Belastungsschmerz in Schulter

2 Antworten

Hallo Zusammen !

Ich würde mal alles probieren was ich nenne es jetzt mal einfach konservativ und nicht Operation ist !

Meine Ausgangslage vor einiger Zeit war ,dass ich glaube den rechten Arm kaum mehr auf Schulterhöhe heben konnte , weil er mir so weh tat !Links hatte ich auch Puff !!! 1 Woche Total -Ausfall !Wegen Kalkschulter !

Dann Arzt Rönthgenbild ,dann ca 3Monate Physio ...hat nach meiner Meinung 5-6% gebracht ...für mich gleich null !!! Dann EMRI Spezialist fand , z.T- massive Muskelrisse dass meine Schulter ein Bisschen hoch ist , und dass mann an einem Knochen , mit minimal Invasver Methode was abnehmen kann !Solle weiter Physio machen ...bin mein eigener Arzt ( kenne die Schriften der besten Aerztin Weltweit ) kurz hab dem Spezialisten gesagt ,dass er das gleich vergessen kann , da 3 Monate nichts gebracht haben !!!Gewisse Leute haben je länger sie zur Schule gegangen sind desto weniger gesunden Menschenverstand !!!

Muss auch meine Rückenmuskulatur in Schwung halten da meine untersten beiden Bandscheiben oder Zwischenlagen fast trocken sind und ich darauf Angewiesen , dass meine Muskeln mein Klappergestell tragen kurz musste mich schonen ...!

Kenne Deine Ernährung nicht darum Grob ein Beschreib meiner Beobachtungen :Vielleicht geben Dir meine Erfahrungen gewisse Gedanken oder Lösungsansätze !

  1. Jedes mal wenn ich Kaffee getrunken hatte , konnte ich nennen wir es einfachheitshalber bei meinen Gelenken(Engstellen) , pseudo Rheumatische Schmerzen feststellen !(Jede art von Säure (Kaffee , Orangensaft ect)löst im Körper basische Mineralien ,die abgerufen werden um im Körper ein basisch / Saures Gleichgewicht aufrechtzuerhalten !!!

In den Knochen SOLLTE es ein Spuren - Element Namens BOR ( in der Apotheke unter dem Namen Borax erhälltlich ) haben , denke dass könnte mit zunehmendem Alter nicht mehr vorhanden seinoder wenn übersäuert !

Kurz man sollte jeden Tag nach Internetangabe ( die ich in diesem Fall als sehr seriös einstufe , zwischen 10-30 mg Bor zuführen !!! ( Das Bor ist wie eine Sekretärin die genau alles Alphabetisch richtig ordnet und ablegt wie gebraucht !!!)In unserem Fall , effekte, Magnesium und Calzium machen sich nicht mehr gegenseitig konkurenz ,jedes Mineral wird dort abgelagert wo gebraucht ...und nicht irgendwo(engstellen?) ( = ev Rheuma Schmerzen)!!! Also das Bor ist für mich ein Wundermittel , erst Bor dann später einen Nespresso und ich habe keine pseudo Rheumatischen Schmerzen !!!

Kurz in Deinem Fall würde ich mit einem Arzt der was Taugt kontakt aufnehmen (Dr Strunz in Roth bei Nürnberg , Internist , Spezialist für Ernährung und Ironmänn !!!

Ev währe es noch ratsam auf gesunde Ernährung umzustellen ?Sprich total basisch !!!

2 .Alles einnehmen was Entzündungen im Körper hemmt , 2 Fischkapseln am Tag , 2Süsswasser Fische pro Woche essen , 1 mal Lachs , dann Kurkuma ( wirkung kann sich mit Pfeffer zusammen verstärken ) , möglichst viele Antioxidantien .

