Warum bin ich nach dem Laufen immer total nass trotz Funktionskleidung?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hi, Prince hat dir ja vielleicht schon den richtigen Hinweis gegeben. Aber falls das nicht der Fall sein sollte, dann liegt es vielleicht auch daran, dass du einfach sehr stark schwitzt. Ich schwitze ebenfalls sehr stark, trage nur Funktionskleidung und bin trotzdem triefend nass. Das liegt bei mir aber daran, dass ich einfach so viel schwitze, das kann das Beste Kleidungsstück nicht abtransportieren. Die Klamotten kleben zwar bei mir auch feucht am Körper, aber nicht so schwer, wie Nicht-Funktionskleidung. Liebe Grüße!

Eine Funktionskleidung bringt nur dann den gewünschten Vorteil wenn alle Elemente die du anziehst auch Funktionell sind. Wenn also nur dein Jacke Atmungsaktiv ist und die T-Shirts oder das was du drunter hast nicht, dann saugt sich das T-Shirt, welches ja unmittelbar auf deiner Haut ist auch mit der Feuchtigkeit deines Schweißes voll ohne das die Feuchtigkeit des T-Shirts abgeleitet werden kann. Wie Prince schon geschrieben hat wäre hier dann die Kette unterbrochen. Darüber hinaus ist die Funktionskleidung kein Wundermittel. Sie verhindert natürlich nicht das du schwitzt und je nach dem wie stark dies ist...Unter Umständen hast du auch zu viel angehabt. Ich bin heute morgen bei 7 Grad mit dem Rad trainieren gefahren und hatte dementsprechend natürlich meine wärmere Radjacke an. 2 Stunden später waren es dann 15 Grad. Da hilft die Funktionskleidung dann auch nichts mehr. Das T-Shirt ist dann einfach nass.

Möglicherweise gibt es bei Dir eine Schicht, die nicht aus Funktionsfaser besteht. Diese unterbricht diese Funktionskette und saugt sich mit Feuchtigkeit voll. Dann kann auch keine weitere Feuchtigkeit mehr von der Haut von den unteren Schichten mehr weggeleitet werden, so dass es zu dem von Dir beschriebenen Phänomen kommt.

Außerdem kann es auch von der Qualität der Funktionskleidung abhängen. Diese hängt auch und vor allem von den technischen Werten hinsichtlich des "Transportvolumens" in Bezug auf den Schweiß ab.

Dabei zeigt der so genannte MVTR-Wert, wie atmungsaktiv das jeweilige Material ist. Während günstige Discounterkleidung oft nur als Mindestvoraussetzung einen MVTR-Wert von 1.000 bis 1.500 Gramm Dampfdurchlässigkeit im Gramm pro Quadratmeter Stoff in 24 Stunden (g/m2/24h) bietet, haben bessere Modelle Werte von 10.000 bis 20.000, neue Jacken mit dem Gore Pro Shell-Membranen gar 40.000 g/m2/24h.

Hier gilt also: Je höher, desto besser. Denn wenn durch eine hohe Schweißbildung die Grenze der Dampfdurchlässigkeit erreicht ist, staut sich die Feuchtigkeit auf der Haut, was dann zu dem von Dir beschriebenen Problem führt. Bei einem höheren MVTR-Wert ist die Grenze später erreicht, als bei einem niedrigeren MVTR-Wert.

Eine andere Angabe für die Atmungsaktivität ist der so genannte Ret-Wert (Bekleidungsphysiologisches Institut Hohenstein). Hier verhält es sich genau anders herum, als beim MVRT-Wert, je niedriger die Zahl, desto besser, da der Ret-Wert den Widerstand für die Dampfdurchlässigkeit beschreibt. Hier sieht es so aus, dass Werte unter sechs als "extrem atmungsaktiv" gelten, sechs bis 13 bedeutet "sehr atmungsaktiv", 13 bis 20 gelten als "atmungsaktiv" und alles, was darüber ist, gilt als "nicht atmungsaktiv".

Da Textilien, die atmungsaktiver sind als andere, auch aufwändiger zu produzieren, sind kosten sie leider auch mehr.

Bei sehr guten Kleidungsstücken steht der MVTR-Wert oder der Ret-Wert auf dem Etikett oder in einem gesonderten Datenblatt (beim Händler einsehbar), bei Billigstmodellen vom Discounter, aber auch bei günstigen "Einsteigermodellen" ist es durchaus verständlich, wenn diese Angabe erst gar nicht auftaucht.

Ich schwitze auch sehr viel und habe mich schon daran gewöhnt. Schlimm wäre es nur bei Baumwoll-Kleidung. Das fühlt sich richtig unangenehm an und auch noch schwer. Ich trage sehr wohl Funktionskleidung, aber was zu viel ist - ist zu viel. Aber auf der Haut spüre ich die Nässe gar nicht, nur wenn ich die Kleidung außen anfasse dann merke ich erst, dass das Zeug klitsch nass ist.

Hallo Raffa, vielleicht bist du einfach zu warm angezogen? Ein schnellerer Abtransport der Flüssigkeit bzw. Schweiß, heißt natürlich nicht, dass hier Wunder vollbracht werden können. Oder du hast eine Schicht am Körper die eben nicht Funktionskleidung ist, dann ist die "Funktionskleidungs-Funktion" ;-) auch unterbrochen...

Hallo Raffa ich schwitze auch so viel - gut transperiert - deswegen so schnell ;-)

Die Feuchtigkeit von innen ist aber kein Problem. Erkältungen gibt es nur wenn die Nässe auch von aussen kommt.

get sweat

Hallo Raffa, Ich schwitze auch so viel - gut transperiert - deswegen so schnell ;-)

Erkältungsgefahr besteht nur wenn die Nässe auch von aussen kommt.

get sweat. christian

Es kommt meiner Erfahrung nach immer auf die Funktionsbekleidung an.... Es gibt große Unterschiede und da sollte man auf Qualität achten. Leider (oder glücklicherweise) sind die teuren Markenklamotten auch die besseren. www.sportforster.de/laufbekleidung.html Dafür halten die Klamotten eigentlich auch ein Leben lang.

Mein Tipp: Ausprobieren.

Was möchtest Du wissen?