Verbraucht Kraftausdauer oder Hypertrophie Training mehr Kalorien?

4 Antworten

Bei gleicher Wiederholungszahl logischerweise das Hypertrophietraining, weil wesentlich intensiver...

Wobei da auch viel Kreatin verbraten wird - weiß gar nicht, ob man das als Kalorienverbrauch wertet.

Allerdings kommt es zwischen den Sätzen zu einem sehr starken Anstieg der Fettverbrennung. Je intensiver der Satz, desto mehr.

Kurz gesagt:

Je anstrengender, desto mehr Energieverbrauch, so oder so.

Richtiges Kraftausdauertraining kann mit Sicherheit auch vergleichbare Effekte haben, wenn nach den 25 Wdh. der Muskel versagt...

abgesehen von ein paar zusätzlichen Parametern, kannst du dir das bei dem gegebenen Szenario doch selber leicht ausrechnen. Die verbrauchten Kalorien hängen direkt mit der gleisteten Arbeit zusammen. Beispielhaft und angenommen dein 1RM bei Squats wäre 100KG:

Kraftausdauer: 2 Sätze mit 25WH bei 50% 1RM ergeben 2500 bewegte KG

Hypertrophie: 4 Sätze mit 12WH bei 70% RM ergeben 3360 bewegte KG

Um 3360 KG zu bewegen benötigst du mehr Energie als bei 2500 KG.

Hi,

das lässt sich so nicht vergleichen/berechnen und ist nicht 1:1 umsetzbar. 

Was viele beim Kraftausdauertraining vergessen, ist der Faktor Z E I T. Es werden nämlich nicht einfach nur leichtere Gewichte bewegt, sondern die Gewichte müssen a.) mindestens 30% der Maximalkraft betragen und b.) über einen definierten Zeitraum von 45, 60 ... 120 Sec. (je nach Fitneess-Stand) mit gleicher Geschwindigkeit und gleichem dynamischen (!) Krafteinsatz erfolgen. 

Während ein Training im Hypertrophiebereich in einer relativ langsamen fließenden Bewegung durchgeführt wird, wird beim Kraftausdauertraining die passive Phase langsam und die aktive explosiv praktiziert. Beispiel: Man wiederholt innerhalb von zwei Minuten dynamisch Kniebeugen mit einer Langhantel mit gleicher Intensität ohne dabei langsamer zu werden. Wegen des Zeitfaktors ist also möglich, dass Du z.B. die für eine Übung 25 und für die andere 20 WH brauchst. Mit 50% Deiner Maximalkraft bewegst Du Dich übrigens im unteren Bereich der mittelintensiven Kraftausdauer. 

Kraftausdauertraning sollte genau wie ein Training im Hypertrophiebereich aus 3 Sätzen mit entsprechenden Pausen bestehen. Es lässt sich allerdings auch in Zirkelform ohne Pausen bei ständig wechselnder Muskelbelastung praktizieren.

Gruß Blue

Mit 15 Muskelnaufbauen trotz wenig Gewichte?

Jeder sagt ja es ist noch ungesund mit viel Gewichten zu trainieren und man soll eher mit wenig trainieren dafür mehr Wiederholungen also Kraftausdauer. Das Problem: man baut ja durch Kraftausdauer keine Muskelmasse auf sondern definiert sie nur. Wie soll man dann mit 15 Muskelmasse aufbauen?

...zur Frage

Was ist effektiver? Crosstrainer oder Laufband

Ich frage mich gerade, was effektiver ist bzw. mehr Kalorien verbraucht - Der Crosstrainer oder Dauerlaufen (NICHT gehen) auf dem Laufband - bei gleicher Zeit. Generell habe och das Gefühl, dass das Laufen "mehr bringt" , aber sicher bin ich mir nicht. Weiß das jemand?

...zur Frage

Klimmzüge - wie viele Sätze?

