Impingment Syndrom Schulter op ? ?

Schulter mrt - (schwimmen, Schulter, Rotatorenmanschette) Schulter mrt - (schwimmen, Schulter, Rotatorenmanschette) mrt - (schwimmen, Schulter, Rotatorenmanschette)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was will man denn da operieren? Man kann doch allenfalls die
Konsequenzen der „leichten Arthrose“ endoskopisch beseitigen. Damit ändert man aber doch nichts an der knöchernen Situation, nämlich der Enge des Gelenkspaltes. Es wird nach wie vor so sein, dass bei allen Umführbewegungen des Oberarms (wie etwa beim Kraulschwimmen) eine erhöhte Reibung zwischen Oberarmkopf und Schulterdach auftritt, was zuerst die Sehne des „Obergrätengrubenmuskels“ (M. supraspinatus) und dann die lange Bizepssehne durchscheuert.

Also: Vermeide solche Umführbewegungen unter Belastung, das bedeutet:
kein Gerätturnen und kein Speerwerfen oder ähnliches. Beim Kraulschwimmen lässt sich durch starkes Rotieren des Rumpfes beim Vorschwingen des Armes die Reibung im Schultergelenk etwas reduzieren – auch wenn das nicht dem Technikleitbild des perfekten Kraulschwimmens entspricht.

Das Krafttraining im Bereich der Schulter machst du schon richtig. Versprich dir jedoch nicht zu viel vom Rotatoren-Training. Wichtiger sind: die absteigenden Fasern des Trapezius (diese ziehen das Schulterdach nach
oben) und Latissimus und untere Teile des Brustmuskels (diese ziehen den
Oberarm nach unten). Der Bizeps ist fragwürdig. Zwar hält die lange Bizepssehne den Oberarmkopf in der Gelenkpfanne und lässt ihn nicht in Richtung Schulterdach rutschen, aber die kurze Bizepssehne bewirkt genau das, was man vermeiden sollte. Sie bewegt Oberarm und Schulterdach aufeinander zu.

2

Hey danke erstmal für die Antwort ! 

Mich wunder einfach nur das ich auch auf dem Röntgen kein Knochensporn sehe. Sie sieht ganz normal aus.Das bild  kann ich leider nicht nachträglich hochladen. 

Ah okay das mit der Bizepsehne ist mir neu ich dachte sie zieht das Gelenk ebenfalls in Richtung Boden.

Wieso sollte ein OP die Reibung nicht verhindern ? Wenn mehr platz für die sehne unter dem Schulterdach ist springt die sehne nicht über und wird nicht mehr gereizt  oder sehe ich das falsch?? .. 

0
39
@robitr

1. Absatz: Man sollte das Interpretieren von MRT-Aufnahmen den MRT-Spezialisten überlassen; denn es gehören Spezialkenntnisse und viel Erfahrung dazu.

2. Absatz: Das könnte man so nur von der "langen" Bizepssehne (M. bizeps brachii caput longum) annehmen. Die "kurze" Bizepssehne (M. bizeps brachii caput breve) wirkt genau entgegengesetzt.

3. Absatz: Möglich ist alles! Aber auch das Gegenteil könnte geschehen. Eine OP würde ich erst in Betracht ziehen, wenn es ohne nicht mehr geht! 

1
2

ob auch dehnübungen hilfreich sein können ? 

0
39
@robitr

Nein, rein statisches Dehnen kann hier nichts bewirken. Allenfalls könnte ein aktiv-dynamisches Dehnen bei hohem Dehnungsgrad den Deltamuskel zu einer Faserverlängerung anregen und somit seine passive Spannung herabsenken, so dass er weniger stark Oberarm und Schulterdach  einander annähert. Aber die morphologische Situation macht es unmöglich, passende Dehnübungen durchzuführen.  

1
2

Noch ein kleiner Nachtrag. 

Aus dem Röntgen geht hervor das ich 11.87mm platz zwischen Schulterdach und oberarmkopf habe. (Auf der Disk ist diese funktion bei) 

ein ideales schulter dach hat 12mm platz. Ich hoffe es ist die rede von normal hängendem arm. 

Demnach sollte doch eigentlich genug platz sein. Komisch .....

0

Diese Frage hatten wir schonmal...

siehe hier---> https://www.sportlerfrage.net/frage/ich-leider-seit-ca-4-jahre-an-einer-impingement-syndrom-an-beiden-schulter-sollte-ich-mich-doch-lieber-operieren-lassen?foundIn=list-answers-by-user#answer-434745

Das Ergebniss sieht man nun wenn man Jahrelang falsch bzw einseitig  trainierte ( bes. Bankdrücken bzw überwiegend Brust)   und sich Dysbalancen entwickelt haben.

Sollte die Ursache darin begründet sein das einseitiges Training die Ursache und anatomisch alles normal ist, würde ich zunächst von der OP abraten! und durch gezieltes Training bes. Rotatorenmanschette die Sache in den  Griff zu bekommen...aber ...letztendlich  kann das nur ein Mediziner (Spezialist) und du selber entscheiden!!

Gruss S.


