Kann man als Fitnesstrainer auch Geld von der Krankenkasse für das Geben von Kursen bekommen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der normale Fitness und Personaltrainer alleine reicht hierfür nicht aus. Die Krankenkasse bezuschußt nur diverse Kurse wie zb. die Wirbelsäulengymnastik die einer therapeutischen Maßnahme nahe kommt. Hierbei mußt du als Trainer eine Krankenkassenanerkennung ( Zertifikat ) vorweisen, welches bestimmte Inhalte erfordern muß. Am besten setzt du dich diesbezüglich mit den Krankenkassen in Verbindung und fragst nach welche Vorrausetzungen du als Trainer nachweisen mußt. Wenn dann übernimmt die Krankenkasse für die entsprechenden Teilnehmer nur die Kursgebühr, was bedeutet das der Teilnehmer den Kursbeitrag den er an das Studio oder dich abführt von der Kasse ganz oder teilweise erstattet bekommt. Du selber hast in dem Sinne also nichts davon. Der Nutzniesser ist hier der teilnehmer der den Kursus dann ganz oder teilweise von der Kasse bezahlt bekommt.

Ok Danke für die Info's Jürgen!

0

Wie viel Geld muss man ausgeben um einen ordentlichen Driver zu kaufen?

Kann man für 80 Euro einen guten Driver bekommen? Bin ja eher noch am Anfang, aber habe doch Skrupel mir den Schläger zu kaufen. Erscheint mir doch seh rwenig, vor allem wenn ich das mit dem Rest vergleiche. Ist ein Modell von BayHill.... 80 Euro. Ab wann gehen wirklich gute Modelle los, die man auch lange spielen kann.

...zur Frage

Welche Weiterbildung/Fortbildung zum Start in die Fitnessbranche

Hallo zusammen,

Kurz zu mir: Ich heiße Markus und bin 29 Jahre alt. Ich möchte nun endlich raus aus dem Büro und "mein Hobby zum Beruf machen". Da ich mich einfach tagtäglich ohnehin mit dem Thema Ernährung und Fitness auseinadersetze möchte ich dies gerne hauptberuflich machen.

Ich habe mich jetzt auch schon wie wild im Netz auf die Suche begeben um den richtigen Start in diesen Bereich zu finden. Nun habe ich verschiedene Wege gefunden: Man könnte mit der Fitnesstrainer C-Lizenz bei der DFLV und darauf aufbauend dann die B-Lizenz.

Sehr interessant klingt für mich auch der Fitnessfachwirt, bei dem allerdings die Voraussetzung mind. 2 jährige Berufserfahung im Fitnessbereich sind, die ich leider nicht habe.

Des Weiteren gibt es die Möglichkeit direkt mit der B-Lizenz zu starten. Hier wird dann aber auch nochmal unterschieden zwischen Personal-Trainer und Fitnesstrainer.

Nun zu meinen eigentlichen Fragen:

  • Wer hat von euch schon Erfahrungen diesbezüglich gemacht, also wer war auch in meiner Situation und kann mir vielleicht wertvolle Tipps für den Start geben?
  • Hat jemand von Euch vielleicht sogar schon den Fitnessfachwirt absolviert und weiss inwieweit man Berufserfahrung im Fitness Studio brauch (muss man fest angestellt sein oder genügt es da zu jobben)?
  • Wo genau liegen die Unterschiede vom Fitnesstrainer zum Personaltrainer?

    -Habt Ihr generell noch andere Tipps/ Ratschläge für mich um in dieser Branche Fuß zu fassen?

Besten Dank & Viele Grüße

Markus

...zur Frage

Wovon leben die Profis im Bergsport?

Mich würde mal interessieren, woher die Bergprofis, also Expeditionsbergsteiger oder Profikletterer ihr Geld bekommen? Es gibt ja da außer im Sportklettern keine Wettbewerbe, wo Preisgelder ausgeschüttet werden. Und auch keine Bezahlung wie beim Fußball. Wovon leben diese Leute?