Servus,

ich gehe gleich zum Muskelaufbautraining. Heute ist Rücken und Bizeps dran.

Ich starte immer mit der Königsdisziplin: Klimmzüge. (Danach Kreuzheben)

Ich wollte 5 Sätze Klimmzüge machen mit 10-12 Wiederholungen machen mit 60 Sekunden Pause dazwischen. Das knallt schon rein.

Sind 5 Sätze zu viel, wenn ich danch noch Kreuzheben, Rudern und LatZugZiehen mache? Mein Ziel: Hypertrophie

Gruß

...zur Frage

Mit 17 Kg 5 Sätze jeweils 25 Wiederholungen ( Bizeps ) ... liest die Beschreibung

Hallo, also ich habe 5x die Woche Training ( Ringen ) dabei mache ich 2-3x in der Woche Krafttraining zu Hause Bizeps, 17 Kg 5 Sätze jeweils 25 Wiederholungen, ich weiß ich mache zu viele Wiederholungen, aber leider habe ich keine Gewichte mehr.. So ein Freund( er hat schon Erfahrungen mit Muskelaufbau & so ) hat heute zu mir gesagt, dass das gar NIX bringt, wenn man viele Wiederholungen macht... Hat er recht bringt es gar nichts???

Vielen Dank für die Antworten

...zur Frage

Nimmt man mehr ab, wenn man abends Sport macht?

und vielleicht noch anschließend nichts isst? Oder gilt die Regel Kalorien sind Kalorien und wann und wie man sie zu sich nimmt und verbraucht ist egal?

...zur Frage

Meinungen von Fitness-Profis zu meinen Trainingsplan?

Hallo zusammen, ich hätte gerne ein paar Meinungen von Fitness-Profis zu meinen Aktivitäten:

Ich, männlich, 50 Jahre, 140 Kilo (aktuell), 1,92 arbeitet seit ziemlich genau einem Jahr daran, Fett zu verbrennen und Muskeln aufzubauen. Mein Wunschgewicht liegt bei 95 - 100 Kilo. Ausgangsgewicht: 147 Kilo.

Ernährung: ausgewogen, um die 2.500 Kalorien inkl. 100 - 150 g Whey/Tag

Trainingszeiten: (3 - 4 Tage/Woche, ca. 1 Stunde) Feststehende Geräte (FITX) In den letzten 12 Monaten war ich ziemlich genau 180 mal beim Training.

Training: 10 Minuten Rudern, 180 Watt Beinpresse: 90 Kilo, 3 Sätze, 14, 12, 10 Wiederholungen Rückenzug: 80 Kilo, 3 Sätze, 12, 11, 8 Wiederholungen Rückenwippe: 60 Kilo, 3 Sätze, 15, 12, 10 Wiederholungen Taillie, rechts-links (Eigengewicht) 3 Sätze, 15, 15, 15 Wiederholungen Sit-ups, gerade Bank, 3 Sätze, 15, 15, 15 Wiederholungen Schulterpresse: 35 Kilo, 3 Sätze, 12, 12, 10 Wiederholungen Butterfly: 55 Kilo, 3 Sätze, 12, 12, 10 Wiederholungen Bizeps: 25 Kilo, 3 Sätze, 12, 10, 10 Wiederholungen Trizeps: 60 Kilo, 3 Sätze, 12, 10, 10 Wiederholungen

Zwischen den Sätzen mache ich maximal 30 Sek. Pause, zwischen dem Gerätewechsel maximal 3 Minute.

Mein Rücken sieht schon Klasse aus, die Schultern werden definierter, der Rest ist Fett. (Darunter spüre ich jeden Muskel – sehe ihn leider nicht – Mist.) Klar muss ich meine Essensgwohnheiten noch extrem optimieren – meine Frage lautet: ist mein Trainingsplan ok oder gibt‘s da was zu meckern?

Vielen Dank und beste Grüße

TV

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?