Golfrunde ohne Greenfee zu zahlen - was kann passieren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lieber Roosters, Das ist tatsächlich ein absolutes No-Go. Bei uns wird das so gehandhabt, dass ein Spieler, der einmalig beim "Schwarzspielen" erwischt wird, lebenslanges Platzverbot bekommt, wobei es nicht mal gewährleistet sein muß, dass die Angestellten ihn erwischen, sondern sogar die Clubmitglieder ein wachsames Auge darauf haben.

  • Klar, denn auch die werden durch die Schwarzspieler "beschissen" schließlich finanzieren Sie die enormen Pflegekosten eines Platzes mit und der Schwarzspieler nicht. Selbstverständlich ist sowas auch strafrechtlich per Anzeige verfolgbar.

Mein letzter Tipp: Zahl dein Greenfee, denn in einem Sport in den Ettikette und Benimm doch sehr groß geschrieben wird, sollte man mit sowas nicht herausstechen und - glaub mir- das spricht sich rum, wenn jemand erwischt wird und falls du nicht gerade in einer Großstadt wohnst, wirst du es in Golferkreisen dann echt schwer haben.

Im Winter habe ich bereits einmal nicht bezahlt, aber nur weil gar keiner da war!

Für mich als Greenfeespieler, der gerne verschiedene Plätze in der Umgebung spielt wäre es zu begrüßen wenn Golfclubs klare und auch klar differenzierte Regelungen kommunizieren.

(Kosten-)differenzierung nach Zeit (z.B. Sunset-Greenfee, ermäßigte Zeiten zur optimalen Auslastung) nach Platzzustand (eben erst gesandet, am Übungsplatz in den Wintermonaten etc.) bei drohendem Gewitter (volle Kosten auch bei notwendigen Gewitterabbruch oder Gutschein oder Teilrefundierung etc.), was tun wenn morgens das Büro noch unbesetzt ist etc. ... und nicht nur Standardpreise einheben unabhängig von den Bedingungen.

Darüberhinaus wäre bei vielen Clubs auch die Range-fee der tatsächlichen (oft für Pitching nur sehr dürftigen) Übungsangebotsqualität anzupassen, denn für die Range-Bälle zahlt man ja sowieso gesondert am Ballautomat.

Was möchtest Du wissen?