...zur Frage

Bin ich Fitnessfachwirt, wenn ich die einzelnen Lehrgänge mache (z.B Fitnesstrainer B-lizenz)?

auf der internetseite der BSA-Akademie kann man z.B den "Lehrer für Fitness" machen, welcher sich aus mehreren Einzelkursen zusammensetzt z.b Fitnesstrainer B-lizenz und Ernährungstrainer B-lizenz. Nun meine Frage: Beim Fitnessfachwirt sind solche Einzelkurse auch beschrieben, obwohl das doch eigentlich ein ganz eigenständiger staatlich anerkannter Abschluss darstellt, oder nicht? Wenn ich alle Kurse einzeln gemacht habe, kann ich dann die Prüfung zum Fitnessfachwirt machen? Ich hoffe ihr wisst ein bisschen Bescheid, sonst schreib ich der BSA-Akademie ne mail, (die einzelnen Kursbeschreibungen für den Fitnessfachwirt stehen nämlich nur bei der BSA)

Hier der Link dazu: http://www.bsa-akademie.de/index.php?id=20001

...zur Frage

Übernimmt die Krankenkasse "echte" Sporteinlagen? Welcher Kostenbereich? Worauf zu achten?

Hallo allerseits, Ich habe meine zwei Einlagen für Senk-/ Spreizfuss dieses Jahr schon verbraucht. Kann ich unter besonderen Bedingungen mehr als zwei Einlagen von der Kasse bekommen?

Ich nehme wegen des schnellen Verbrauchs der Einlagen an, dass der Stoff nicht gescheit war. Worauf muss ich dabei achten? Werden echte und gute Einlagen überhaupt verschrieben?

Gibt es Möglichkeiten, durch vllt ein spezielles Training, gegen die Fehlstellungen zu wirken und Einlagen zu Vermeiden?

Wie lange halten gute einlagen bei einem Pensum von 3x pro Woche eine Stunde langsam laufen?

Ich würde mich sehr über antworten zu den Fragen freuen! LG, Christiane

...zur Frage

Kann man als Selbständiger Person Präventionskurse nach & 20 mit den Krankenkassen abbrechnen?

Hallo liebe Sportler-Community,

ich bin 28 Jahre alt und Diplom-Fitnessökonom. Da die Chancen und Karrieremöglichkeiten in der Fitnessbranche als Festangestellter sehr zäh sind, sehe ich in der Selbständigkeit bessere Möglichkeiten. Kann man als selbständige Person Kurse mit den Krankenkassen abbrechnen, sprich Rückenschule, Ernährung, Herz-Kreislauftraing, etc...Aufgrund meines Studiums bin ich anerkannt Präventionskurse durchzuführen und abzurechnen, dies habe ich auch in meinem vorhergehenden Studio getan und es gab dabei keine Komplikationen. Doch kann ich diese auch als Privatmann bzw. Selbständiger Trainer? Und hat vielleicht jemand schon Erfahrungen in der Selbständigkeit als Fitnesstrainer. Ich meine jetzt nicht auf Honorarbasis für ein Studio zu arbeiten, sondern selbständig als Personal Trainer und Kurstrainer. Z.B. ein Rückenkurs, ein Nordic Walking Kurs und ein Ernährungskurs anbieten, 10 Kursteilnehmer zu je 100 Euro Kosten, Kosten werden zu mindestens 75 % von der Krankenkasse übernommen und man hat schonmal für 3 Kurse über einen Zeitraum von 10 Wochen 3000 € brutto verdient, abzgl. geringfügiger Materialkosten und der Miete wie beispielsweise einer Sporthalle. Personal Training denk ich wird für den Anfang recht schwierig, da kann man wohl noch nicht mit festen Einnhamen rechnen, das müsste sich wohl erst langsam entwickeln. Freue mich über jede Antwort,lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?