Wenn Schultern (noch ) nicht voll belastbar sind ,für z.B. Liegestützen ect . , würde ich mich zumindest zwingen dehnungsübungen der Arme zu machen und jede erdenkliche Art von Armbewegungen , Schwingen ect ect , weil bei jeder Bewegung werden die Gelenke praktisch von selbst geschmiert !!!Diese einfachen Uebungen steigern mindestens aber 5-10 Min und das möglichst 3 x am Tag !!!Ev Steigerung in der Zeitdauer !!!

Bis es zu sowas kommt , muss Jahrelang was schiefgelaufen sein , unter 3-6 Monaten , bringt mann sowas nicht weg , ev mit totaler Ernährungsumstellung in 1-2 Jahren !!!

Ich bin jetzt 58 Jahre alt und fitter als mit ca 40 !!!Und in 2 Jahren zum 60 igsten mache ich mir ein Sinnvolles Geburtstags Geschenk und mache zum Anfangen den kleinsten Triatlon ( Nur 500 Meter Schwimmen , ca 20Km Radfahren und ca 5 Km Joggen ) da bin ich fast zu Faul um überhaupt aufzustehen !

Wünsche Gute Zeit und Gute Besserung !!! Auf You Tube gibts viele Gesundheitstips mal Suchanfrage eingeben , Angaben aber mit Kleinst - Mengen austesten wie der Körper reagiert !

Von der Ferne ist es garnicht so leicht zu sagen was du da hast. Da es schon sehr lange geht kann man da von ausgehen das es sich um eine chronische SChleimbeutel und evtl auch schon um einen Kapselschaden handelt. Wie ist den der Schmerz das erste mal aufgetreten? Das du keine Bewegungsinschränkung hast ist schon mal gut macht es aber nicht viel leichter. Ich würde mal anfangen alle push Übungen wegzulassen und zwar für mindestens 5! Wochen! Latzug nur noch zur Brust und kein seitheben mehr. Trainiere deine Rotatorenmanshette und sieh zu das du keine Überkopfübungen machst! Du wirst es ausheilen lassen müssen. Würde mal zu einem guten Physio oder Osteopathen gehen, die können dir evtl auch weiterhelfen!

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Im Prinzip ist es durch Überkopfübungen aufgetreten. Leider weiß ich nicht unbedingt die richtigen Bezeichnungen:) Fakt ist jedoch, dass ich schon seit Mai alle Kurzhantelübungen und auch die Überkreuzübungen am Seilzug weglasse. Beim Physio war ich schon und der Osteopath hat auch nicht wirklich was gebracht. Hab z.Zt. ein Kinesiotape. Der Arzt hat bisher nur ein Röntgenbild gemacht um Kalkablagerungen auszuschließen. Mein Vertrauen in die Ärzte ist jedoch stark geschwunden, nachdem der letzte mir direkt an den Kopf knallte: natürlich haben Sie ein Impinchementsyndrom, wenn Sie Schmerzen in der Schulter haben! Soweit ich weiß, gibt es jedoch noch genug andere Gründe!Wie kann ich denn die Rotatorenmanschette trainieren?

0

Gelenkerguss Schulter/Geröllzysten Heilungsprozess?

Hallo Zusammen,

zuerst, ich weiß das hier ersetzt keine fachliche Beratung, im Internet nicht nach Diagnose/Symptomen suchen usw. :)

Ich war auch schon beim Arzt, keine Sorge.

Vor ca. 4 Monaten hatte ich eine Verletzung in der linken Schulter. So dumm (leider) wie ich war hab ich trotz Schmerzen hart weitertrainiert. War jetzt vor Kurzem beim Unfallchirurg, danach MRT, gestern MRT Ergebnisse auswerten lassen, und der Arzt meine ich hätte nix akutes, lediglich eine Abnutzung der äußeren Ecke des Schultergelenks und solle wenn die Schmerzen wieder weg sind die Schulter weniger belasten und auf die Technik beim Sport achten. Mehr nicht.

