Ich hab den Führer einmal durchgeblättert. Er ist recht ordentlich aufgemacht und wahrscheinlich auch gut recherchiert. Es sind längere Touren drin.

Ich kenne nur den anderen Führer der Autoren (Alpen-Auswahlführer) und sie machen sich recht viel Mühe bei der Recherche. Jedoch lassen sie in ihre Beschreibungen auch viel persönliche Meinung (die man nicht unbedingt teilen muss) mit einfliessen. Insbesondere stellen sie ihr Bewertungs- und Absicherungsempfinden als das einzig Richtige dar. Für mein Gefühl (und im Vergleich zu anderen Führern) geben sie eher zu hohe Bewertungen an, die Routen sind also meistens eher leichter als angegeben.

...zur Antwort

Versuchs mal anfangs mit Entlastung, z. B. durch ein Terraband. Damit schaffst Du zumindest schon mal die Bewegungsausführung und schulst damit auch die Koordination der einzelnen Muskeln die an dem Klimmzug beteiligt sind.

...zur Antwort

Noch einfacher als die von Sandro vorgeschlagene Variante ist ungesichert klettern :-). Auch die Version mit Steigklemme sollte immer mit einer zweiten, redundanten Klemme (z. B. Ropeman) durchgeführt werden. Auch wenns umständlich ist und nur die wenigsten es so machen - nach Herstellerempfehlung wärs notwendig. Dass mal die Feder der Klemme bricht kommt garnicht so selten vor und dann hält dich nix mehr.

...zur Antwort
Haken gebrochen

Dass ein alter Schlaghaken im Gebirge nur mit Vorsicht zu genießen ist und nur redundant verwendet werden sollte, sollte jeder wissen der im Gebirge klettern geht. Aber ich hab auch schon mal einen Klebehaken gezogen, der recht frisch saniert war und wo der Kleber nicht abgebunden hatte ... da hatten die Sanierer geschlampt. Das war jedoch nicht beim Sturz, sondern mir ist beim Einhängen aufgefallen, dass er wackelt.

...zur Antwort
Egal,Beide

Da ich mehr alpin unterwegs bin als im Klettergarten, wo Stürze die große Ausnahme bleiben achte ich weniger auf solche Material-Feinheiten. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Massivschnapper dabei durch die Masseträgheit aufgeht ist da extrem gering. Was beim Einkaufen günstig zu haben ist wenn ich etwas brauche, wird gekauft.

...zur Antwort

Warst Du damit schon bei einem Arzt? Ich glaub, das ist vielversprechender als hier eine Ferndiagnose anhand einiger oberflächlicher Fakten zu erhoffen. Es hört sich nicht danach an, als ob das vom Sport kommt, wenn es schlimmer geworden ist, obwohl du pausiert hast.

...zur Antwort

Hätte ich kein Problem damit. Klettergurte sind - wie Kletterer001 schreibt, ziemlich überdimensioniert und wenn er noch gut aussieht und sich die Gebrauchsspuren in Grenzen halten, würde ich den ohne Bedenken verwenden.

...zur Antwort

Ich nehme ein älteres Seil, das ich bereits zweimal abschneiden musste. Es ist jetzt nur noch knapp 50 m lang ist, das benutze ich für die Kletterhalle. Jetzt im Winter schmort mein 70 m-Seil im Speicher und darf nicht raus...

...zur Antwort

So lange das Wetter gut ist kann man auch im Winter draussen klettern. Bei Temperaturen bis ungefähr +5 Grad brauchst Du nur genügend Warme Kleidung, um dich während dem Sichern warm zu halten, das Klettern geht eigentlich so noch ganz gut. In südseitigen Wänden ist es im Winter sowieso viel wärmer und oft viel besser als im Sommer, weil man durch die trockene Luft dann förmlich an den Griffen kleben bleibt.

...zur Antwort

Ja, Klettern ist sehr gut für das Training der Rückenmuskulatur und auch um Rückenproblemen vorzubeugen. Wenn Du jedoch schon konkret Beschwerden hast, dann ist evtl. - wie von Adonis vorgeschlagen - erstmal der Kontakt mit einem Physiotherapeuten, Osteopaten o.ä. ratsam.

...zur Antwort
Nein

Bei Sportwettkämpfen kann es nicht Sinn der Sache sein, dass Pharmafirmen gegeneinander antreten, auf Kosten der Gesundheit der Sportler.

...zur Antwort

Ich würde Dir empfhelen, das Dachklettern zuerst einmal im Boulderraum zu üben. Da fällt schonmal der Stress des Klinkens weg und man kann sich ganz auf das Klettern konzentrieren. Außerdem ist man näher dran und kann sich vom Boden eine Strategie überlegen und versuchen diese umzusetzen. So bekommt man schneller ein Gefühl für die speziellen Bewegungen, die für Dächer nötig sind. Diese kann man dann später in den Routen gut umsetzen.

...zur Antwort