Suche dir einfach mal einen Verein in der Gegend. Am besten einen größeren und fang dort mal an mitzutrainieren. Für Kaderlehrgänge bist du leider schon zu alt, darüber wirst du keine Förderung mehr erhalten. Dann ist deine Körpergröße ganz entscheidend ob du da wirklich eine Chance hast. etwas zu erreichen. Auch ist die Frage wer dir bisher sagte das du gut Volleyball spielst. Sind das Menschen die wirklich eine Ahnung haben und das wirklich beurteilen können? Denn Volleyball stellst sich in unterschiedlichen Leistungsklassen auch ganz unterschiedlich dar von der Spielform her (Habe Erfahrungen von der untersten Klasse bis in den Leistungsportbereich) Aber wie gesagt geh einfach zu einem Verein der leistungsorieniert spielt und schau mal was sich dort ergibt dann wirst dort von den Trainern schnell eine Analyse bekommen was mit deinen Voraussetzungen wirklich möglich ist. Alles Gute

...zur Antwort

Also erstaml ist die Frage ob dir die Bälle vielleicht nicht etwas zu dicht gestellt werden denn die statistische Blockquote liegt bei circa 20%. Wenn der Ball aber zu dicht gestellt ist liegt hier unter Umständen schon das erste Problem da dir die Varianten genommen werden. Ansonsten ist es im ein gutes Mittel wenn du über aussen angreifst longline zu schlagen da der Doppelblock dorthin den längeren Weg hat um bereit zu stehen. Wie oft trainierst du denn? Ist es Hobby oder eher ernsthaft? Wie groß bist du? Ich habe schon Spielerinnen gehabt die waren einfach zu klein um gegen einen gut stehenden Block zu schlagen zu können da ist die frage ob du nich tlieber mal einen Ball intelligent "legst". Grundsätzlich muss man sich vor allem als Mann dieses "der Ball muss auf der anderen Seite einen Delle in den Boden machen" abgewöhnen sondern clever spielen. Nich timmer ist der harte Angriff die gute Option. Oft kannst du die Feldabwer mit kurzen gelegten Bällen deutlich mehr aus dem Konzept bringen was auch dazu führt das der Block nicht merh son konsequent blockt da er unter Umständen ja in der Abwehr aushilft und dadurch Lücken entstehen die du für den Angriff nutzen kannst. Aber schlicht und einfach gibt es hiernicht die eine Antwort auf deine Frage da das nur dein Trainer wirklich individuell für dich beantworten kann. Viel Spaß beim Spiel

...zur Antwort

Generell ist es eine Frage der Körperspannung. Trainiere den Schlag mit gehaltenen Ball im Stehen erstmal. und konzentriere dich dass deine Hand angespannt ist dabei. Flankierend machen Kräftigungsübungen wie sie mein Vorredner geschrieben hat natürlich Sinn. Du wirst ja bestimmt die selben Probleme bei Aufschlag haben. Trainiere dass und nach ein paar Wochen wirst du Verbesserungen spüren

...zur Antwort

ich muss meinem Vorredner zustimmen mit dem Thema an der Wand abggern das macht Sinn. Sinn machen kann aber auch die zweier Gruppe bei der einer den Ball anwirft und der andere ihn zurückbaggert (Wichtig nicht aus den Armen den Ball schlagen sondern Hebebewegung aus den Knieen Schultern ordentlich nach vorne gezogen) arbeite aber immer so das deine Spieler gerade als Anfänger den ball nur frontal nach vorne spielen (also nicht im Kreis oder so etwas) weil damit trainierst du erst mal die richtige Basistechnik. Wenn sie noch komplette Anfäger sind gibt es eine schöne Übung um erstmal die richtige Haltung samt Bewegung einzuüben. Du nimmst eine Sportbank (gibt es bestimmt bei euch in der Halle) und eine Sprossenwand. DU hängst die Bank an der Sprossenwand in circa 2 Meter Höhe ein und erhälst dadurch eine schiefe Ebene. Da sollen sich die Kinder drauf setzen und bekommen dann den Ball zugeworfen. Wichtig ist hier eine ordentliche Anzahl von Wiederholungen (mindestens 30) Durch das schiefe wird der Oberkörper nach vorne "gezwungen" die Arme müssen schon etwas höher gehalten werden zum Bagger und man hat die richtige Grundbewegung schon erreicht. Auch hier ist wichtig das du aber laufend die Haltung und die Bewegung berichtigst da sonst sich gleich am Anfang Fehler einschleichen die dann Trainer wie ich wieder grauenvoll über Jahre austreiben müssen :-) Hoffe ich konnte helfen

