Ist der Tennisschläger Head Ti S6 Classic für Freizeitspieler geeignet?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

Head hat meines Erachtens eine sehr einleuchtende Klassifizierung fuer die Schlaeger, die sie als "Swing Style Rating" bezeichnen. Dies geht von S10 (kurzer, langsamer Schwungstil, grosser Schlaegerkopf, breiter Rahmen, grifflastig, niedriges Gewicht, typischer "Seniorenschlaeger") abwaerts bis S1, um dann ab L1 bis L6 aufzusteigen (L6= schmaler Rahmen, hoeheres Gewicht, kopflastig, erfordert gute Technik, Profi-Schlaeger). Ich selbst spiele als Mannschaftsspieler L4 und bin damit sehr zufrieden. Ich rate dir, einen Schlaeger zu kaufen, in den du "hineinwaechst", d.h. kaufe dir keinen S10, mit dem lernst du nie gescheit Tennisspielen. Auch ein S6 ist für den "gediegenen Freizeitspieler" gedacht, weder für ambitionierte Mannschaftsspieler und erst recht nicht für (Semi-)Profis. Lieber einen S1, L1, L2 oder L3 (abhaengig von deinen Ambitionen und Trainingsstand). Gute Sportgeschaefte geben dir neue Schlaeger fuer ein paar Tage zum Testen, die Leihgebuehr wird i.d.R. auf den Kaufpreis angerechnet. Probier' auch mehrere Marken aus, es kann sein, dass dir ein etwas weicherer Schlaeger (Dunlop und Yonex sind meines Wissens weicher) oder ein harter "Pruegel" von Wilson oder Babolat mehr zusagt. Head und Prince rangieren dazwischen. Frage den Fachverkaeufer nach dem Graphitanteil des Schlaegers (je mehr Graphit, um so haerter) und teste jeden Schlaeger nur einige Minuten. Ob ein Racket passt oder nicht, merkt man schnell. Grundsaetzlich kann ich Head vorbehaltlos empfehlen. Achte auch auf die Griffstaerke: Meist am Griffende findest du den Umfang in inch. Da steht z. B. 4 3/8, 4 1/2, oder 4 5/8. Es gilt die Faustregel: Fuer ein Spiel mit viel Spin duennerer Griff (Fingerspitzen beruehren geradeso den Handballen), ansonsten sollte der kleine Finger der anderen Hand gerade so dazwischenpassen. Good luck und viel Spass bei diesem grandiosen Sport.

vielen Dank für die ausführliche Antwort! super, danke

0

Da ist es schwierig eine Aussage zu treffen, weil ich nicht weiß, was du unter Freizeitspieler verstehst. Ich kenne Freizeitspieler, die haben erst mit dem Tennis angefangen, und können gerade mal die Vorhand unf Rückhand einigermaßen ins Feld spielen. Und ich kenne Freizeitspieler, die spielen Mannschaft und Turniere, und sind eigentlich richtig gut?! Auch wenn es die Sportgeschäfte oder die Fachverkäufer nicht gerne hören, ich würde mir den Schläger erst mal ausleihen und ihn Probespielen. sehr wichtig ist hierbei die Bespannungshärte. Der Schlägerrahmen kann optimal für dich sein, du wirst es aber nicht merken, wenn der Schläger für deine Spielweise falsch bespannt ist. Beim Tennis ist der Schlägerkauf sehr subjektiv, und denke nicht dass dem Einzelnen eine allgemeine Aussage weiterhilft.

Was möchtest Du wissen?