Natürlich bin ich kein Arzt, und deute medizinische Berichte anders. Aber im Bericht stehen Dinge wie Geröllzysten im Knochen, Gelenkerguss und Hypertrophie der Gelenkkapsel. Nach "recherchieren" im Internet (ich weiß ^^), meinten die viele fachkundige Websites, das solle man näher beobachten, evtl. Punktieren und Ruhigstellen. Um den notwendigen Druck, aufgrund der Flüssigkeit, in der Schulter zu entlasten. Nur von alledem sagte mein Arzt garnichts. Es war eher so wie: Ist nix schlimmes, trainier nicht mehr so hart, hab nicht viel Zeit, Tchüss.

Zumindest etwas näher hätte er doch drauf eingehen können, oder? Besonders bei eitrigem Gelenkerguss soll man doch vorsichtig sein, was bei mir genau ist und wie schwerwiegend, hat ihn irgendwie nicht interessiert.

Hab mir deshalb direkt noch nen anderen Termin in 3 Wochen bei einem anderen Chirurg geben lassen. Montag frag ich noch bei 3 anderen nach.

Meine Frage vielmehr, ist es möglich, dass die "Beschwerden" und pathologischen Erscheinungen in meiner Schulter, unter Ruhigstellung und minimaler Belastung, von selbst wieder verschwinden, wie der Arzt das meinte/sagte?

Ich hab keine massiven Schmerzen im Alltag, aber auf Dauer, z.B. bei Schreibtischarbeit, spür ich schon oft minimale Schmerzen. Ist das normal, oder hat der Arzt das ganz schön leichtsinnig abgetan?

Vielen Dank und viele Grüße

Ricardo

P.S. ich weiß, das hier ist keine fachkundige Beratung, würd nur gern eine intuitive und allg. Meinung hören ^^

...zur Frage

Muskelblockade unter Schulterblatt löst sich nicht?

Hallo Leute, Ich hab nun seit etwa 3 Monaten Schmerzen hinter der linken Schulter, fast im Rückenbereich, die ich nicht eindeutig beschreiben kann. Außerdem fühlt sich meine Schulter ziemlich instabil an.

DieVerletzung habe ich mir wohl bei zu exzessivem Kletter-/ Bouldertraining geholt. Zunächst hatte ich leichte Schmerzen und habe 1-2 Wochen einfach weitergemacht, da ich direkt beim Sport nichts merkte. Jedoch wurden die Schmerzen dadurch eher schlimmer. Ausgleichtraining und Dehnübungen habe ich eigentlich immer, wenn auch sporadisch durchgeführt.

Heute merke ich zusätzlich zu den Schmerzen, z.B. bei Klimmzügen deutlich, dass da was nicht stimmt. Deswegen mache ich seit den 3 Monaten kein bisschen Sport mehr, was mir echt auf die Laune schlägt...

Ich war auch vor knapp 2 Monaten beim Orthopäden und bin seit 2-3 Wochen bei einem Physiotherapeuten in Behandlung.

Der Orthopäde hat eine Muskelblockade diagnostiziert. Er hat mir auch empfohlen, die Muskeln mit einer Blackroll auszurollen. Das habe ich seitdem täglich getan, bringt leider außer kurzer Besserung nicht viel. Seit 3 Wochen bin ich auf einen Tennisball umgestiegen und wenn ich den linken Arm nach vorne rechts strecke und hinter dem Schulterblatt ausrolle, schmerzt es extrem und es sind verhärtete "Beulen" im gesamten Bereich zu fühlen, die auf der anderen Seite nicht vorhanden sind. Zusätzlich mache ich auch täglich eine Dehnübung, bei welcher ich meinen linken Arm um das linke, angezogene Bein lege und mit dem anderen Arm meine linke Hand hinter dem Rücken fasse (schwer zu erklären). Man spürt eine deutliche Dehnung an der schmerzenden Stelle. Als ich diese Dehnübung das erste Mal vor 3 Wochen durchführte, knackte es kurz und der Schmerz war auch für ca. 1-2 Stunden wie weggeblasen.

