Ist Windsurfen Kraft- oder Ausdauersport?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nicht immer ist eine hohe Herzfrequenz auf eine reine Ausdauerbelastung zurückzuführen, auch eine hohe Kraftbelastung kann dazu führen, dass die Herzfrequenz steigt.

Im Fall von Windsurfen würde ich schon von einer typischen Kraft-Ausdauerbelastung sprechen, dabei muss eine Kraft über eine längere Zeit aufrecht erhalten werden und das fordert das Herz-Kreislauf-System, was letztlich auch dazu führt, dass die Herzfrequenz unter der Belastung steigt.

Beim Windsurfen liegen auch bei widrigen Bedingungen die Ausdauer- und Kraftanforderungen im unteren bis mittleren Bereich, wenn man es mit anderen Sportarten vergleicht. Weder ist das Segel „zu halten“ (es „steht“ ja im Balancepunkt zwischen Windkraft und Körpergewicht), noch muss man wesentliche Kraft aufwenden, um auf dem Brett zu bleiben, insbesondere dann, wenn man mit Trapez surft. Die wesentlich Belastung ist eher mentaler Natur, bedingt durch die Aufgabe, Segel und Brett gegen wechselnde Wind- und Wasserströmungskräfte auszubalancieren, besonders im Laufe von Manövern. Hier könnte durch gesteigerte mentale Anspannung, Konzentration und Reaktionsbereitschaft auf dem Wege über vermehrten Adrenalinausstoß der Puls auf erhöhte Werte ansteigen.

Mentale Anspannung und Belastung trifft mit folgenden Einschränkungen zu: - Material ist richtig eingestellt (Mastfuß+Tampen) - Manöver werden sicher beherrscht - Fahrbedingungen (z.B. Dünungswelle) sind vertraut

In allen anderen Fällen ist Kraft und dann irgendwann auch Ausdauer gefragt. Die zahlreichen Schwielen, Blasen und ge-tape-ten Händen sprechen Bände, oder?

Wenn ich auf dem Meer surfe, hole ich mir körperliche Erholung durch einen besonders langen Schlag nach mißlungenen Manövern und mache Pause, wenn's trotz Kraftreserve mangels Konzentration mit den Manövern nicht mehr klappt.

0

Kaum Anstrengung bei 160 Puls - wie kann das sein?

Hallo Sportsfreunde.

Ich gehe zweimal wöchentlich ins Studio und mache dort Kraftausdauertraining für den ganzen Körper und danach noch eine halbe Stunde für die Ausdauer auf dem Fahrradergometer.

Auf dem Fahrrad trete ich mit 75-80 Umdrehungen für momentan eine halbe Stunde. Ich messe dabei regelmäßig meinen Puls (an der Halsschlagader für 15 Sekunden und dann x4). Ich weiß diese Methode ist nicht 100% genau, jedoch zähle ich immer einen Puls von 160. Also kann man sagen, wenn man die Fehlquote dieser Methode berücksichtigt dass ich während der Einheit einen Puls von 155-165 habe.

Jetzt mein Anliegen hierzu. Bei dieser Belastung spüre ich kaum Anstrengung und habe das auch schon eine Stunde problemlos durchgehalten. Ich muss dazu sagen, dass ich für eine Kilimanjaro-Besteigung trainiere und so eher im Grundlagenausdauerbereich mich verbessern möchte. Auf manchen Seiten liest man sogar, dass man mit 160 Puls schon halb im anaeroben Bereich ist. Jedoch komme ich nicht ins Hecheln, könnte mich noch, denke ich, gut unterhalte und kann noch durch die Nase atmen.

Bringt das überhaupt etwas, wenn ich kaum Anstrengung dabei merke, obwohl ich bei Puls 160 bin? Sollte ich das so beibehalten oder die Belastung erhöhen, bzw. verringern. Habe vor die nächsten Wochen, die Dauer auf eine dreiviertel Stunde auszuweiten. Oder liegt es einfach daran, weil auf dem Fahrradergometer immer die gleiche Belastung herrscht und man so nicht ins Schnaufen kommt? Was meint ihr?

...zur Frage

Maximalpuls und Hiit?

Hallo, ich (44 Jahre) habe vor einem Monat nach langer Sportpause von 10 Jahren (bin früher sehr viel gejoggt, geskatet und Rennrad gefahren, täglich irgendwas davon) wieder damit begonnen, Ausdauersport zu machen (nur Crosstrainer). Mein Ziel ist es, etwas für die Gesundheit zu tun, die Ausdauer zu verbessern und den Körperfettanteil zu verringern. Ist es ok jeden Tag Ausdauer auf dem Crosstrainer zu machen? Bis trainierte ich ca 40-50min. zwischen 135 und 155 puls. Ich hab mal gelesen, man sollte es ruhig angehen, wegen der Fettverbrennung, dann habe ich wieder gelesen, dass das ein Märchen sei und bin auf "Hiit" gekommen. Gestern habe ich also meine erstes Hiit absolviert. 5min aufwärmen, dann 20 sek Power, 60sek ruhig, das ganze 8mal, danach 5min cool down. Und da ich danach noch Lust hatte, habe ich 20min ruhig weitergemacht. Ist das ok, wenn man leichtes Cardio direkt nach dem Hiit macht? Darf man jeden Tag was machen, zb Montags normales Cardio, dienstag Hiit, Mittwoch normales Cardio, Donnerstag Hiit, Freitag nomales Cardio, Samstag Hiit und Sonntag Pause? Und jetzt zu meinem Puls. Meine errechnete Hfmax ergibt 182 , gestern bei dem Hiit kam ich manchmal, auf 190. Ist das ok bis zur HFmax zu kommen, also 100%? Bei den Pausen ging es wieder zurüch auf ca 150. Dann bei den Sprints (so ab sekunde 15 auf 190). Ich war nach dem hiit auch nicht total fertig, deshalb hatte ich noch Lust, etwas normal weiterzulaufen. Wie hoch darf die Herzfrequenz bei dem Hiit sein? Kann das gefährlich sein, wenn sie zu hoch ist? Meine Ruhepuls liegt bei ca 62 momentan und ich hab einen eher niedrigen Blutdruck. Mich wundert es, dass mein Puls beim Sport recht hoch ist. Aber bei 155 kann ich noch reden und auch singen. Also nach dem ich gestern gesehen hab, dass mein Puls bis auf 190 geht gehe ich davon aus, das meine HFmax bei mind 190 liegt. Danach wurden meine Beine zwar etwas leicht, aber ich war jetzt nicht sooooo fertig, dass ich hätte nicht mehr weitermachen können..... Meine Fragen also nochmal kurz zusammengefasst: wie oft darf ich Ausdauer und Hiit machen pro Woche? Zu oft soll ja der Gesundheit eher schaden und man wird krankheitsanfälliger? Also normale Ausdauer meine ich min 40min bei ca 140 Puls mit kurzen oder längeren Einheiten von bis zu 160-165) zwischen drin... Wie ist das mit dem Puls bei dem Hiit? Darf man bis zu 100% der HFmax kommen? Darf man normales leichtes Ausdauer direkt nach dem Hiit machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?