...zur Antwort

Hallo also die Frage die sich stellt was macht eine Angabe zur Flatterangabe? Wenn der Ball keine Rotation hat während er fliegt und er deshalb eine Flugbahn bekommt die unberechenbarer ist wie die bei einem "normalen" Aufschlag Erstmal gibt es den Flatteraufschlag oben wie unten!! Wichtig ist dass du beim Schlagen die Hand nicht abklappst(ich erkläre nur oben von unten ist nicht interessant find ich) und du den Ball zentral triffst. Das schnelle abbremsen des Armes was hier beschrieben wird nach den Ballkontakt kann eine Hilfe sein dass musst du versuchen aber es ist nicht zwingend notwendig weil du nach dem Ballkontakt keinerlei Auswirkung mehr uaf den Ball hast. Wichtig ist aber eben ball wird über der Stirn zentral geschlagen man klappt mit der hand nicht ab sondern versucht keine Rotation in den Ball zu bekommen. Und ab jetzt ist es einfach Übung Übung Übung. PS das mit dem aufs Ventil schlagen ist eine Legende die Bälle sind so ausbalanciert dass hier kein Uterschied ist. Das einzige wofür es gut sein kann das dadurch darauf achtest dass deinen Ball ohne Rotation anzuwerfen was auch wichtig ist. Viel Sapß beim üben

...zur Antwort

wichitg ist eigentlich dass du entweder einen Angreifer hast der es schon mal gespielt hat oder einen Steller. Im Prinzip zum einüben ganz einfach du als Angreifer wirfst aus circa 2 1/2 Meter Entfernung den Ball dem Zuspieler in die Hände und läufst im gleichen Monent los (kein hoher Ballwurf sondern grad so das er in die zur Pritschhaltung feritgen Hände fällt. Dann sollte der Angreifer ziemlich gleichzeitig mit dem Ball da sein und der Zuspieler spielt den Ball in die Hand. Wenn dass aber keiner von euch bisher gemacht hat seid ihr da ne weile beschäftigt. Wenn das mal funktioniert kann man auch beginnen mit einem Feeder damit der Angreifer das Timing reinbekommt.

...zur Antwort

so im großen und ganzen ist das einigermassen richtig was hier geschrieben wurde bis auf das starke beugen nach hinten. Ist ein beliebter Fehler den Trainer bis zur C-Lizenz gern vermitteln. wichtig ist aber dass du den Pass genauso spielst wie den nach vorn nur das der Druck stärker aus den Daumen kommt. Wichtig ist dafür dass du dir angewöhnst den Ball nicht vor sondern über der Stirn zu pritschen. Denn man will ja nicht dass der Gegner allein schon durch deine Körperhaltung sieht wohin du spielst. Schau dir mal Spiele in der Bundesliga auf Spobox.tv an und du wirst dieses überdehnen was hier teilweise beschrieben wurde nur bei weiten Überkopfpässen sehen die aber generell ja im Spiel untypisch sind.

...zur Antwort

Als leider ist es schon fast vorbei für dich wenn du wirklich was erreichen willst (Kadertrainings etc) Aber geh doch einfach nach deinem Herzen. Hast du Spaß am Ballsport, dann mache Ballsporte. Spaß an Leichathletik dann mach eben das. Aber eins muss ich dir auch sagen. In dem ALter in dem du gerade bist wirst du dich in jeder Sportart in denen du wirklich etwas erreichen willst wirst du dich an deinem Trainer reiben weil du eben grad in einem schwierigen Alter bist. Habe dasss schon mehrmals mit Jugendmannschaften selbst erlebt dass man mit 14-16 sich halt am Trainer aufreibt und denkt man wüsste alles besser. Ebenso wirst du auch in jeder Bewegungssportart bemerken dass sich die Attribute deines Körpers laufend ändern(Körpergröße etc) und dadurch werden Fortschritte länger dauern da du laufend deine Körperpysik änderst. Egal was du machst hab Spaß dabei

