Kann ich alle Übungen explosiv ausführen und nur noch explosiv trainieren?

3 Antworten

Zuerst zu deiner Frage: Durch „Explosivkrafttraining“ kannst du explosiver, schneller UND stärker werden!

ABER: Ganz so einfach ist das nicht:

Zuerst musst du Explosivität, Schnelligkeit und Stärke auseinander halten! (Explosivität und Schnelligkeit werden leider oft in einen Topf geworfen).

Explosivität bedeutet, ein Körperteil möglichst ohne Verzögerung in Bewegung zu setzen.

Schnelligkeit heißt, ein Körperteil eine bestimmte Wegstrecke in möglichst kurzer Zeit zurücklegen zu lassen.

Stärke bedeutet, möglichst schwere Massen (Körperteile) explosiv in Bewegung zu setzen und schnell bewegen zu können. Stärke ist somit die Basis für Explosivität und Schnelligkeit.

Deine Muskeln haben einen erblich festgelegten Anteil von schnellen (explosiven) und langsamen Muskelfasern. An diesem Anteil kannst du durch Training nichts ändern. Bei den schnellen Bewegungen des Kickboxens benutzt du hauptsächlich die schnellen Muskelfasern, die langsamen werden allenfalls beim Stabilisieren der Körper- und Gliedmaßenpositionen benötigt.

Wenn du stärker werden willst, musst du die Muskelfasern mit hohen Lasten trainieren, die schnellen und die langsamen Muskelfasern zwangsläufig gemeinsam, denn sie sitzen ja unregelmäßig verteilt im gleichen Muskel. Das führt dann dazu, dass die Muskeln an Masse zunehmen, sodass die Muskeln die Lasten allmählich schneller bewegen können.

Aber die schnellen Muskelfasern haben die Angewohnheit, durch Krafttraining ihre Schnellkraft-Eigenschaften einzubüßen. Das musst du durch zusätzliches Schnelligkeitstraining verhindern, indem du explosive und schnelle Aktionen trainierst und dadurch die schnellen Muskelfasern daran „erinnerst“, wozu sie eigentlich gebraucht werden. (Hauptsächlich trainierst du durch Explosivkrafttraining das Nervensystem, das deinen Muskeln befiehlt, was sie zu tun haben).

Also: Wer sich schnell und explosiv bewegen will, muss sowohl Kraftzuwachstraining, als auch Explosivkrafttraining und Schnellkrafttraining ausführen!

Hi,

ja, natürlich bringt das was! Wie Dein Trainer schon richtig gesagt hat, sollte man beim Kampfsport die Übungen explosiv ausführen, schließlich geht es ja primär um Schnell- und Explosivkraft. Das bedeutet: die negative Phase wird langsam und die positive explosiv ausgeführt.

Beispiel Liegestütz: 

Langsam absenken (bis 3 zählen) und explosiv hochdrücken (nur 1 zählen).

Beispiel Kniebeuge: 

Langsam absenken (max. bis zur mittleren Beuge) und explosiv hochdrücken evtl. mit abschließendem Sprung.

Bevor solche Übungen anstehen, müssen aber die sportartspezifischen Fähigkeiten (Grundschule, Meid-/Ausweichbewegungen, variable
Beinarbeit, Schlag- und Kicktechnik) erlernt werden.

Natürlich findet im Kampfsport auch Muskelaufbautraining (Hypertrophie) statt. Diese Art Krafttraining erfolgt meist in der wettkampffreien Zeit, denn es
finden dadurch zwar muskuläre Anpassungen statt, aber die neuromuskuläre
Anpassung wird nicht verbessert. 

Gruß Blue

Gerade gesehen, dass du hier so viele und ausführliche Antworten gibst. Ganz großen Respekt an deine Leistung.

