Hi Lisamarie, ich vermute mal, dass du die Schmerzen in der Ledenwirbelsäule hast. Wenn das so ist, dann liegt das meist an einer Verspannung im ISG (Iliosacralgelenk). Das kannst du am einfachsten lockern, indem du dich auf den Rücken liegst und die Beine angewinkelt mit den Knien zur Brust leicht ran ziehst und wieder lockerst. Ganz leicht und sanft. Weiter kannst du dann das Krokodil machen. Du breitest die Arme in Verlängerung zum Schultergurt neben dir auf dem Boden aus. Die Handflächen schauen zum Boden. Die Beine hast du 90° angewinkelt (Hüfte + Knie) in der Luft. Dann lässt du langsam die Beine zur re Seite sinken und drehst den Kopf zur li Hand. So liegen bleiben und bewusst in den Bauch atmen, wobei die Schultern immer auf dem Boden bleiben. Danach kannst du die Seite wechseln. Gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Yoginella, mit Umkehrhaltungen meinst du wahrscheinlich den Kopfstand und den Schulterstand?! Hier solltest du achtsam sein, da es den unteren Rücken zu sehr belasten könnte. Ebenso achtsam sollte man bei der Ausführung des Pflugs sein und Streckungen vermeiden. Es wird empfohlen, dass man sich während dieser Zeit auf den Nabelpunkt konzentriert und ausreichend zur Ruhe kommt und meditiert. Die Yogis achten sehr auf diesen weiblichen Zyklus und haben sogar richtige Empfehlungen dafür. Wenn es dich interessiert, ich schreibe dir gerne mehr dazu. Liebe Grüße!

...zur Antwort

Hallo, das ist wirklich eine schwierige Situation. Zum Einen geht es definitiv überhaupt nicht, dass jemand angetrunken zum Training erscheint. Noch dazu im Umgang mit Kindern, oder Jugendlichen. Der Trainer sollte immer ein Vorbild sein und auch seiner Aufsichtspflicht nachkommen können. Zum Anderen ist es schwierig einen Abhängigen auf sein Problem aufmerksam zu machen. Sicherlich wird er es verleugnen, oder er hat eine passende Ausrede parat. Sicherlich wird es mehr Sinn machen den Vereinsvorstand darauf aufmerksam zu machen und jemanden aus seinem engeren Verwandeten-/ Bekanntenkreis auf das Alkoholproblem anzusprechen.

...zur Antwort

Liebe Murmel, es hilft vorher die Oberschenkelvorderseite zu dehnen. Außerdem könntest du dich auf einen Meditationshocker, Yogaklotz, oder eine ähnliche Erhöhung setzten, damit deine Beine und Knie etwas entlastet werden. Mit der Zeit kannst du dann etwas flachere Positionen des Klotzes wählen. Wichtig ist allerdings, dass dir diese Asana keine Schmerzen bereitet. Lieber ist die Sitzposition etwas zu hoch, als dass sie schmerzt. Ebenso solltest du auf einen aufgerichteten Rücken achten. Viel Erfolg, Namaste

...zur Antwort

Hallo, unser Kleiner hat mir 3 1/2 mit Eishockey begonnen. Also ich würde sagen, dass man auch mit diesem Alter die Kinder auf das Eis lassen kann. Aufpassen muss man in diesem Alter ja sowieso ständig. Also wieso dann nicht auch mit Schlittschuhen? Es ist immer auch ein Frage der Erziehung. Man muss den Kleinen natürlich verständlich machen, auf was sie aufpassen sollen. Viel Spaß beim Schlittschuhlaufen!

...zur Antwort

Liebe Sportskanone, beruflich vorgeschrieben ist es zwar nicht, aber ich erwarte jedoch von einem Physiotherapeuten, dass er sich selbst regelmäßig sportlich betätigt. Nur dann ist sein Beruf auch authentisch. Aber meistens ist das ja auch der Fall, denn wenn jemand am liebsten an Autos herum schraubt, dann wird er wahrscheinlich eher Mechaniker lernen, als Physiotherapeut.

...zur Antwort

Yogurette hat dir schon eine super Antwort gegeben. Ebenso kannst du dich auch eine zusammengerollte Decke setzten, damit du höher sitzt und deine Leisten entspannter sind. Zusätzlich kannst du die li+re unter deine Beine eine Decke schieben, dann kannst du deine Beine darauf ablegen und auch das nimmt etwas Spannung. Benfalls musst du deine Füße nicht nahe bei dir haben. Wähle einfach einen größeren Winkel in deinen Knien, auch das entlastet. Viel Erfolg!

...zur Antwort

Hallo Kyra1978, Poweryoga ist eigentlich Astahnga-Yoga, allerdings ist es momentan ein Hype in Fitness-Studios. Diese Ausbildung kann man an einem Wochenende machen und dann nennt man sich Poweryoga-Trainer. Allerdings bekommt man dabei natürlich nicht so viel mit vom Yoga, wie in einer normalen 2-3-jährigen Yogalehrerausbildung. Poweryoga wird hier also als Fitness-Kurs verkauft und dementsprechens sparsam fällt dann meistens auch die mentale Seite sowie die "pranische" Wirkung aus. Falls man allerdings das Glück hat einen echten Asthanga-Kurs zu besuchen, dann kann man sich glücklich schätzen. Leider hat aber Poweryoga meist nichts mit einem wirklichen Yoga zu tun und ist eher mit Bodyart zu vergleichen.

...zur Antwort

Hi Flo, dein Körpergefühl kannst du verbessern indem du Gleichgewichtshaltungen ausübst. Viele solcher Übungen findest du im Yoga. Aber auch Feldenkrais und Pilates helfen dir deinen Körper besser wahrzunehmen. Alle Arten von Balance-/ Gleichgewichtshaltungen stärken dein Körperbewusstsein. Viele dieser Übungen kannst du intensivieren, indem du sie mit geschlossenen Augen ausführst. Stell dich mal aufrecht hin und hebe die Arme gestreckt auf Schulterhöhe, richte dein Becken wieder so aus, dass beide Beckenknochen nach vorne schauen und auf einer Höhe sind. Dann hebe ein Bein 90° im Becken und 90° im Knie an. Is noch easy... Dann mache dasselbe mit geschlossenen Augen. Immer noch easy? Dann hebe die Arme sekrecht auf Höhe der Ohren an, ziehe deine Schultern tief und versuche die Arme paralell zu lassen (Handflächen zeigen zueinander). Natürlich auch das mit Augen geschlossen, aus dem aufrechten Stand...

...zur Antwort