Übelkeit beim Krafttraining

3 Antworten

Auch wenn du dich nicht überanstrengt fühlst, ist es aber dein Körper. Wenn man Übelkeit beim Krafttrainig verspürt, ist der Körper eindeutig übersäuert. Das kann auch an der Ernährung liegen aber da solltest du dann wirklich versuchen wesentlich mehr Ruhephasen einzulegen. Pausen sind für die Muskeln genauso wichtig wie das Training selbst.

Dir spielt wohl der Blutzucker einen Streich - das ist normal bei kohlenhydratreichem Essen vor dem Training. So wie er in die Höhe schnellt nach dem Essen, so sackt er Stunden danach ab! Und dann wird dir schlecht bei Anstrengung.

Tip: kohlenhydratarm essen und eher fettreich! Fett hällt den Blutzucker stabil über einen langen Zeitraum, sodass du auch mit leerem Magen gut trainieren kannst. Verdauung kostet sowieso viel Leistung im Training! Und ganz nebenbei verlierst du so auch mehr Körperfett.


Danke für die Antwort, ich werde es mal mit fettreicheren Essen versuchen.

0

Das kann man aus der Ferne nicht wirklich beurteilen. Wenn das bei jedem Training so ist dann würde ich das auf jeden Fall mal vom Arzt abklären lassen. Mögliche Ursachen können Unterzuckerungsprobleme sein. Dann solltest du aber auch mit Schwächeeinbrüchen und / oder Schwindel zu tun haben. Blutrdruckprobleme wäre eine weitere Möglichkeit. Vielleicht liegt auch eine Mangelerscheinung diverser Vitamine oder Mineralien vor. Aber das alles kann nur der Arzt feststellen.

"Übelkeit" mehrere Tage nach HM

Hallo, ich habe am Sonntag einen Halbmarathon in 1:42 gemacht (mein erster) und mich dabei ziemlich verausgabt. Bereits 2 Stunden vor dem Wettkampf wurde mir übel, was wohl an der Aufregung lag. Jedoch wurde mir auch mehrere Stunden und Tage danach immer wieder für kurze Phasen übel (von 10 minuten bis zu ca. 3h). Ich habe aber nicht das Gefühl, dass die Übelkeit vom Magen kommt, da ich normal Appetit habe und auch essen kann. Übergeben musste ich mich nie, es war abr mehrmals kurz davor. Trotzdem empfinde ich dann immer einen leichten Brech-Reiz, besonders wenn ich viel rede oder stickige Luft ist. Diesen spüre ich immer beim tiefen ein- und ausatmen. DAher vermute ich, dass das ganze irgendwie mit der Lunge oder so zu tun haben könnte. Kennt jemand dieses Problem und kennt die Ursachen oder Möglichkeiten zur Besserung? Oder hilft nur der Arzt

...zur Frage

Extreme Übelkeit beim Sport?

Also.. ich bin eigentlich schon mein ganzes Leben lang sehr sportlich unterwegs und betreibe Leistungssport im Tanzen. Mit meinen 60 Kg auf 1,77m bin ich zwar ziemlich leicht, aber ich war schon immer sehr schlank. Seit einigen Jahren hatte ich immer mal wieder das Problem, dass mir bei hoher Belastung sehr schlecht wird und ich mich teilweise übergeben musste. Ich hab mir aber nie Gedanken gemacht, da es nicht sehr oft vorkam.

Mittlerweile ist es allerdings so, dass mir nahezu bei jedem Training so schlecht wird. Ich kann keine 3 Minuten Choreografie durchtanzen, ohne dass mir schlecht wird. Ich habe alles versucht; Ausdauertraining, Ernährungsumstellung, keine Kohlensäurehaltigen Getränke, isotonische Getränke, Snacks während dem Sport... Nichts hat geholfen. Ich bin wirklich verzweifelt, da ich beim Training nie alles geben kann und dem entsprechend einfach nicht richtig trainieren kann. Vor Wettkämpfen habe ich mittlerweile einfach Angst, weil ich nicht einfach von der Fläche gehen kann wenn mir schlecht ist.

Ende 2016 hatte ich ein Langzeit Ekg, ohne Befund. Also am Herzen, denke ich, wird es nicht liegen..

Kann mir irgendjemand sagen, was das sein kann oder was ich tun kann damit ich wieder an meine alte Leistung komme ?

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Übelkeit nach Wettkämpfen - Isotonische Getränke unverträglich?

