Warum ist Handball so ein brutaler Sport?

3 Antworten

Handball ist kein brutaler Sport. Klar im Fernsehn sieht es so aus, aber es ist es nicht. Handball ist ein schneller Sport und man braucht gute Kondition ( braucht man für jeden Sport) , weil du 2* 20 / 2* 25 / 2* 30 oder 2*45 schnell rennen musst ( Natürlich machst du 5 Halbzeitpause oder du sitzt auf der Bank). Kommt drauf an die Frauen sind etwas sanfter. Die Männer nicht so. Ich spiele selber Handball seit 8 Jahren und habe mich noch nie so richtig verletzt außer Finger gebrochen oder Fußgelenk geprellt. Du brauchst nicht zurückhaltend sein, der Sport macht richtig Spaß und kann dich ablenken, wenn man Schul- oder Arbeitsstress hat. Kommen wir zum Foul. Manchmal sehen es die Schiedsrichter nicht oder es war kein richtige Fouls. Die Regel sind eigentlich ganz einfach aber auch nicht locker. Es gibt schon Grenzen was ein Foul ist oder was man nicht als ein Foul zählt. Klar denken die Leute dann es wäre ein Foul, weil es so brutal oder krass rüber kommt, aber es ist es nicht..

Handball ist sicher wie schon gesagt durch die Regeln, welche ein sher hartes spiel zulassen, so hart aber das gehört zu handball dazu ohne diese Härte und den vollen Körpereinsatz ist es einfach kein Handball mehr ... Man muss aber auch sagen es kommt auf die spieler oft an, denn wenn man sich mal die Top-Handballer anschaut die sind alle 2 meter groß und wiegen an die 100 kg als da ist es klar das es körperlich richtig zur sache geht aber wie schon gesagt dass ist auch gut so !!

Ich würde auch sagen "körperbetont", nicht brutal. Meine Frau und ich haben selber Handball gespielt, meine Jungs spielen C- und D-Jugend. Verletzt habe ich mich eher beim Surfen oder Skilaufen. Außerdem ist alles immer eine Frage der Vermittlung. Wir leiten jeder eine Schulsport-AG und das oberste Motte ist "fair play" und sportliches Verhalten. Aus diesen AG´s sind in den letzten Jahren schon viele Kinder zm Vereinssport gewechselt, zumal in unserem Verein in Brühl auf jeden Fall in der Jugend das gleiche Motto gilt!

Mit 22 Handball anfangen?

Hallo! Ich würde sehr gerne im nächsten Jahr (hab dann neue Arbeitszeiten und Lehre mit Matura fertig) mit Handball anfangen. Ich bin jedoch dann schon 22 Jahre alt. Während meiner Hauptschulzeit habe ich über die Schule Handballtraining genommen und war auch auf kleineren Meisterschaften. Hab zu dieser Zeit auch viele andere Sportarten ausprobiert und war hin und wieder auch bei den anderen Sportarten auf kleinere Meisterschaften. Das war so meine ,,sportliche Phase", die bis Anfang meiner Gymnasium-Zeit andauerte. Ich habe da sehr gefallen an den Handballsport gefunden. Leider Gottes hörte ich ab der 2-3 Klasse Gymnasium komplett mit jedem Sport auf. Ich hatte damals weniger Zeit, nicht die Möglichkeit und auch andere Dinge die mich davon abhielten. Auf jedenfall bin ich seit dem richtig unsportlich geworden und habe auch etwas zugelegt (ca. 15 kg!) seit ich mit dem jedem Sport aufgehört habe. Da ich jetzt aber zeitlich die Möglichkeit hätte und diese Sportart quasi ,,vermisse" und schon immer gerne ausüben wollte, möchte ich Sie gerne wieder in einem Verein betreiben. Das Problem ist eben nur, dass ich in den letzten 3-4 Jahren, nahezu absolut keinen Sport mehr gemacht habe und meine Konditionen ziemlich mieß sind. Glaubt ihr aber, dass es, mit dem nötigen Ehrgeiz, für mich dennoch möglich ist in diesen Sport einzusteigen und einigermaßen mitzukommen? Ich weiß nämlich das Handball auf jedenfalls eine anstrengende Sportart ist. Nur bin ich mir nicht sicher, ob ich es auf das Level der anderen Spieler schaffen kann. Was sagt ihr? Kann ich mit 22 Jahren noch einsteigen? Oder wie sollte ich es am besten angehen?

Würde mich sehr über Meinungen freuen!

Liebe Grüße Katja

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?