Was tun gegen einen Oberschenkelkrampf?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Regelmäßiges Einnehmen von Magnesium soll ja gut gegen Muskelverkrampfungen sein, aber wenn du schon einen Krampf hast, nützt dir das Einwerfen von Magnesium nichts; denn bis das zur Wirkung kommt, ist der Krampf eh gelöst. Ein probates Mittel bei einem akuten Krampf ist statisches Dehnen, verbunden mit einem Kontrahieren des Gegenspielers. Bei einem Wadenkrampf sollte man z.B. durch Anspannen des vorderen Schienbeinmuskels die Fußspitze hochziehen und dadurch die Wade dehnen („Antagonistenkontraktions-Dehnen“). Entsprechend müsste man beim Krampf im Quadrizeps diesen dehnen und gleichzeitig die hinteren Oberschenkelmuskeln dabei anspannen (s. Bild). Aber VORSICHT! Die hinteren Oberschenkelmuskeln neigen wesentlich leichter zu Krämpfen als der Quadrizeps.

Dehnen bei gleichzeitiger Antagonistenkontraktion - (Muskulatur, Oberschenkel, krampf)

Wenn der Krampf da ist solltest du wie Wiprodo beschrieben hat handeln. Das löst dann den Krampf. Normalerweise ist ein Krampf in der Oberschenkelmuskelregion eher selten. Meist sind die kleiner Wadenmuskelbereiche betroffen. Ursache eines Krampfes kann eine Überanstrengung, ein Flüssigkeits oder Mineral ( Magnesium / Natrium ) Mangel sein. Hier auch die Ernährung und Flüssigkeitsaufnahme überdenken. Zusatzgaben von Magnesium machen nur Sinn wenn wirklich ein Magnesiummangel vorliegt. Kommt der Krampf durch eine Überanstrengung zustande hilft dir auch das Magnesium nichts.

Gegenkrampfen - Dehnen.... Und dann ne lLadung Magnesium

Was möchtest Du wissen?