Kann man Kampfsport auch noch als Erwachsener lernen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob 50 Jahre oder 10 - es ist überhaupt kein Problem. Man kann selbstverständlich jederzeit mit Kampfsport anfangen. Es ist wirklich niemals zu spät mit einer guten Sache anzufangen.

Ich sage immer Kampfsport ist für den Menschen da und nicht der Mensch für den Kampfsport. Deshalb kann jeder jederzeit mit Kampfsport anfangen. Natürlich bringt man mit 10 eine ganz andere Beweglichkeit mit und hat somit andere Voraussetzungen. Doch andererseits haben Kinder größere Probleme mit der Aufmerksamkeit. Sie können sich nicht so sehr konzentrieren und benötigen meist länger, um eine Technik wirklich zu verstehen, wenngleich es ihnen mitunter leichter fällt, eine Technik auszuführen.

Was die Beweglichkeit anbetrifft: Ich meine, man muss nicht unbedingt zum Kopf treten können - das ist absolut nicht notwendig. Im Laufe der Zeit wird sich die Beweglichkeit durch das Training ohnehin allmählich verbessern.

Bevor man mit Kampfsport anfängt sollte man sich natürlich zunächst die Frage stellen, was die eigenen Ziele sind.

Wenn man Kampfsport primär als Mittel zur Gesunderhaltung und Fitness betrachtet, so meine ich persönlich, dass hier durchaus ein sehr gutes Potential für ein langes und gesundes Leben vorhanden ist. Auch wenn man erst später im Leben mit Kampfsport anfängt, kann man seine persönliche Fitness, die Beweglichkeit, die Ausdauer und die Kraft verbessern. Es sind letztlich diese vier letztgenannten Faktoren, die den Gesundheitszustand eines jeden ausmachen. Damit kann man dem natürlichen Alterungsprozess des Körpers entgegenwirken. Natürlich ist eine Umkehrung nicht möglich, aber es ist erwiesen, dass aktive Menschen auch deutlich länger aktiv bleiben können als Menschen, die sich aufgrund ihres Alters nichts mehr zutrauen.

Ich kenne persönlich verschiedene ältere Personen, die zum Teil erst nach Erreichen des Rentenalters überhaupt mit Kampfsport angefangen haben und zwischenzeitlich sogar Dan-Träger geworden sind.

Der Kampfsport selbst setzt keine Grenzen. Grenzen setzen sich nur die Menschen selbst, indem sie zuviele Bedenken haben, indem sie sich selbst oder anderen zu wenig zutrauen. Wer etwas wirklich will, findet immer einen Weg, seine Ziele zu verwirklichen.

Ich führe regelmässig sogenannte Schnupperkurse für Erwachsene durch. Und da hat noch keiner wirklich Probleme gehabt. Im Gegenteil, viele sagen, dass ihnen die Bewegungen sehr gut tun und viel bringen im Alltag.

Vielleicht kannst du dann kein Karatemeister mehr werden. Ich denke aber, dass du schon einige Gürtelprüfungen schaffen kannst. Kommt immer darauf an, wieviel Spaß es einem macht!

Na selbstverständlich! Es gibt Welche die mit über 60 noch damit anfangen.Taekwondo wäre für Viele in dem Alter schon schwierig,aber manche sindgelenkig genug .Für Kindertraining braucht man sowieso eine Art pädagogische Erfahrung.KunTaiDo dürfte kein Problem sein.

Ein Sport für alle Altersklassen.

Was möchtest Du wissen?