Syndesmoseband gerissen, Heilungsprozess Erfahrungen etc.

3 Antworten

Hallo an alle! Ich habe mir durch einen Fahrradsturz Downhill das vordere Syndesmoseband gerissen. Bin erst zwei Wochen später zum MRT. Der Radiologe sagte,das muss auf jd.Fall operiert werden, dann war ich diesbezgl.in der Arcus Sport Klinik in PF, da haben ein Facharzt und ein Traumatologe miteinander beraten. Die kamen zu dem Schluss: Konservative Behandlung mit VacoPed, 6 Wochen, also keine OP, weil die Gelenke alle am richtigen Platz waren, nichts verschoben. Nach 6 Wochen dann: Voll belastet, noch etwas steif, aber mit Physio und einigen Übungen auch zu Hause konnte ich bereits nach 2 Wochen den Fuß wieder genauso bewegen wie vorher, die Muskeln sind auch wieder da. Manchmal, wenn ich längere Strecken laufe, ist das Bein noch etwas geschwollen (heute, 2 Monate danach), aber die Ärztin hat gesagt, dass kann auch noch etwas dauern, weil die Syndesmose jetzt einfach etwas dicker ist, das gibt sich aber wieder.

1

Hey Lissi, ich habe mir auch das vordere Syndesmoseband gerissen und war in der Arcus klinik und habe den vacoped getragen für 6 wochen. Die 6 wochen sind jetzt vorbei, ich habe mit der belastung begonnen, jedoch noch mit vacoped und krücken. Hast du nach Ablauf der 6 Wochen beides weggelassen und voll belastet? LG Tobi

0

Hallo liebes Forum.ich bin 14 und spiele nächstes jahr in der u15 mädchen Mannschaft vom FC Ingolstadt. Ich bin vor 5 Wochen beim kicken umgeknickt hab ein lautes knacken gehört und konnte nicht mehr auftreten außerdem war mir irre schlecht. Ich bin sofort ins Krankenhaus die haben gesagt dass der Knöchel angebrochen ist und ich nach 2 wocheb wieder sport machen soll. Doch nach 4 Tagen könnte ich immer noch nicht auftreten und war an die Krücken gebunden also bin ich zum Sportmediziner und der hat mich zum Mrt geschickt. Daraufhin kam die echte Diagnose: synadesmoseband riss und ausenband riss außerdem war mein Knöchel angebrochen ber zum Glück nicht verschoben. Als Behandlung wurde mir die Air Cast schiene vorgeschlagen die ich 6 Wochen tragen soll und mit Krücken laufen soll. Jetzt kann ich schon seid 1 Woche ohne Krücken laufen und soll in 2 1/2 Wochen mit Krankengymnastik anfangen. Ich habe die Air Cast schiene nicht bereut da ich laufen kann und es viel schneller geht als op oder Gips. Ich hoffe ich konnte manchen von euch helfen       

Bei mir war vor kurzem der Verdacht auf Syndesmosebandriss. Hat sich zum Glück nicht bestätigt. Was ich jetzt im Endeffekt hatte ist mir etwas unbewusst, aber Außenbänder auf jedenfall wieder und Syndesmose, aber was genau... ich weiß es nicht^^ Als der Doc die Vermutung zum Riss gab, hatte er nur eine Lösung. OP. Ist ja die Ballack-Verletzung... Hab dann auch etwas recherchiert, hatte ja auch knapp 4 Wochen Zeit, bis ich meinen Kernspintermin hatte... Er jedenfalls wurde nicht operiert und hatte 6 Wochen Gips. Naja, es ist ja auch wieder geworden... Aber nur mit Aircast und Krücken??? Ich weiß nicht so recht... vllt. kommen ja noch andre Antworten die es wirklich schon einmal hatten. Aber eine Aircast hab ich getragen, als der Verdacht war und danach noch, weil es noch nicht stabil genug war. Ich hoffe für dich, dass dein Arzt recht hat und dass du bald wieder gegen einen Ball treten kannst! ;-)

