30 kg abgenommen aber immernoch fett?

6 Antworten

ich kann mich den anderen nur anschliessen: Gratulation zum Abnehmen. Was viele andere ewig versuchen und häufig nicht schaffen, du hast es soweit geschafft. Du weisst nun, wie es geht.

Wenn du zum Abnehmen weniger isst, hast du ein ständiges Kaloriendefizit. Das ist insofern gut, als dass der Körper dann an die Fettreserven geht und man abnimmt. So wie gewünscht. Was man allerdings häufig nicht bemerkt, was aber leider auch passiert: man nimmt nicht nur Fett ab. Der Körper spart in dieser Zeit, wo er kann und baut auch Muskulatur ab. Wenn das ungehindert stattfindet, wird man unter der noch verbleibenden Fettschicht sehr dünn (an Muskeln). Das will man aus mindestens 2 Gründen nicht:

1. verbrennen die Muskeln selbst ohne große Anstrengung Energie und helfen beim Abnehmen allein dadurch, dass sie da sind,

2. sieht ein Körper mit sehr wenig Muskeln nicht gut proportioniert aus und selbst eine dünne Fettschicht wirkt ohne darunterliegende Muskeln viel dicker.

Das könnte dein "Problem" sein. Abnehmen kannst du weiter, steuere das so wie du willst. Aber einen straffen Körper bekommst du nur, wenn du auch Sport machst und deine Muskeln so stärkst, dass sie mehr Volumen bekommen und nach einer erfolgreichen Diätphase wieder zum Wachsen angeregt werden. Dazu eignet sich Krafttraining sehr gut, wozu du nicht gleich in einen Gewichtheberverein musst. Ein sog. Hypertrophietraining kann sehr viel Spaß machen, wenn man sich mal daran gewöhnt hat. Wenn du daran Interesse hast, melde dich hier wieder oder nutze die Suchefunktion.

Nachsatz: viele Menschen, die ohne Sport abnehmen und dabei ihre Muskeln ebenso wie das Fett runtergehungert haben, sind mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden. Dafür gibt es den Begriff von "skinny fat", was bedeutet: dünn und fett zu sein, was ja an sich ein Widerspruch ist. Ich würde es eher mit den Begriffen "dünn und weich" beschreiben. Ganz einfach: die formgebende Muskulatur fehlt. Mit den Muskeln wirkt man nicht mehr fett/weich.

Erst einmal herzliche Gratulation zum erreichten Gewicht. Das braucht Durchhaltevermögen und Willen etwas zu verändern.

Bei einer Gewichtsabnahme kommen immer wieder Phasen, wo es nicht mehr weiter geht. Überprüfe nochmals Deine Ernährung. Vielleicht ist da noch Spielraum bei den Stärkebeilagen (Teigwaren, Reis, Kartoffeln, Weizenprodukte). Wenn es noch möglich ist, reduziere den Verzehr und kompensiere das mit Gemüse. Auch darin sind Kohlenhydrate enthalten, die vom Körper aber ganz anders aufgenommen werden.

Sport generell unterstützt die Gewichtsabnahme und ist deshalb angezeigt. Nur allein mit Sport wird man nicht schlank.

Heja, heja ...

Glückwunsch erstmal. Gewicht hört sich für mich in Ordnung an. Möglicherweise hast du auch viele Muskeln verloren. Versuchs evtl. mal mit Kraftraining.

Wie kann man Fett abbauen, ohne Muskeln abzubauen ?

Hallo leute,

vorab.. ich bin 18 Jahre alt wiege 80-85 Kilogram und bin ca 173groß.

