was passiert im körper wenn man über das limit läuft( z.b.400,800 oder 1500m-läufe)?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer maximalen Laktatansammlung muß man aufhören, den es fehlt der Sauerstoff um das Laktat abzubauen. Das geht automatisch. Dann wird das ganze Laktat über den Zitronesäurezyklus abgebaut. Je höher die anaerobe Schwelle, desto schneller kann man Laufen. Beim Marathon ist die Laktatanhäufung zu gering, den es fehlen die Kohlehydrate um Laktat zu produzieren. Da scheitern die Sportler, neben der anaeroben Schwelle, am Fettstoffwechsel und Blutzuckerspiegel u.a. Beim 400m Läufer ist kein Sauerstoff nötig und somit wird (anaerob) sehr viel Laktat produziert um die Geschwindigkeit hoch halten zu können. Das geht aber nur begrenzt bis maxiaml einer Minute. Der Austausch und das andocken von Sauerstoffatomen an die Blutkörperchen geht somit zu langsam im Gefäß- und Muskelsystem von statten. Der einzige Muskel der direkt Laktat zur weiteren Energiegewinnung nutzen kann, ist der Herzmuskel. Das ist auch gut so, sonst würden wir sterben. Zellulär bedeutet dies im Muskesystem; Wird Laktat produziert, findet das außerhalb der Energieproduzenten, den Mitochondrien-statt. Wird Sauerstoff zur Energiegewinnung (aerob-aerob-anaerob) gewonnen, muß das innerhalb der zellulären Mitochondrien geschehen, da dann Sauerstoffzu- und Abfuhr im Gleichgewicht steht und auch, wird die Diffusionsstrecke zwischen den Gefäßen länger,allerdings mit mehr Zeit. Man muß sich das bildlich so vorstellen; Ein Sieb das den Sand gleichmäßig durchläßt in einem Eimer, das ist die aerobe-mit Sauerstoff- Energiegewinnung. Wird das Sieb zu schnell gefüllt und es kann nicht ablaufen und das Sieb läuft über- und dann der Eimer und der fällt dann um, dann ist das die anaerobe Energiegewinnung, und die ist Zeitbegrenzt. Gesundheitlich ist es so, wer nur anaerob trainiert schädigt die Mitochondrien und die Muskulatur, ist aber sehr flott. D.h. es sollte eine gute Mischung sein. Optimal erbringt das der Mittel- und Langstreckler.

es ist ein verbreiteter irrtum, dass die 400m ohne sauerstoff gelaufen werden können.

0
@strollingB

Das stimmt nicht, da die anaerobe Energiebereitstellung dies bereits aussagt, ohne Sauerstoff. Zumindest in geringen Anteilen. 90:10% Anaerob.

0

ok ich versuchs mal so kurz und einfach wie möglich zu formulieren :D ---> also wenn dein körper sich im anaeroben stoffwechsel ohne sauerstoff befindet dann bildet sich laktat.ein sportler der im training immer wieder in die nähe oder ans max. seiner laktattoleranz im blut geht(trainiert) der kann immer mehr laktat im blut vertragen ohne das seine muskeln blockieren. also wird die laktattoleranzschwelle nach oben verschoben. wenn man nicht gut trainiert ist dann blockiert das laktat die muskeln und der muskel kann nicht mehr kontrahieren was natürlich das weiterlaufen behinert. ---> da ich selbst 800m auf leistung trainiere kenne ich mich gut aus: man kann alle schmerzen ignorieren oder lange aushalten das ist kopfsachen(frage des willens). das schlimmste was passieren kann ist das man zusammenbricht weil das gehirn keinen sauerstoff mehr bekommt weil der ganze verfügbare sauerstoff zu den muskeln geht! (gehirnsachäden könnten auftreten). vorher passiert es aber meistens dass man die beine einfach nicht mehr bewegen kann auch wenn man will das ist ein komisches gefühl und es tut sau weh! außerdem knickt man immer ein weil der muskel nichtmal das eigene körpergewicht mehr halten kann weil seine kontrahtion behindert wird. einen laktatschock gibt es meines erachtens nach nicht! (es wäre möglich das damit der umschwung vom beschwerdefreiuen laufen zum laufen mit viel laktat gemeint ist: irgenwann ist eben eins chwelle erreicht an der der musklen nicht mehr oder nur noch unter großen problemen arbeiten kann) ---> ich hoffe ihr habts versatnden und ich konnte helfen ;)

theoretische ansätze zum doping in den mittelstrecken sind: steigerung der sauerstofftransport-kapazität (durch epo, das zu einer verstärkten bildung von roten blutkörperchen führt). muskel aufbauende präparate erlauben einen kräftigeren und längeren schritt, also eine verbesserung der sprintschnelligkeit. die bildung von milchsäure/lactat kann nicht verhindert werden. eine gewisse menge milchsäure wird aber durch training und zusätzlich durch medikamente abgepuffert, also toleriert. je mehr milchsäure abgepuffert werden kann, desto länger kann schnell gelaufen werden. durch aufputschmittel kann die zentral-nervöse ermüdung hinausgeschoben werden (der läufer kann sich bis nahe an seine absolute leistungsfähigkeit belasten), so dass eine leistung erzielt wird, die sonst nur bei großer wut oder lebensgefahr erreicht wird.

Was möchtest Du wissen?