2

Genau, das ist die Ballack-Verletzung, aber er hatte auch keine OP, das gibt mir ein wenig Hoffnung! Ich bin auch ein wenig skeptisch, wenn ich wenigstens eine vernünftige Schiene bekommen hätte wäre das ja was anderes aber so... Ich kanns mir auch nicht erklären, mein Arzt ist sehr kompetent, ist unter anderem auch noch Gutachter und behandelt u.A. Thomas "Icke" Häßler und Carsten Cullmann.

6 Wochen Gips hätte ich auch bekommen! Ich würde nun darauf schließen das er bei dir seitdem wieder zusammengewachsen ist, aber ich habe keine Ahnung, ich hoffe nur das beste! Sei froh das es bei dir wieder geht! Ich hoffe bei mir läufts auch positiv, verdiene mir so neben meinem Studium das nötige Geld :-(

0
8
@Rastelli7

Ich drücke dir jedenfalls die Daumen ;-) Das mit dem "gehen" ist bei mir so ne Sache... Habe nun seit ca. ner Woche die Schiene weg, aber ich trage noch ne Bandage, da alles sehr instabil ist. Die Verletzung hab ich mir kurz nach einem Außenbandanriss mit Teilabriss zugezogen, jeweils ein Pressschlag... Wie ich es hasse... Falle mittlerweile seit Juli 2010 aus -.- Das es bei mir wieder zusammengewachsen ist, ist gut möglich, da im Bericht vom Radiologen nur stand, dass keine neue Verletzung der Syndesmoe vorliegt. Aber dir nun gute Besserung! WIR packen das ;-)

0

Ich habe eine Prellung an der Schulter - wann kann ich sie wieder belasten?

Hallo, ich bin vor einigen Wochen vom Pferd gefallen und direkt auf der Schulter gelandet! Abends gings dann ab ins Krankenhaus weil ich den Arm ohne Schmerzen absolut nicht bewegen konnte. Der Arzt sagt mir nach dem Röntgen: "Nichts gebrochen, nichts ausgekugelt! Also ab nach Hause!" Schnell wurde mir noch gesagt das es wohl ein Prellung ist und ich damit noch eine Weile Spass haben werde. Noch nicht einmal Schmerztabletten oder ähnliches hab ich bekommen, was ich in der darauffolgenden Nacht mehr als bereuht hab! Könnte vor Schmerzen nicht liegen nur im stehen ließ der Schmerz langsam nach.

Jetzt ist das schon 6 Wochen her und ich habe immer noch starke Schmerzen bei manchen Bewegungen, IST DAS NORMAL? Irgendwie vertrau ich dieser lari-fari Diagnose meines Arztes nicht!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen! LG Rieke

...zur Frage

Kreuzbandriss OP erst nach 2 Monaten?

Hallo zusammen,

vor 4 Wochen ist mir beim fußballtraining das Kreuzband gerissen. Ich war am selben Tag noch im Krankenhaus hatte dann am darauffolgenden Tag einen Termin beim Arzt. Der Arzt meinte sofort das es sich um einen Kreuzbandriss handelte. Zur Sicherheit wurde ich zum MRT geschickt. Heute hatte ich nochmal das Gespräch mit dem Arzt und dann kam die Diagnose Kreuzbandriss. Der Arzt schaute sich mein Knie nochmal an und meinte das ich erst Physiotherapie nehmen soll und in 4 Wochen op, da ich anscheinend keine Muskeln mehr habe will er es nicht operieren. (Habe jetzt 4 Wochen lang eine Schiene getragen.) Ich fragte ihn wie lange ich Arbeitstechnisch ausfallen würde und er meinte insgesamt noch 3 Monate. Das heißt ich sei dann 4 Monate insgesamt krank geschrieben. (Mache eine Ausbildung im 1. Lehrjahr zum Industriekaufmann) Ich bin echt am verzweifeln, brauche glaube ich auch einen Psychologen. Warum dauert das so lange bis ich operiert werde. 2 Monate später das kann doch normal nicht sein. Soll ich mir einen anderen Arzt holen oder was soll ich machen? Vor der Arbeit habe ich auch Angst wie ich meiner Chefin das sagen soll. Bitte hilft mir.

