Pooky hat Recht, aber auch ein neuer Zug kann sich aufdrehen, was man verhindern sollte. Es gab früher mal solche kleinen Hülsen aus Blech oder Plastik, die man über das Ende des Zugs stülpen konnte. Die Blechversion konnte man dann noch mit der Zange zudrücken. Wie die Dinger korrekt heißen, kann ich allerdings nicht sagen. Am besten fragst du mal im Radgeschäft nach.

...zur Antwort

Wenn du die Kette runtergenommen hast, wischst du sie am besten erstmal ein paar Mal mit einem trockenen Lappen ab, damit der gröbste Dreck runtergeht. Dann kannst du sie ein paar Stunden in Kaltreiniger legen. Wenn sie aus dem Bad wieder raus ist, trocknest du sie wieder mit einem Lappen ab. Wenn du es ganz gut machen willst, kannst du nun noch die Innenräume der Kettenglieder mit Pfeifenputzern oder Wattestäbchen putzen. Du kannst die Kette dann in einen Lappen gewickelt überwintern. Nach der Montage im Frühjahr ölst du sie wieder, und dann kannst du losfahren.

...zur Antwort

Im Straßen- und Bahnradsport wurden früher ausschließlich Schlauchreifen verwendet. Dabei ist der Schlauch fest in seine Hülle eingenäht. Ein Nahtschutzband bedeckt die Naht. Die Reifen werden mit Kitt oder Felgenklebeband auf die Felge aufgeklebt. Bei einem Platten kann man den Reifen entweder wegwerfen oder man macht eine Fleißarbeit, trennt ein Stück der Naht auf, flickt den Schlauch, näht alles wieder zu, klebt das Nahtschutzband wieder drauf und hofft, keine Beule erzeugt zu haben. Inzwischen haben Drahtreifen aber auch am Rennrad Einzug gehalten.

...zur Antwort

Ich habe 2 Oakley-Radbrillen, die ich 1990 (zum Glück aber geschenkt) bekommen habe. Inzwischen ist an einer das Gelenk des Bügels abgebrochen, aber den habe ich mit Tape wieder angeklebt, und benutze die Brillen weiterhin. Sie sitzen einfach gut und rutschen auch beim Schwitzen nicht auf der Nase. Und bis jetzt habe ich auch nur bei diesen Oakley-Brillen eine orange Scheibe, die ich Winter zum Skifahren verwende. Das spricht also deutlich für Oakley. Ich muss allerdings auch zugeben, dass mich der Preis heute auch von einem Kauf abschrecken würde. Bis auf einen Fall habe ich nämlich auch gute Erfahrung mit den Brillen vom Discounter gemacht.

...zur Antwort

Pooky hat die Frage wie immer mustergültig beantwortet. Ich kann nur noch ergänzen, dass sich nicht nur die Männer im Radsport die Beine rasieren, auch Frauen tun es. Eine Trainingskameradin bedauert es allerdings heute, weil sie sich damals die blonden Haarspitzen rasiert hat, die gar nicht gestört hätten. Nachgewachsen sind nun die schwarzen Haare, die dann schon öfter nach rasieren "schreien". Was die Männer angeht, sieht ein rasiertes Bein einfach besser aus als ein "haariges Affenbein" - nicht nur für ein Frauenauge. Oder ist es einfach eine Frage der Gewohnheit? Das Massieren eines behaarten Beins ist übrigens für beide Seiten unangenehm. Den Massierten ziept es, und dem Masseur kribbeln noch lange nach der Massage die Hände.

...zur Antwort

Ich habe es auch mal versucht, allerdings nicht den ganzen Rahmen gespritzt, sondern nur um die Muffen rum eher aus optischen Gründen. Es ist ganz passabel geworden, aber natürlich nicht so glatt wie der original lackierte Rahmen. Aber es war gar nicht so einfach, wirklich den Rahmen und nicht alles andere mit der Farbe zu treffen. Von daher kann ich pooky nur beipflichten.

...zur Antwort

Das Aufriggern eines Ruderbootes findet immer nach einem Transport des Bootes statt. Dazu müssen die Ausleger abmontiert und somit danach wieder montiert werden. Je nach Transport und Wetter kann es auch nötig sein, die Rollsitze und die Stemmbretter zu demontieren. Und die müssen dann natürlich auch wieder an die richtige Stelle im Boot. Man kann einen Vierer oder Achter deutsch oder italienisch riggern, d.h. die Ausleger abwechselnd steuer- und backbord oder zwischendurch 2x zur gleichen Seite montieren.

...zur Antwort

Wie schnell der Körper die Muskeln abbaut, hängt auch davon ab, wie schnell sie aufgebaut wurden. Eine Grundlagenausdauer, die über Jahre antrainiert wurde, leidet nicht so schnell unter einer Trainingspause wie ein Turbo-Muskelaufbau. Es kommt auch drauf an, ob der Sportler sich nach einer schweren Verletzung einer belastenden Operation unterziehen und wirklich tagelang still liegen muss. Dann kann innerhalb von 3 Wochen schon mal das Gewicht um gute 10 kg sinken oder der Oberschenkelumfang um mehr als 10 cm. In deinem Fall würde ich eine Pause machen. So hast du die Chance, das Knieproblem in einem frühen Stadium zu beheben. Machst du weiter, wird es nur noch schlimmer, und die Pause später nur noch länger.

...zur Antwort

Ich kann Giselle nur beipflichten, obwohl wir früher sogar in der sportmedizinischen Untersuchung den von Adriano beschriebenen Test machen mussten. Alternativ kann man sich hinhocken, die Füße komplett auf dem Boden lassen und dann in eine ganz tiefe Abfahrtshocke gehen. Kommt man nicht runter oder bleiben die Füße nicht ganz auf dem Boden, ist es mit der Beweglichkeit nicht so weit her. Aber Beweglichkeit ist insgesamt individuell unterschiedlich, unabhängig vom Geschlecht. Da würde ich auf Tests nicht so viel geben. Einfach Beweglichkeit trainieren und sich wohlfühlen.

...zur Antwort

Das regelmäßige Ausdauertraining hilft dem Asthmatiker, seine Atemleistung zu verbessern. Deshalb sollte er sich durch den Pollenflug nicht ganz vom Training an der frischen Luft abhalten lassen - vorausgesetzt, aus medizinischen Gründen spricht nichts dagegen. Während des Pollenflugs sollte er sich ganz sorgfältig aufwärmen und nicht "volle Power" geben, sondern eher gemäßigt trainieren.

...zur Antwort