...zur Antwort

Einbeiniger Absprung ist von Nachteil beim Volleyball! Den Einbeiner den einer meiner Vorredner hier beschrieben hat ist auch nur als shcneller Ball geeignet um einen Block auszuhebeln. Generell ist es mit dem springen wie ähnlich wie mit Gewichtheben. Da würde auch keiner auf die Idee kommen nur mit einem Bein Gewichte zu heben oder nur mit einem Arm.(Nebenbei erwähnt Gewichtheber haben hervorragende Sprungkraft auch wenn man das nicht glaubt gehört aber zum Training) und so ist es beim Volleyball auch Man will ja maximale Höhe erreichen und diese bekommt man nur wenn man mit viel Kraft auf den Boden wirkt(Absprung) und da ist es viel sinnvoller beide Beine zu nehmen zumal man ja auch sagen muss dass laut Lehrbuch der normale Angriffssprung beidbeinig ist ebenso beim Block. Einbeinig abspringen macht beim Baskteball beim Korbleger Sinn aber schon beim Rebound wird es da auch schon beidbeinig. PS Verletzungsgefahr ist natürlich auch deutlich höher wenn ich mit einem Bein abspringe. Hoffe ich konnte helfen

...zur Antwort

Das Gehirn ist der Zuspieler der die entsprechenden Pässe spielt und so den Angreifer erst in Szene setzt. Er entscheidet welchen Pass der ihm gerade angeboten wird spielt (Pass anbieten bedeutet die Angreifer die bereit sind sagen ihren Pass an ob Kopf Antenne überkopf Antenne aussen oder Hinterfeldangriffe Aufsteiger etc.) und der Zuspieler muss binnen Sekundenbruchteilen die beste Variante für die entsprechende Situation finden. Starke Angreifer ohne gute Zuspieler können ein Spiel nicht entscheiden. ein guter Zuspieler kann aber widerum mit etwas schlechteren Angreifer ( wobei ich da nicht von Vollpfosten rede) durchaus ein Spiel entscheiden und die Mannschaft mit den stärkeren Angreifern mit dem schlechteren Zuspieler verliert. Wobei eine Mannschaft generell homogen besetzt sein muss um Erfolg zu haben. Auch ein guter Libero kann ein Spiel entscheiden. Von daher hat Nasenbeinbruch schon recht

...zur Antwort

Die Frage ist was ihr genau dabei wissen wollt. Es gibt das Wort Aktion zum Beispiel im Bereich des Netzes. Wenn ein Spieler das Netz berührt ohne das er an der Aktion beteiligt ist, hört sich nun abstrakt an aber mit einem Beispiel erklärt es sich leichter. Der Ball wird von der 4 des Gegners angegriffen und die eigene Position 4 berührt die Netzoberkante beim Blockversuch der aber von der Bewegung her nicht dem Ball gegolten hat dann hat dieser Blockversuch nichts mit der SPIELAKTION zu tun und das Spiel läuft weiter. Selbes Szenario nur der Spieler auf der 2 blockt dann ist er direkt an der SPielaktion beteiligt und es ist ein Fehler wenn er die Netzoberkante berührt Hoffe ich konnte helfen

...zur Antwort

Also das ist ganz klar so ein Indiz für den Schiedsrichter um unsauberes Spiel zu erkennen. und in oberen Ligen wird das relativ hart gepfiffen wenn die Rotation zu extrem ist. allerdings nur im Oberern Zuspiel. Wenn deine Technik einigermassen in Ordnung ist muss es nicht heißen das dir der Ball über die Finger rollt sonder dass du wenn der Ball von dir weg rotiert mit den Fingern zu viel Druck gibst bzw wenn er zu dir rotiert dann gibst du mit dem Daumen zuviel Druck. Hier hilft Spielpartner Wand. Vor jedem Training 100 konzentrierte Bälle an der Wand und es wird schon ziemlich schnell besser. Wichtig ist halt das du dich dabei laufend selbst korrigierst. Bei seitlicher Rotation gibst du mit einer Hand zuviel Druck. Hatte mal eine Spielerin die ließ immer eine Hnad leicht hängen und hatte dann dadurch das Problem da sie immer die Hand hochziehen musste as eine seitliche Rotation entstanden ist. Also einfach die Knotenpunkte beachten und Spielpartner Wand und du hast es bald im Griff

