Reiten und Übergewicht

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wie schon gesagt wurde, ist es auch meiner meinung nach weniger ein problem, wenn der reiter gut ausgebildet ist. ein schwerer reiter, der aber im gleichgewicht sitzt richtet weniger schaden an, als einer, der dem pferd in den ruecken plumpst.

allerdings ist das mit reiten und uebergewicht so eine sache. ich war selbst lange jahre uebergewichtig (ueber 100kg bei 1.64m) und KONNTE einfach nicht mehr richtig reiten. mein bein war nicht richtig dran, weil man einfach auf einer fettschicht sitzt. dazu kommt noch, dass der koerpermittelpunkt durch das uebergewicht nach oben verlagert wird und man nicht mehr richtig dransitzt dadurch. und kondition hin oder her - man tut sich einfach schwerer, was am ende wieder das pferd zu spueren bekommt.

Also ich denke schon das es vertretbar ist! Eben wie schon erwähnt muß das Verhältnis passen! Also ein Noriker trägt sicher leichter das Gewicht von 100 kg als ein Hafi oder Vollblut zB! Ausserdem kann man ja dabei gleich ein paar Kilos verlieren beim reiten ;-) Ich hab nach der Schwangerschaft auch ganz schön zugelegt und mein Tinker trägt mich noch immer wie vorher allerdings sind durchs reiten auch schon wieder ein paar Kilos gepurzelt!

Meiner Meinung nach muß das Verhältnis Reiter/Pferd passen. Ich kann keinesfalls 95 kg Reiter auf 135cm Isländern oder Westernreiter deren Bauch das Sattelhorn verdeckt auf zierlichen Arabern o.ä. befürworten. Solange aber der übergewichtige Reiter sich ein entsprechendes Pferd ("Gewichtsträger") aussucht, warum nicht. Solche Reiter sollten ihren Pferden gegenüber aber so fair sein lieber eine Kutsche zu besteigen, wenn sie ihr Pferd gewichtsmäßig überlasten; oder einfach abnehmen ;-)

Könnte ja auch abhängig sein, von Ausbildungsstand und Kondition des Pferdes und der Gewandheit des Reiters. Danke für Deine Einschätzung.

0

Was möchtest Du wissen?