Krampf im Beinbeuger beim Krafttraining, was kann ich dagegen tun?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Beinbeuger (= ischiokrurale Muskeln) sind mit Ausnahme des kurzen Kopfes des M. biceps femoris zweigelenkige Muskeln, die am Sitzbein entspringen und am Unterschenkel ansetzen. Somit beugen sie nicht nur das Kniegelenk, sondern strecken auch das Hüftgelenk. Wenn man also in der Bauchlage mit nahezu gestreckter Hüfte am Beincurl arbeitet (s. Bild 1), gelangen die Beinbeuger in eine solch entdehnte Position, wie sie im Laufe von Alltagsbewegungen selten auftritt. Dies kann tatsächlich leicht zu Muskelkrämpfen führen. Verwendet man statt dessen einen Beincurl, bei dem die Hüfte mehr oder weniger stark gewinkelt ist (s. Bild 2), oder legt zusätzlich ein Polster unter die Hüfte, lässt sich die Gefahr von Muskelkrämpfen deutlich reduzieren.

 - (Krafttraining, Muskeltraining, krampf)

Ich stimme dem voll zu, was die anderen User schreiben. Eine weitere Anmerkung im Falle dass der Muskelkrampf wieder auftritt: es ist nicht angebracht, die ischiocruvale Muskulatur zu dehnen, um den Krampf zu loesen. Besser sind muskelentspannende Massnahmen wie Waermezufuhr und leichte Oberflaechenmassagen.

Ich denke das du dir hier zu viel Gewicht auflädst. Du mußt bedenken, das die Beinbeugende Übung auf dem Bauch liegend eine Bewegung ist, die du im Alltag überhaupt nicht ausübst. Mache dich hier mit 2 Aufwärmsätzen und leichtem Gewicht richtig warm. Übe hier ruhig 15-20 Wdhlg. zwecks Aufwärmen aus. Dann nach und nach das Gewicht steigern. Ich haben den Beinbeuger schon Jahrelang in meinem Programm, bekomme hier aber auch schnell eine leichte Verkrampfung im Beinbizeps wenn ich zu anfangs mit einem zu hohen Gewicht rangehe.

Muskelaufbau und Gewichtsverlust?

Hi, ich habe den Entschluss gefasst, dass ich nicht beide Ziele gleichzeitig erreichen kann (oder es ist leichter meine Ziele nacheinander anzugehen). Was würdet ihr mir hier empfehlen? Zuerst abnehmen, dann Muskelaufbau oder Muskelaufbau und in Phasen das Gewicht "cutten"? Bin ich generell auf dem Holzweg und kann beides gleichzeitig machen??

Freue mich über eure Gedanken dazu LG Rene

NACHTRAG: Bin etwas verwirrt auf die Rückmeldungen, die alle meine Eckdaten wissen wollen. Meiner Meinung sollte das nichts damit zu tun haben, aber da ich ja der Fragensteller bin, werde ich euch mal mit etwas Kontext bedienen.

Bin 34 Jahre alt und habe mich für Variante 1 Entschieden (zuerst abnehmen, dann Aufbau) und stehe jetzt Kurz vor dem Wechsel. Angefangen habe ich bei 174 Körpergröße und 84 kg, stehe jetzt nach fast abgeschlossener Diät bei ca. 73 kg. Ich spiele American Football (1 Mal die Woche) und gehe 2-3 Mal ins Fitnesscenter (HIIT Training jeweils 25-30 Minuten). Das abnehmen klappt nun durch gesunde ausgewogene Ernährung (Ernährungsberatung) und den Verzicht auf Zucker, Alkohol, schlechte Öle, Carbs und Fette. Mein Tagesverbrauch liegt bei ca. 1900 Kalorien. In der Abnehmphase habe ich vermutlich auch einiges an Muskelmasse verloren :(, allerdings habe ich zuvor bei gleichem Training keine Erfolge erzielen und in 3 Jahren mein Gewicht gerade mal so auf ca. 83-85 kg halten können. Ihr könnt natürlich jetzt fragen, warum stellt er so ne Frage wenn er eh schon nen Plan hat wie ers machen will ... naja ich möchte eben aus meinen Fehlern lernen und versuchen herauszufinden warum das gleichzeitige Aufbau und Abnehmen nicht funktioniert hat und was hier in der Fitnesswelt so der übliche Weg ist, wenn man etwas zuviel Körperfett mit sich rumschleppt - dieser Wert ist übrigens von 23 auf ca. 14% gesunken. Wenn ich noch Informationen vergessen habe, kann ich diese gerne nachliefern.

...zur Frage

10 Kilo mehr seit ich Sport treibe

Seit mir nicht böse, dass ich (w, 25 Jahre) ein bereits besprochenes Thema wieder aufgreife, aber ich bin langsam besorgt ob das immer so weitergeht. Ich habe nie Sport betrieben, seit ca 5 Monaten bewege ich mich jedoch regelmässig, wenn auch nicht extrem intensiv. d.h. ich spiele Tennis und mache zuhause Kraft- und Yoga- Übungen und jogge ab und zu (nicht sehr lange und häufig). Ich esse gesünder und eher weniger, kaum noch Schokolade (habe sonst ca 4 mal wöchentlich eine Tafel verdrückt). Habe in den letzten Monaten ganze 10 Kilo zugenommen, das sieht man vorallem auch am Umfang (das Gewicht wär mir egal), wobei mein Körper natürlich viel kräftiger geworden ist. Aber es sieht eben nicht aus wie Muskeln, sondern wie Fett. Alle meine Hosen passen nicht mehr, an den Seiten der Oberschenkel habe ich neu so etwas wie Reiterhosen und meine Oberarme sind . Es macht mich langsam wütend. War immer schlank, aber mit Tendenz zu Fetteinlagerung an den Oberarmen und Oberschenkeln. (164 cm, früher um die 50 Kilo, jetzt auf einmal 60 Kilo, Oberschenkel Umfang 59, Oberarme 30, Taille 70, Bauch 79). Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und gab es ein Punkt, an dem ihr trotz Sport wieder abgenommen habt? Wie lange hat das gedauert? Was kann man dagegen tun? (egal ob Wassereinlagerung oder Muskeln die mehr wiegen ist gut möglich, aber möchte nicht dass das mit dem Umfang kontinuierlich nach oben geht). Oder liegt das am Alter und muss ich damit leben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?