...zur Antwort

Wichtig dabei ist das die Knieschoner auch seitlich am Knie vorbei gehen also die Plsterung nicht nur vorne vor der Kniescheibe ist. Ist vorallem wichtig wenn du dich seitlich abrollst. DIe Marke ist nicht so wichtig in meinen Augen. Passen sollten sie dir würde Sie also nicht online bestellen sondern ins SPortgeschäft gehen

...zur Antwort

Netz ist generell keine Ballberührung und von daher ist es als Doppelberürung zu werten. Anders wäre es wenn der Ball vom Block (komisch zwar aber möglich) am Netz hängen bleibt. Dann dürftest du ihn nochmals spielen da Block nicht als Ballberührung generell zu sehen ist

...zur Antwort

Ich würde einfach zu den neuen Mikasa Bällen im Torpedodesign raten da machst du nix falsch. Die haben eine Kunststonffoberfläche mit Dimpletechnologie(ganz viele kleine Dellen umd den Grip besser zu machen) Ledervolleybälle so wie früher sind eigenltich auf dem Rückmarsch und werden im Profivoleyball gar nicht mehr groß verwendet.

...zur Antwort

Ich denke man kann das auch mit Beispielen aus der Praxis vergleichen. Bauarbeiter arbeiten den ganzen Tag körperlich hart und stetig und können trotzdem keine 400 Meter joggen ohne zusammenzubrechen. Es gibt halt verschiedene Arten von Kondition und Kraft. UNd wenn jemand einfach einen anderen Takt( so wie er beim Volleyball ist, kurz ausruhen schnell Vollgas wieder kuez ausruhen) gewöhnt ist und sich dafür seine Muskulatur aufgebaut hat. Man darf hohe Maximalkräfte nicht micht mit Ausdauer vergleichen.

...zur Antwort

DIe Marke ist nicht unbedingt entscheidend. Wichtig ist das Sie dir passen und ganz wichtig ist das Sie das Knie auch deutlich seitlich umschließen um das Knie auch zu schützen wenn du dich seitlich abrollst und er sollte ruhig straff sitzen.

...zur Antwort

ein Hallenvolleyball ist schneller und härter. Da man diese Geschwindigkeiten im Beach nicht will weil sonst das Spiel zu langweilig würde und Spielzüge zu kurz wären um attraktiv zu werden.

...zur Antwort

da gibt es tausend verschiedene Möglichkeiten. Eine Übung die ich gut finde ist eine Seite mit einem kompletten Team zu besetzen dieses Team muss erst einmal einen Aufschlag annehmen und diesen ausspielen dann steht ein Feeder auf einem Mattenwagen und steht auf der Position 4 und schlägt circa von der 3 Meterlinie einen Ball auch dieser muss abgwehrt und ausgespielt werden und dann gibt es noch einen Feeder auf der Positon 2 (simuliert den Angriff eines Diagonalspieler) und der schlägt dann auch. Und dann wieder von vorn. wichitg ist die richitge Frequenz zu finden denn gerade für den Mittelblocker ist es recht stressig also rgelmäßig den wechseln. Und Geschwindigkeit natürlich immer mehr erhöhen um so besser sie funktioniert. Viel Erfolg

...zur Antwort

Also im Bereich des Hobbyvolleyballs würde ich dazu raten vor allem wenn du öfter blaue Kniee hast weil das ist mal gar net gesund. Allerdings solltest du trotzdem mal das Fallen trainieren denn blaue Kniee habe ich selten beim VOlleyball gesehen. Alternativ könntest du auch den Rutschbagger mal versuchen bei dem man über den Bauch und die Oberschenkel rutscht ohne die Kniee zu belasten Iat auch die Technik die momentan gelehrt wird laut Lehrbuch. Wobei ich selbst die Japanrolle bevorzuge auch wenn diese Technik eigentlich veraltet ist aber deutlich leichter zu erlernen ist.

...zur Antwort