Diagnose Kreuzbandriss, Innenmeniskusriss, Knorpelschaden. Je wieder Sport?

3 Antworten

Ich würde mich hier um eine knie- und gelenkschonende sportliche Alternative umschauen. Z.B. Schwimmen.

Was du machen darfst oder nicht, kann nur dein Arzt beurteilen.

Nach dem, was du schilderst, würde ich Fussball dringend bleiben lassen. Die Wahl der Sportart hängt auch davon ab, wo der Knorpelschaden liegt: retropatellar oder zwischen Ober- und Unterschenkel. Besonders in letzterem Fall sind alle Sportarten mit heftigem Auftritt kritisch (solche Sportarten, wo also Rennen oder Springen dazugehört). Ist der Schaden retropatellar, ist eher ein tieferes Kniebeugen kritisch zu sehen, sowas was du z.B. bei Hocksprüngen machst.

Wahrscheinlich scheiden so ziemlich alle Ballsportarten aus, wenn du dein Knie noch länger intakt halten möchtest, bzw. es nicht noch mehr schädigen möchtest.

Ob das dicke Knie und Schmerzen noch Ausläufer der OPs sind, sollte dein Arzt beurteilen. Da der letzte Eingriff im Januar war, kann es schon noch sein, dass die Probleme noch daher kommen. Leider weiß niemand, wie sich das entwickelt. Nicht zu unterschätzen sind so lästige Dinge wie ein "Erinnerungsschmerz". Der ist ähnlich wie ein Phantomschmerz bei einem amputierten Bein. D.h.: es tut dir was weh, aber das ist längst ausgeheilt. Der Schmerz wird nur im Gehirn produziert, damit du eine Bewegung unterlässt, die dein Gehirm als gefährlich programmiert hat. Auch das kann nur ein Arzt beurteilen.

Und wahrscheinlich kann dir auch niemand ganz genau sagen, was dein Körper noch verträgt.

Fitnesstraining mit moderatem Muskelaufbau wird wohl klappen, solange du die Übung "Beinstrecker" weglässt und alle Beinübungen mit nicht zu hohem Gewicht und nicht explosiv ausführst.

Ansonsten klappt Radfahren sicher sehr gut, also "richtig" mit Rennrad (evtl. hier auch nicht im sehr schweren bzw. nicht im Sprintbereich fahren, also eher im Ausdauerbereich, aber das kannst du dann nach ener Weile selber beurteilen,was dir gut tut). Auf jeden Fall ist Radfahren für den Knorpel schon mal gut, da er bewegt und geschmiert und nicht maximal belastet wird. Hier gibt es auch tolle Vereine, wo du ähnlich wie beim Fussball gut integriert wirst.

Als Einzelsportart ist natürlich Schwimmen ganz vorne, wobei du auch hier beim Brustschwimmen und beim Kraulen den Beinschlag kritisch beobachten solltest, ob es da eine Verschlechterung des Knies gibt.

Sicher wäre auch eine anfängliche jährliche Begutachtung des neuen angezüchteten Knorpels in deinem Knie per MRT zu empfehlen. Dann sieht man, wie der Sport, den du dann machst, sich darauf auswirkt. Fühlen kann man das nicht unbedingt, denn der Knorpel selber hat keine Nerven und das Gewebe drumherum kann schon wehtun, ohne dass es dem Knorpel schlecht geht. Und anders rum.

Versuche, dein Knie nicht wieder zu verletzen, du weißt sicher, dass die Möglichkeiten, operativ zu helfen, begrenzt sind. Als nächstes wäre dann ein künstliches Kniegelenk dran und das hält nicht ewig. Das kann zwar ausgetauscht werden, aber auch nicht so häufig.

Lass es also ruhiger angehen, lasse Fussball bleiben. Konzentriere dich nicht darauf, was du NICHT mehr kannst (auch wenn es etwas schmerzt, dass du Fussball nicht mehr machen sollst), konzentriere dich darauf, was du machen KANNST.

Oder Fahrradfahren, ergänzend zu wurststurm.

Was möchtest Du wissen?