22

OP ist nicht gleich OP.... schau mal hier---> https://www.youtube.com/watch?v=BDaT7JYqw7A

von daher vor einer OP , genaustens vorher infomieren (u.a Betroffene in div. Foren)  und sich mehrere fachkundige Meinungen einholen!!!!

1
2

Danke für den Kommentar ! .. 

ja, ich denke werde nächsten Monat zu verschiedenen Orthopäden gehen und mir verschiede meinungen einhoilen .. aber auch hier im internet ist es wichtig zu schauen. 

Den oftmals erzählen die Arzte nicht die ganze wahrheit und wollen schnell operieren ....

0

ungewollte gewichtszunahme durch schwimmen?

ich mache relativ viel sport - oft abwechselnd in unterschiedlichen sportarten, aber hauptsächlich radfahren/joggen/schwimmen. hört sich jetzt nach triathlon an, ist es aber nicht. ich ging die letzten jahre auch regelmäßig, bis zum teil zweimal die woche ins studio zum krafttraining. vor ca. 5 jahren wog ich noch 76kg. seitdem habe ich sukkzessive bis zu 82kg zugenommen, wobei der größte teil eher vom krafttraining kam anstatt vom essen. versuche, diese kilos wieder runterzubekommen (kein kraftraining mehr und noch mehr ausdauer), haben noch zu nichts geführt. ich will hauptsächlich deswegen wieder runter, weil ich mir zu aufgepumpt vorkomme und es gerade durch das mehrgewicht probleme mit den knien hinzukommen. anfang des jahres brach ich mir beim snowboarden den oberschenkel. nach drei wochen krankenhaus und stillliegen, ging mein gewicht auf 75g runter. durch den bruch bedingt entdeckte ich für mich vermehrt das schwimmen. konnte ja auch nichts anderes machen. anfangs bin ich etwa zweimal die woche schwimmen gegangen; schon nach 6 wochen hatte ich die 82 wieder erreicht. inzwischen macht mir das schwimmen grossen spass, so dass ich etwa im groben 3 mal die woche ca insgesamt zusammen 5-6km schwimme. mein gewicht liegt jetzt bei knapp 84kg. zusätzlich fahre ich im winter mind. 2 mal die woche rad! ich bin ratlos!

...zur Frage

Rad fahren, Laufen und Krafttraining kombinieren

Hab jetzt länger das Internet durchsucht aber irgendwie finde ich keinen geeigneten Trainingsplan. Bin früher viel gelaufen und habe dann irgendwann mit Krafttraining angefangen. Nach einer nicht ganz glatt gelaufenen Knieoperation vor einem Jahr, fiel das Laufen erst mal weg. Also hab ich mich völlig aufs Krafttraining gestürzt, was in einem impingement syndrom in der Schulter und einem Hexenschuss (mit 19 :-) endete. Also Krafttraining wieder runtergeschraubt (mach jetzt dreimal die Woche Ganzkörper Übungen inklusive Übungen für Rumpf und Schulter). Hab damit die Schulter und den Rücken ziemlich gut im Griff. Auf Grund der Knieprobleme sollte ich nich wieder gleich mit Laufen sondern erst mal mit Radfahren anfangen, was meinem Knie auch sehr gut tat. Also machte ich lange Zeit 3x die Woche mein Krafttraining und 3x die Woche fuhr ich Rad. Jetzt soll ich aber auf Anweisung meines Orthopäden mit Laufen anfangen (will ja auch gerne wieder Basketaball spielen, Ski fahren und WIndsurfen gehen) wieder mit Laufen anfangen und jetzt weiß ich nich so wirklich wann ich das machen soll. Zeit is eher kein Problem, aber ich neige sehr zu Übertraining und weiß jetzt nich wirklich wie ich die drei Sachen geschickt verbinden soll (ich will das Rad fahren echt nich aufgeben). Sry für den langen Text aber ich hielt meine Sport/Krankgengeschichte doch auch für wichtig und hoffe auf eure Hilfe.

...zur Frage

Syndesmoseband und Außenband gerissen,wie behandel ich es ?

Guten Morgen Zusammen,ich habe mir vor 10 Tagen das Außenband und das vordere Syndesmoseband gerissen mit einer nicht verschobenen kleineren Knochenfraktur. Zusätzlich ist das Wadenbein im oberen Bereich gebrochen. Nach MRT sagte mein Orthopäde,dass er es nicht unbedingt operieren würde und er es konservativ behandeln würde;er hätte gerne aber eine zweite Meinung hierzu. Gestern war ich dann beim Unfallarzt im Krankenhaus,der relativ schnell,ohne den Fuss sich näher zu betrachten zu dem Ergebnis kam,dass eine OP mit Stellschraube unumgänglich sei. Nun bin ich schon ein wenig verwirrt,der eine Arzt sagt keine OP,der andere drängt auf eine OP,obwohl er meiner Meinung nachsehr schnell mit seiner Beurteilung war. Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen. Ich bin 53 Jahre,treibe zwar regelmäßig Sport,aber nicht in übertriebenen Maße;Crosstrainer,leichtes Joggen,Windsurfen Spazierengehen. Für Antworten wäre ich dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?