Hallo Ich habe dieses Jahr zwei Wettkämpfe absolviert: 14.5 km und 21.5 km. Trainiere ca. 2x die Woche, unterschiedliche Intensitäten und Längen, trinke jedoch nie im Training. Nach beiden Wettkämpfen wurde mir jedoch sehr übel und ich musste mich mehrere Male übergeben. Nach dem Halbmarathon dauert das ganze ca. 6 stunden, nicht einmal Wasser konnte ich behalten. Ich habe jedoch nicht das Gefühl dass ich mich derart verausgabt hätte. Puls schon einiges höher als im Training, aber immer noch deutlich unter dem max. Jetzt hat mir jemand gesagt dass dies an den Isotonischen Getränken liegen könnte. Ich trinke sonst immer nur Wasser, nur an den Läufen habe ich jeweils solche Getränke zu mir genommen, Kann mir jemand einen Rat geben? Denn so macht es wirklich keinen Spass Wettkämpfe zu betreiben. Dabei wären diese gerade der richtige Anreiz für mich auch zu trainieren anstatt auf der faulen Haut zu liegen.

...zur Frage

Übelkeit nachts nach Fußballtraining

Ich bin weiblich, 27, spiele seit gut 6 Jahren Fußball im Verein, Training 2x die Woche plus Spiel am Wochenende. Seit letzter und dieser Saison wird mir manchmal nachts nach dem Training total übel, so dass ich mich übergeben muss - komischer Weise immer nur nach dem Mittwochstraining, nie nach dem Montagstraining (die Intensität und Anstrengungen an beiden Trainingstagen unterscheidet sich nicht). Es kommt also nicht während oder direkt nach dem Sport, sondern immer so gegen 4 Uhr - dann wache ich auf vor Übelkeit. Sofern ich es schaffe, wieder einzuschlafen, ist am nächsten morgen alles wieder okay. Jetzt frage ich mich natürlich, ob das vom Training kommt, ABER: - ich spiele wie gesagt seit 6 Jahren Fußball, das Training und die Anstrengung sind nicht stärker geworden und es ist auch nicht so, dass ich eine größere Pause gehabt hätte - ich bin eigentlich ziemlich fit und finde auch nicht, dass ich mich im Training überanstrenge - komisch wie gesagt auch, dass es immer in einer bestimmten Nacht auftritt. Kann da ein Sportmediziner überhaupt helfen, oder muss ich nach anderen Gründen suchen? Das ist bisher in letzter Saison und dieser Vorbereitung insgesamt vielleicht 5x vorgekommen, also auch kein Dauerzustand. Schwanger bin ich nicht und mit anderen "Frauen-Dingen" hat es auch nichts zu tun. ;-)

...zur Frage

Sport-Schule

Hallo. Wir haben 4 Stunden Sport und müssen dann als Aufwärm Phase 3 Runden durchsprinten. Früher war das kein Problem das war ich nur Kaputt. Aber seit dem ich seit 5 Monaten nicht am Sport teilgenommen habe und jetzt schon wird mir immer Übel und muss mich Übergeben. Ich muss anmerken das ich nur Sport in der Schule treibe sonst nirgend. Was sollte ich tuen? Sport in der Freizeit treiben und es mit kleinen schritten versuchen?

...zur Frage

Übelkeit beim Skifahren ab 2000 m

Hallo, ich habe folgendes Problem. Ich bin 38 Jahre, schlank und gesund, gute Grundkondition. Ich fahre seit meinem 3. Lebensjahr Ski. Im Erwachsenenalter habe ich festgestellt, dass ich im Skiurlaub ab ca. 2000 m Höhe immer von Übelkeit und Schwindel befallen werden. Zuerst dachte ich es liegt am Kreislauf. Ich hab dann öfter mit Red Bull ausgeglichen und auch immer viel getrunken. Hat aber nicht geholfen. Wenn ich unter 2000 m gehe vergeht das Problem wieder. Höhenkrankheit ist es glaube ich nicht, aber ich lasse mich eines besseren belehren. Ich bin auch Taucher und mir wird auf dem Schiff, bei starkem Wellengang öfters schlecht, was ich aber mit Seekrankheitstabletten ausgleichen kann. Gestern war ich nun schifahren (Sicht sehr schlecht) auf einer Höhe von ca. 1000 m, ich hab die Anzeichen von Seekrankheit gespürt, es ist aber nicht so weit gekommen,dass mir schlecht wurde. Ich bin mir aber sicher wenn ich über 2000 m gegangen wäre, dass mir wieder schlecht geworden wäre. Ich sehe nicht schlecht, und mir wird auch über 2000 m übel bei schönem Wetter. Ist es nun die "Skikrankheit" oder "Höhenkrankheit"? Wie kann ich vorbeugen. Soll ich mal die Seekrankeitstabletten ausprobieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?