LG Darek

Boxen-training.com

0

Was genau meinst du mit "explosiv trainieren"? Wenn das heisst, die Übungen irgendwie schnell auszuführen bist du auf dem Holzweg. Das bringt gar nichts, schon weil die Ausführung dann meistens schlampig ist. Du solltest dir überlegen was du willst; Maximalkraft steigern oder Kraftausdauer steigern. Bei ersterem nimmst du schwere Gewichte und trainierst im Bereich von 3-8 Wiederholungen pro Satz. Bei letzterem nimmst du leichtere Gewichte und trainierst im Bereich von 8-20 Wiederholungen. Jede Wiederholung wird dabei langsam und technisch sauber und korrekt ausgeführt, nur dies garantiert den gewünschten Kraft- oder Kraftausdauerzuwachs.

Beides tangiert deine Explosivität nicht, gegeben, dass du weiterhin dein Explosivtraining (KB) durchführst.

Beinkrafttraining für Sprint geeignet?

Hallo Leute, ich versuche neben meinem normalen Sprinttraining 2mal in der Woche mich durch Krafttraining meiner Beinmuskulatur im Sprint zu verbessern. Dabei mache ich eine Maximalkraftübung (einbeinige Kniebeuge, 60Kg Zusatzgewicht ), eine Übung zur Steigerung der Explosivkraft (Beidbeinige Hocksprünge, 60Kg Zusatzgewicht), sowie eine weitere Übung (Beinstrecker, Wiederholungsbereich 6-8). Ich führe alle Übungen so sauber und schnell wie möglich aus, immer 4 Sätze, jeden Satz bis zum Muskelversagen. Hilft das Was? Oder könnt ihr mir Tipps geben, was ich falsch mache?

...zur Frage

Wachstumsfugen - Krafttraining bei Jugendlichen

Können sich bei Jugendlichen beim Krafttraining die Wachstumsfugen schließen? Oder bei welchen Übungen sollte man aufpassen, dass man nicht zu viel Gewicht nimmt? Arm, Bein, Rücken, ..?

...zur Frage

Zu wenig Kraft im Unterarm?

Hallo zusammen!Ich habe ein Problem beim Krafttraining und irgendwie weiß ich nicht mehr weiter, da ich die Übungen auf jeden Fall richtig ausführe. Ich habe enorme Probleme mit "hohem Gewicht" bei Bizepscurls und beim Bankdrücken und auch beim Schultertraining. Eigentlich so ziemlich überall, wo die Arme was drücken müssen. Ich habe eigentlich einen recht prallen Oberarm und auch eine recht gute Brustmuskulatur aber ich komme beim Bankdrücken nicht über 40Kg hinaus und bei den Bizepscurl nicht über 7,5kg mit Kurzhantel. Das Problem bei diesen Übungen ist immer, dass mein Unterarm schlapp macht. Ich spüre keine "Ermüdung" im Bizeps oder in der Brust etc. Ich kann nie zu höheren Gewichten greifen weil einfach mein Unterarm irgendwann streikt.Ist ein solches Problem jemandem bekannt und hat evtl einer Tipps für mich was ich am besten dagegen tun kann? Zu mir: 23 Jahre, 180cm, 83kg

...zur Frage

Bewegungsgeschwindigkeit beim Krafttraining

Beim Krafttraining ist es ja in der Regel so, dass man z.B. beim Heben viel Kraft aufwenden muss und beim Senken nur wenig (oder zumindest weniger) Kraft braucht. Wie sollte man die Bewegung ausführen, was ist am sinnvollsten? z.B. wenn man beim Heben mehr Kraft aufbringen muss, dann sollte man.. .. Explosiv heben und langsam senken .. gleichmäßig heben und senken .. langsam heben und explosiv senken Nach Möglichkeit bitte mit Begründung. Außerdem frage ich mich ob es sinnvoller ist an der stelle wenn man den maximalen Widerstand erreicht hat, das Gewicht kurz (1-2 Sekunden) zu halten und dafür etwas die Wiederholungszahl zu reduzieren oder direkt mit der Bewegung weiterzumachen?

...zur Frage

Welche Form von Krafttraining (Übungen) ist am effektivstes bei Langsprintern (400m, 400mHürden)

Welche Übungen, wieviel Gewicht und wie oft in der Woche ist am sinnvollsten? Für die Schrittlänge und Schnelligkeitsausdauer??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?