Probleme mit der Schulter - wie funktioniert "negatives" Bankdrücken als Alternative?

2 Antworten

Auftretende Probleme in der Schulter beim Bankdrücke sind ein Anzeichen dafür, das irgendetwas bei deiner Ünunsgausführung nicht i.O. war bzw. du unter Umständen dich mit deiner Intensität überlastet hast. Hier ist es jetzt wichtig gezielt das Schulterproblem zu beheben, anstatt irgendwelche Übungsvarianten zu ändern die deine Schulterbeschwerden verschlimmern. Deine Schulter wird beim Bankdrücken, beim Latziehen und beim Schultertraining immer stark mit beansprucht. Hier kann es sein, das du deiner Schulter etwas zu viel zugemutet hast. Im Gegensatz zum herkömmlichen Schrägbankdrücken hast du beim Negativem Bankdrücken die Hauptbelastung mehr auf dem Trizeps als auf dem Schultergelenk was "jefferson" ja schon geschrieben hat. Begründet liegt dies im negativen Winkel. Der Trainingseffekt ist nach meiner Erfahrung beim Flachbank und normalen Schrägbankdrücken jedoch wesentlich besser als beim negativen Bankdrücken. Aber dies ist bei jedem ja individuell immer unterschiedlich. Zu berücksichtigen ist auch, das gerade beim negativen Bankdrücken das Blut sich im Kopf sammelt, was bei dem ein oder anderen ein Schwindelgefühl während der Übungsausführung hervorrufen kann.

Beim klassischen, flachen Bankdrücken und anderen diversen Übungen können verschidene Verletzungen auftreten. Dies sind vor allem Mikro Risse in der Gelenkkapsel und Weichteile, Muskel-Sehnen Ansätze und dadurch bedingt chronische Entzündungen mit ventraler Instabilität. Gerade bei ambitionierten Bankdrückern und Anfängern gibt es diese Problematik. Eine Alternative im Training ist vor allem das Kurzhanteldrücken. Hier wird die koordinative Fähigkeit viel mehr beansprucht. Weiter sollte bei der Ausführung folgendes beachtet werden: Keine komplettes herablassen der Hantelstange bis zur Brust! Gerade in diesem Neigungswinkel kommt der Oberarmkopf(Humerus) vorne (ventral) aus der Schulter heraus, unter voller Spannung der Gelenkkapsel und der Muskel-Sehnen Ansätze. Alternative: Gleiches Gewicht, allerdings nur die halbe Bewegung bis maximal 90 Grad Winkel Oberarm-Brust! Hier erleidet man keinen Kraftverlust, entlastet aber bei dieser klassischen Übung das vordere Schultergelenk. Als Therapeut muss ich sagen: Kein Bankdrücken in der Entzündungsphase!!! Dies wäre absolut kontraproduktiv. Pendel Übungen mit dem Arm entlasten des Schultergelenk. Ansonsten Pause bzw. die Übungen verändern. Nicht über Kopf arbeiten, keine Schulterpresse oder ähnliches. Hier findet sich der gleich Mechanismus in der Schulter. Trotzdem:"No Pain, no gain"! Allerdings nicht bei Deinem Schulterproblem. Hier lieber Pause machen! www.freese-pt.de

Lieber Freese,

herzlich Willkommen auf Sportlerfrage.net, der Ratgeber-Plattform für aktive Sportler. Grundsätzlich gibt es nichts gegen Links zu sagen, welche hilfreich für die Beantwortung der Frage sind. Diese Links sollten dann aber wirklich auch ganz speziell die betreffende Frage beantworten, und nicht nur annähernd in die Richtung der Frage gehen. Die Sportlerfrage.net-Community reagiert sehr empfindlich auf Links die einen (ge-)werblichen Eindruck vermitteln. Unsere Mitglieder sollen aber gerade von Werbung verschont bleiben. Links, die rein eine Signatur darstellen, und nicht hilfreich für die Beantwortung der Frage sind, sind nicht möglich. Aus diesem Grund müssen nicht hilfreiche Links gelöscht werden. Ich bitte um dein Verständnis.

Schöne Grüße,

Tom, vom Sportlerfrage.net-Support

0

Extremer Kraftverlust im Satz?

Hey, heute im Studio habe ich mitten im Satz einen starken Kraftverlust gehabt und mir blieb die Luft weg. Ich wärme mich beim Bankdrücken an der Maschine immer auf (1. Satz 30kg 15Wdh, 2. Satz 35kg 12Wdh und 3.-5. Satz dann 50kg 10Wdh) Da ist alles gut, schaffe ich auch ohne Probleme immer bis zur letzten Wiederholung. Dann gehts an die Flachbank. 1. Satz 40kg, 12 Wiederholungen. Merke schon, wird anstrengender, jedoch schaffe ich alle Wdh. Dann 2-4 Satz ist mein Ziel, die 10Wdh zu schaffen. Es gelingt mir beim 2 bis 10, beim 3 dann bis 8, manchmal 9 und beim letzten geht es nur bis zur 6, obwohl ich die 5 locker schaffe. Sagen wir mal, ich habe bei der 5Wdh noch 60% Kraft, habe ich bei der 6. nur noch 20% und bei der 7. gerade mal so viel Kraft, dass die LH nicht auf mich fällt. Beim Schrägbankdrücken ist es dann noch extremer. 1. Satz mit 30kg, kein Problem. Dann der 2. mit 40kg, schaffe ich gerade noch alle Wdh (10Wdh). Bei dem 3. Satz schaffe ich es aber nur noch bis 5Wdh. und den 4. nicht gerade viel mehr. Bei 4Wdh. dachte ich mir, dass es echt gar nicht so schwer ist, beim 5. fällt meine Kraft jedoch extrem runter, so dass ich den 6. gar nicht mehr schaffe.

Ausführung ist richtig, Ernährung passt (auch eine Stunde vor dem Training genug Kohlenhydrate gegessen) und Gewicht ist eigentlich nicht zu viel. Das Problem habe ich seit dem letzten mal, ich dachte das könnte mal passieren. Vor 4 Wochen habe ich ca 1 Monat, aufgrund einer Verletzung, nicht mehr trainiert, habe jedoch langsam angefangen. Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte?

Eine andere, kleine Frage ist, dass ich seitdem ich den 3er Split habe (ca 5 Monate) bin ich überall gewichtsmäßig voran gekommen, ausser bei der Brust. Ist das normal?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?