...zur Frage

Ernsthafte Knieverletzung oder Bagatelle?

Hallo, bin vor 1 Woche beim mountainbiken mit dem Rad weggerutscht und konnte nicht mehr rasch aus den Klickpedal kommen so das der Fuß verdreht war. Zusätzlich wurde so das linke Knie kurzzeitig von der Oberrohrstange von innen nach außen gedrückt. Es gab einen echt kurzzeitig Megaschmerz im Knie. Allerdings zum erstaunen Meiner selbst konnte ich die Fahrt nach einigen Minuten fortsetzen. Zu Hause war das Knie leicht an der Knieaussenseite geschwollen. Schmerzen oder Instabilitätsgefühl beim normalen Gehen hatte ich nie. Was mir Probleme/Schmerzen bereitet sich Drehbewegungen zb überkreuzen der Beine, tiefe Hocke, Durchstrecken. Soll ich noch abwarten oder zum Arzt? Handelt es sich nach eurer Ferneinschätzung um eine Bagatelle Dehnung/Zerrung oder etwas Gröberes an dem Aussenband/Meniskus? Wenn ich zum Arzt gehe, kann man anhand der Funktionstest schon eine relativ sichere Diagnose stellen, bin nämlich Herzschrittmacherträgerin und somit nicht MRT-tauglich

...zur Frage

Sport nach einem Bänderriss?

Hey, ich habe mir vor ca. 6 Wochen einen Bänderriss geholt (Basketball im Kinderzeltlager - ein Außenband gerissen). Der Arzt hat mir für 6 Wochen eine Schiene gegeben mit der ich auch von Anfang an den Fuß belasten durfte. Ich hab mich in den ersten Woche nicht sonderlich geschont (Kinderzeltlager, Dorffeierplaung etc.), aber ich habs nach dem Motto "ach wird schon gehen" gemacht. War bestimmt nicht das klügste dass ich machen konnte ... Ging aber, und ich hab jetzt auch (meistens) keine Schmerzen mehr beim Gehen. Am Donnerstag hab ich einen Termin beim Arzt, aber da er sich zum Thema Sport immer ziemlich unpräzise ausdrückt, würde ich gerne eure Meinungen hören. Ich schwimme und spiele Handball. Wie würdet ihr mit dem Training wieder anfangen? Da die Handballsaison grade wieder angefangen hat, und meine Mannschaft eh ziemlich schwach besetzt ist, komm ich da nicht drum mitzuspielen. Aber ich hab auch ein bisschen Angst davor. Habt ihr Tipps wie ich das Sprunggelenk irgendwie zusätzlich stabilisieren kann? Oder wie ich möglichst schonend wieder anfangen kann? Beim schwimmen hab ich nicht so die Bedenken, dass soll doch recht gut sein, oder?

Ich würde mich sehr über Ratschläge oder Tipps von euch freuen!