Ich Trainiere schon seit ca 1 Jahr und hatte nie erfolg, außer dass ich etwas Breiter wurde, da ich nur Kraft Training gemacht habe.. Im Januar 2012 wog ich noch 105 Killo und habe mir dann gedacht es muss sich was ändern, so habe ich mit dem Krafttraining komplett aufgehört und habe mich nur noch dem Laufen( bzw Crosstrainer) gewidmet und das 4-5 mal die Woche 1 Stunde. dazu habe ich auch noch meine Ernährung umgestellt und habe mein ziel von 20 kg in 3-4 Monaten erreicht, was eigentlich nicht so gesund ist aber naja..

nun habe ich mein Ziel gewicht erreich und angefangen wieder zu Trainieren und sehe langsam fortschritte ( Muskel ) doch habe ich immernoch zu viel Fett an meinem Körper. Nun wollte ich wissen wie ich das am Besten kombinieren soll, denn ich will nicht wieder komplett mit dem Kraftsport aufhören und alles wieder abbauen. 1. meint ihr 45 min laufen und 45 min kraftsport sind okay um nicht abzubauen aber doch Fett zu reduzieren ? von manchen leuten im Fitnessstudio ( Trainer ) hörte ich auch schon, dass beides auf einmal nicht möglich ist .

  1. meint ihr alleine eine gesunde und Eiweiß reiche Ernährug reichen dafür aus ?

  2. oder meint ihr ich soll mein Training von der Wiederholungen her und den Gewichten so umstellen, dass ich 20-26 Wiederholungen mache

mein Ziel ist es nicht sehr breit zu werden, ein breites kreuz habe ich und für meine größe bin ich breit genug..

PS: sorry wenn es schon ähnliche beiträge gibt, habe stunden lang gesucht und keine gefunden ..

...zur Frage

Fett o. Muskeln?

Also Leute, Zum Anfang will ich klarstellen das bei mir Übergewicht nicht genetisch bedingt ist (habe gehört sowas soll es geben).

Nach einer Zeit der schweren Depression habe ich inerhalb 3 Monaten, 15 unglaubliche Kilo zugenommen. So viel zu mir:

Ich weiblich, wog bei einer Größe von 1,74cm, 86 Kilogramm. Mitlerweile habe ich mein Gewicht auf 81 kg reduziert (Ziel Gewicht sind 70kg).

Ich würde sagen mein jetziger Fett-Anteil liegt zwischen 35-40%. Würde ihn gerne auf 20 % reduzieren.

Ich habe ein von meinem Arzt aufgestelltes Fitnessprogramm bekommen bei dem ich 3 mal pro. Woche trainiere, 2 Übungen mit 2 Sätzen auf dem Laufband.

2 Minute joggen, 10 sek. Sprinten, 6 mal wiederholen.

Der Plan gilt für 8 Wochen, bin ganz zufrieden damit und denke bzw. Hoffe bis dato. Ungefähr 4 Kilo Körperfett zu verlieren. (Umso mehr desto besser).

Nun habe ich gelesen das man bevor man Muskeln Aufbauen möchte aufjedenfall den Fett-Anteil reduzieren muss weil man sonst unter der Fett schicht Muskeln aufbaut und noch dicker wirkt was ja auch logisch klingt, ich kann mir das auch bildlich beim bereich Bauch vorstellen.

ABER Und jetzt kommt endlich die frage (Danke fürs lesen bis jetzt Xd)

Ich möchte gerne die 30 Day Squat challenge machen, mache mir aber nun sorgen ob ich dann an den Oberschenkeln noch dicker werde bzw. wirke? Dieser Trainingsplan gilt halt für 2 Monate und ich möchte ungern erst danach mit den squats anfangen da sie mir eh total Spaß machen und ich gerne damit anfangen würde. Es geht mir auch nicht extrem um den Muskel Aufbau sondern um die allgemein Körperstraffung im bereich Po, Beine.

Ich habe in dieses schon erwähnten 3 Monaten mehr an den Beinen als am Bauch zugenommen, aber ich glaube einfach nicht das diese täglichen Squats (kniebeugen) extrem kontraproduktiv für mich werden würden.

Was denkt ihr?

P.s Ernährung ist schon umgestellt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?