Volleyball oder Handball bei Körpergröße von 2m und Übergewicht?

3 Antworten

bei deinem jetzigen Gewicht sind alle "high-impact"-Sportarten der ziemlich sichere Garant dafür, dass du dir die Gelenke (vor allem Hüft-, Knie- und Sprunggelenk) irreversibel schädigst. Vor Aufnahme von allen Ball- oder Mannschaftsportarten, bei denen schnelle Richtungswechsel, Stopps und Sprünge notwendig sind, solltest du zuvor bis auf dein Normalgewicht abgenommen haben; ein guter Zustand der (gelenkstabilisierenden) Muskulatur vorausgesetzt.

Du fragst nach einer guten Ernährung...

"Low-carb" oder "low-fat" ist keine Ernährung, sondern eine einseitige Reduktion von Makronutrienten, von denen ihre Apologeten behaupten, das wäre das beste. Du kannst damit genauso gut oder schlecht abnehmen, wie mit dem praktikableren "einfach-weniger-essen" - vielleicht hört es sich auf english auch besser an: "simply-eat-less" ;-)

Wahrscheinlich hast du so zugenommen, weil du nach dem abrupten Ende deines leistungsorientierten Trainings deine Ernährung nicht an den ebenfalls reduzierten Nährstoffbedarf angepasst hast. Das musst du wieder in den Griff bekommen, indem du weniger isst.

Bei deiner Körpergröße und bei deinem Gewicht wäre vielleicht Football was für dich.

Handball sehe ich bei dem Gewicht wohl eher nicht so, Volleyball schon eher aber auch dafür wirst du wahrscheinlich ein wenig abnehmen müssen. Wenn du regelmäßig Sport machst dann brauchst du ja auch keine Diät, mit dem Training geht das dann ja von alleine weg.

Wenn du dich bewegst ist ja auch Zucker in normalen Maßen kein Problem.

Ich schließe mich voll und ganz nafetsblns Beitrag an. Bei deinem aktuellen Gewicht ist bei Sportarten wie Handball, Volleyball und Basketball die Verletzungsgefahr zu groß. Das von zysterian empfohlene American Football ist auch meines Erachtens besser geeignet.

Mit 18 Jahren Fußballspielen anfangen...?

Hallöchen,

ich überlege mir schon seit längerer Zeit, mit einer Mannschaftssportart anzufangen. Da mir Sportarten wie Handball, Volleyball, Basketball (und Badminton) durch den Schulsport ziemlich versaut wurden, ist mein Blick auf Fußball gefallen.

Jetzt das große Problem: ich habe noch nie in meinem Leben Fußball gespielt. Es hat mich nie wirklich interessiert und meine Woche war und ist ohnehin gut gefüllt.

Ein paar Hintergrundinfos zu mir:

  • 18 Jahre alt, weiblich, 1,70m groß, seit ca. 9 Monaten 3-5x die Woche Training im Fitnessstudio (v.a. Kräftigung der Rumpf - & Beinmuskulatur, Koordinations- &Gleichgewichtstraining - mit großen Erfolgen), Kondition noch ausbaufähig (arbeite dran ;)).
  • Dezember 2011 Bandscheibenvorfall L5S1.
  • Februar 2013 VKB / Innenband / Außenmeniskus, Mai 2013 VKB-Plastik & Meniskusteilentfernung. Knie soweit okay, es ist stabil, Propriozeption gut, bei falschen Bewegungen stichts im Meniskus, Drehbewegungen sehr unangenehm. Rennen und Springen aber kein Problem.
  • Sonstige Sportarten: Skifahren, Inlineskaten, Reiten.
  • Bin sehr ehrgeizig und wenn mir was Spaß macht / ich ein Ziel vor Augen habe, auch "leistungsbereit". ^^
  • Mein Ziel ist es keinesfalls, großartig erfolgreich zu werden, ich möchte "nur" gemeinsam mit einer Mannschaft Sport machen und mich ein wenig "austoben" können. Ein paar Erfolge bei kleineren Spaßturnieren natürlich nicht ausgenommen..... ;)

Meint ihr, es wäre eine gute Idee, mit Fußball anzufangen? Gerade auch wegen meines Knies? Wenn ja, wo hätte ich im Westen von München (ca. um Fürstenfeldbruck, Germering, Gauting, Gilching, evt. Starnberg & Inning) die Möglichkeit dazu? Und was für Übungen lohnen sich, um den "Einstieg" zu erleichtern ( bestimmte Koordinationsübungen etc.....)? Habt ihr nen Tipp?

Danke schon mal & liebe Grüße,

kecks

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?