...zur Frage

Schmerzen - Beinbeuger seit fast einem Jahr

Hey,

hier meine Geschichte: September letzten Jahres habe ich es beim Training (Fitnessstudio) maßlos übertrieben, meine Abduktoren etc. zu trainieren. Daraus folge eine langwierige Entzündung und starke Zerrung an beiden Beinbeugern (am Ansatz zur Hüfte). Selbst da bin ich noch zum Training gegangen und nicht zum Arzt. als ich dann irgendwann einen Arzt aufsuchte, war dieser zunächst von einer Zerrung ausgegangen, hat ich aber dann trotzdem zum Kernspintomographen geschickt. Dort hat man mir - wie sich später herausstellte - fälschlicherweise Arthrose diagnostiziert (ich bin erst 17, damals noch 16). Nach langem Hin und Her bin ich zu einem sehr erfahrenen Arzt gegangen, der mir Krankengymnastik verschrieben hatte. Zudem meinte er, ich hätte eine Funktionsstörung am ISG. Mit Hilfe der Krankengymnastik verringerten sich meine Beschwerden, sodass ich irgendwann wieder normal gehen konnte. Nach lange Ruhephase entschied ich mich dann, wieder leicht mit dem Training anzufangen. Gesagt - getan - bereut. Es folgte wieder eine 3-Wöchige Phase, in der ich nicht schmerzfrei gehen konnte.

Nun nach weiterem langen Hin und Her ist man nun spekulativ zu folgendem Entschluss gekommen: Durch mein hartes Training damals habe ich mir den Beinbeuger gezerrt. Durch mangelnde Schonung wurde dies immer schlimmer und ich musste deswegen in Nachhinein lange ruhen. Jetzt ist dieses Problem einigermaßen ausgeheilt aber ich habe ein starkes Muskelungleichgewicht, was den Beinbeuger stark belastet und daher die Schmerzen auslöst.

Das ist der jetzige Stand der Diagnose.

Die Schmerzen äußern sich wie folgt:

Beim Auftreten habe ich regelmäßig ein starkes Ziehen am Beinbeugeransatz. Zudem kommen auch schmerzen im Knie. die Knieschmerzen habe ich so gut wie nie auf beiden seiten gleichzeitig und wenn, dann bei jedem Auftreten für längere Zeit.

Momenten bin ich dabei, mein Muskelungleichgewicht zu beseitigen. Ich habe gestern Abend jedoch ein wenig Bauchtraining gemacht und meinen rechten Beinbeuger für kurze Zeit belastet. Heute habe ich wieder starke Schmerzen am rechten Beinbeuger sowie beidseits am Knie. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich habe das Gefühl, dass die Diagnose falsch ist. Die Ärzte haben auf dem MRT-Bild nichts auffälliges erkennen können. (Das mit der Arthrose war Dummheit... sorry, aber das kann man/ich nicht anders bezeichnen)

Hat jemand vielleicht Erfahrung mit derartigen Schmerzen bzw. Beschwerden? Was kann man dagegen tun? Ich kann nicht ewig gehunfähig bleiben ich gehe bald in die Uni, diese ist eine Stunde entfernt!

Ich freue mich auf eure Antworten.

Mit freundlichen Grüßen,

funky peanut

...zur Frage

Schmerzen Innenseite Knie

Hallo Zusammen,

habe mal eben eine Frage: Bei mir ist vor 8 Wochen eine Innenbandzerrung im Knie diagnostiziert worden. Die Diagnose wurde durch Röntgen- und Ultraschalltests gestellt, ein Schubladentest zur Überprüfung der Kreuzbänder war negativ.

Nun habe ich vor 3 Tagen wieder Fussball gespielt. Bei einer Flanke wollte ich hochspringen, dort hatte ich im Knie ein Gefühl als wenn sich etwas "hochschiebt". Nach kurzen Schmerzen konnte ich aber normal weitermachen. Gestern beim Fussballspielen hatte ich allerdings wieder einen kleinen Unfall. Um einen Ball abzuwehren habe ich ein langes Bein machen müssen. Dabei zog es wieder im Knie. Nun verspüre ich Schmerzen an der Innenseite des Knies, ungefähr im rechten Winkel wenn ich das Knie anwinkle. Treppensteigen geht ohne große Schmerzen, Treppe hinab tut hingegen recht weh. Das Knie ist aber nicht angeschwollen o.ä. ....kann da irgentwas gerissen sein? Danke für die Antwort

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?