Die verhärteten Beulen sind auch dem Physiotherapeuthen aufgefallen. Er hat meinen Schulter/Rückenbereich bereits 2 mal massiert. Aber direkt nach der Massage tut es wieder leicht weh und am nächsten Tag ist es genauso schlimm, wie es sonst auch ist.

...zur Frage

Impingment Syndrom Schulter op ? ?

Hey Zusammen,

Mich plagt leider schon seit einiger Zeit das Impingment Syndrom in der rechten Schulter. Ich bin 22 Jahre und betreibe Triathlon. Vor allem beim Schwimmen höre ich es immer wieder und fühle es auch das die Sehne raus und wieder rein springt. Ich war jetzt schon mehrmals beim Orthopäde habe physioverschrieben bekommen und habe auch recht regelmäßig spezielle Übungen gemacht. Wie leichtes Rotatoren Training(Kugelgelenk Stabilisieren), Bizeps Training(Schulterdacht nach unten ), und vermehrt den oberen Rücken und den Muskel der die Schulter nach oben zieht (Schulter) Die Fachbegriffe habe ich mir jetzt erspart kann ich aber nachliefern falls Interesse besteht. Alles mit dem Ziel das Schulterdach etwas anzuheben damit die Sehne wieder passt. Bis jetzt leider ohne Erfolg. Das Knacken ist mir wirklich erst bewusst geworden als ich mit schwimmen vor ca. 2 Jahren angefangen habe. Vorher bin ich nur in die Fitnessgym gegangen und habe vermutlich vermehrt Brust trainiert und mir dadurch den oberen Bereich Verzogen. Ich habe von damals eine CD aus dem MRT. Ich werde ein paar Bilder davon hochladen. Mir hat man gesagt das es Schulterdächer gibt die anatomisch so sind, jedoch finde ich sieht meins nicht so aus als ob es einen Impingment begünstigt. Ich habe viel im Netz gesucht. Und auch selbst Eigen Forschung betrieben in Punkto Muskeltraining etc. Teilweise habe ich das Gefühl das es besser wird. Doch gänzlich verschwunden ist es nicht. Ob es wirklich besser geworden ist kann ich nicht sagen. Auf den Befund steht unteranderem: Impingmentsyndrom bei kaudal gerichtetem Akromium. Leichte Arthrose Schultergelenk. Tendinopathie der Supraspinatussehne mit deutlicher Enthesiopathie und hier auch umschriebener Degeneration des Kapselansatz des. Bursitis subacromialis subdeltoidea. Kein Nachweis eines Knochenödems. Keine Retraktion des muskels…….

Ich habe mir den Text selber übersetzt. Falls du mir helfen kannst wirst du das ja schon verstehen oder -einfach den gleichen text haben- was da steht ;)

So das ist jetzt zwei Jahre her. Ich muss aber sagen dass ich nach diesem Vorfall NICHTS gemacht habe. Die Ärzte sagten mir deine Schulter Funktioniert und noch tolle Dienste leisten wird Nunja gut 1,5 Jahre Knacksen später, hatte ich die erste Reizung sodass ich nicht mehr schwimmen konnte. Demnach direkt zum Orthopäden, der mir direkt Physio verschrieben. Erst nach dem ich dort war habe ich mich intensiv mit meiner Schulter auseinander Gesetz und wie oben beschrieben hoffentlich die Richtigen muskelgruppen gefunden zum Trainieren. Mir ist klar das ich das nicht von heute auf morgen ändern kann. Wenn sich meine Therorie bestätig und das es vom Falschen Gymtraining kommt (vor mehreren Jahren) was ja auch ein längerer Prozess war. Dauert der Heilungsprozess natürlich auch eine gewisse Zeit.

So jetzt die spannende Frage. Über Op nachdenken?! .. Nach vielen Lesen und gesprächen ist mir klar das bei weiterer Belastung die sehne immer mehr bist

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?