Mit welchen Übungen kann man das Abwehrverhalten im Volleyball verbessern ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

um das mal ganz einfach und leicht verständlich auszudrücken...ein team oder halt der spieler, der die annahme nicht so gut beherrscht, steht im feld und nimmt die aufgaben an, die die anderen spieler auf der anderen seite machen. das heißt, dass alle leute bis auf 1 person oder eine mannschaft auf der annahmeseite stehen und der rest der personen aufgaben von der gegenüberliegenden seite in das annahmefeld macht. so trainiert die person oder die mannschaft das annahmeverhalten und es kann schnell eine verbesserung sichtbar sein, wenn man hart trainiert und ergeizig bzw. gewillt ist seine annahme zu verbessern. ;)

ps: wir haben das mit unserem trainer auch sehr oft gemacht und ich hab dadurch eine viel bessere annahme erlernt. ich kann das trainingsprinzip nur wärmstens empfehlen! :)

viel glück und ich hoffe, dass sich deine annahme bald verbessert.

Danke für die Tipps! Wird langsam wirklich :) Guten Rutsch dir

0

da gibt es tausend verschiedene Möglichkeiten. Eine Übung die ich gut finde ist eine Seite mit einem kompletten Team zu besetzen dieses Team muss erst einmal einen Aufschlag annehmen und diesen ausspielen dann steht ein Feeder auf einem Mattenwagen und steht auf der Position 4 und schlägt circa von der 3 Meterlinie einen Ball auch dieser muss abgwehrt und ausgespielt werden und dann gibt es noch einen Feeder auf der Positon 2 (simuliert den Angriff eines Diagonalspieler) und der schlägt dann auch. Und dann wieder von vorn. wichitg ist die richitge Frequenz zu finden denn gerade für den Mittelblocker ist es recht stressig also rgelmäßig den wechseln. Und Geschwindigkeit natürlich immer mehr erhöhen um so besser sie funktioniert. Viel Erfolg

Ligamys Erfahrungen?

Ich habe keine Frage. Bin bzw. war aber selbst auf der Suche nach Erfahrungen mit der Ligamys OP. Da es leider nur sehr wenig Info gibt möchte ich hier meine Erfahrungen teilen um zukünftige Patienten zu helfen. Wer noch Erfahrungen hat kann dies gerne mitdazu schreiben!!!

Ich wurde 14 Tage nach meinem Kreuzbandriss (Fussball) operiert. Laut Arzt verlief die OP gut. Ich habe anfänglich lange gebraucht, bis die Schwellung weg war und konnte deswegen erst ca. nach 2 Wochen mit Übungen Strecken/Beugen beginnen! Kann aber jedem empfehlen sich Lymph-Drainage verschreiben zu lassen (Wird leider nur von wenigen Ärzten ohne Aufforderung verschrieben!)

Die ersten Woche hatte ich dann 2 mal 2  Termine die Woche a 50min (Lymphdrainage + Physio). Später habe ich das ganze dann auf 2 mal pro Woche reduziert. Zusätzlich habe ich 2-3 am Tag ca. 10min Übungen (Strecken/Beugen) gemacht.

Wichtig ist neben der Physio zu Hause Übungen zu machen!! Von alleine bzw. nur durch die Physio wird das Knie nicht wieder..

Nach 30 Tagen bin ich das erste Mal ohne Krücken gelaufen. Nach 60 Tagen habe ich dann die Krücken komplett weggelassen. Auch hier kann ich nur empfehlen nicht zu früh ohne Krücken zu laufen, da man sich einen schlechten Gang sehr schnell angewöhnt und leider nur sehr schwer wieder abgewöhnt...

Gleichzeitig habe ich begonnen ca. 4 mal die Woche ins Fitnessstudio zu gehen. Ich trainiere immer ca. 60min und mache eine Kombi aus Stabi/ Koordination und Kraft/Ausdauer (Radln).

Bei der Streckung habe ich beim Laufen noch immer Probleme. Die Streckung klappt aber im Sitzen/Liegen schon gut. Aus eigener Kraft beim Laufen leider noch nicht!!!

Ich kann aber jedem empfehlen v.a. das Durchstrecken nach 6 Wochen explizit jeden Tag zu üben (Hier z.B. einfach den Fuß auf einen Stuhl legen, sodass das Bein in der Luft hängt und mit den Händen leicht das Knie nach unten drücken)

Fortschritte sind bei mir klar erkennbar! Gelegentlich habe ich Schmerzen beim Laufen. Eine sehr gute Hilfe war auch die Faszien-Rolle um Verklebungen um das Knie herum zu lösen.

Jetzt ist die Knie-Op 79 Tage her.. also 2 1/2 Monate.. Ich mache nächste Woche dann 2 Wochen ambulante Reha und hoffen dort die fehlenden Muskeln und die Streckung zu verbessern. Habe aber bis jetzt ein gutes Gefühl dabei.

Letztenendes kann ich nur sagen: ÜBEN, ÜBEN, ÜBEN nicht zu viel, aber auf keinem Fall zu wenig!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?