_info.php?cPath=25_135&products_id=19363

Yonex ARC Saber FB (73g, steif, leicht bis sehr grifflastig): www .tennistown.de/product_info.php?cPath=25_135&products_id=12885

Die Schläger werden in der Reihenfolge auch teurer. Was spricht also dagegen, den IsoForce zu nehmen und "neutral" zu bespannen? Dürfte in der Theorie ja das "gleiche" Ergebnis sein, wie der Gravity74 mit etwas härterer Bespannung oder der Yonex mit auch eher neutraler Bespannung.

Wie ihr seht, bin ich überfordert ;) Welchen würdet ihr mir raten (auch gerne andere Schläger), worauf kommt es an und stimmt das, was ich sage? Wenn man über die Bespannungshärte die Eigenschaft des Gesamten bestimmen kann, sind die Eigenschaften des Schlägers ja schon fast egal, und das kann ich mir nicht vorstellen. Ebenso, das ich mit einem 70€ IsoForce auf das gleiche Ergebnis komme, wie mit einem 150€ Yonex ARC Saber FB...

Ich freue mich über jeden Tipp, Rat, Aufklärung usw ;)

Michael

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?