Knorpelschaden was tun?

2 Antworten

Das Thema Knorpelschaden ist ein weites Feld und leider gibt es da bislang nichts, was man machen kann, dass das betroffene Gelenk einfach wieder komplett gesund wird. Da du die Frage aber mit anscheinend solcher Erwartung gestellt hast, schreibe ich hier mal etwas ausführlicher: 


Knorpelschaden teilt man in 4 Stadien ein und es fängt mit leichter Aufrauung an. Die Aufrauung wird im Laufe der Zeit stärker und der Knorpel kann dabei zerrieben werden, das wäre das letzte Stadium. Dann funktioniert das Gelenk nicht mehr richtig. Das Zerreiben geschieht umso stärker, je mehr Druck auf die beiden gegenüberliegenden Knorpel gegeben wird und währenddessen Bewegungen gemacht werden, so wie wenn man z.B. 2 Sandsteine fest gegeneinander drückt und dann bewegt.

Notwendig zur Ernährung des Knorpels ist allerdings auch
wechselnder Druck und Entlastung: Kommt Druck auf ihn, wird etwas "alte" Flüssigkeit ausgedrückt, wird er entlastet, nimmt er neue nahrhafte Umgebungsflüssigkeit auf. Das Problem: der Knorpel muss im Wechsel belastet und entlastet werden, damit er ernährt wird, aber er soll nicht bei hohem Druck an seinem Gegenüber gerieben werden.


Was bedeutet das fürs Training allgemein: jede hohen Belastungen, bei der viel Gelenkbeugung durchgeführt wird, ist kontraproduktiv. Alle Tätigkeiten, wo es Druck und Entlastung im Wechsel gibt, wobei aber gleichzeitig wenig Bewegung durchgeführt wird, sind notwendig. Wie kann man praktisch trainieren: für den Knorpel am besten ist ein Anspannen und Entspannen ohne Bewegung, also isometrisch. Du verharrst in einer gebeugten Position, wie ein Skiabfahrtsläufer (Druckphase) und dann lässt du dich auf den Stuhl hinter dir nieder (Entspannung). Beine locker ausstrecken und durch bewußte Muskelentspannung komplett entlasten. Das im häufigen Wechsel, so lange und oft du willst. Ein Durchgang nicht viel mehr als 20 Sekunden. Das ernährt den Knorpel, ohne ihn abzuschleifen und trainiert die Muskulatur. Das ist das, was für den Knorpel gut ist.


Für deine Schmerzen am besten: das ist sehr schwer zu sagen. Der Schmerz kann viele Ursachen haben, es ist jedenfalls nicht der Knorpel, denn der hat keine Nerven. Häufig "merken" die umgebenden Muskeln (eher das Gehirn, welches die Muskeln dann ansteuert), das im Gelenk was nicht OK ist und arbeiten anders, als sie normalerweise programmiert sind. Daher kommen muskuläre Überlastungsschmerzen und Sehenschmerzen um das Gelenk herum.


... zuviel Text fürs Textfeld, im Kommentar gehts weiter...

Dafür kann man dehnen (Hüftbeuger, Kniestrecker, Beinrückseite

und Waden), bestimmte Massagetechniken und Physiotherapie anwenden. Wärmetherapie und auf den Sehnen rollen (black-roll) unterstützt die Schmerzverringerung. Bei Schmerzen können Muskeln selbst in der Ruheposition ggfs. nicht genug loslassen und die Verspannung wird schlimmer. Die Knorpelflächen werden dann auch beim scheinbar entspannten Sitzen gegeneinander gedrückt und bekommen solange keine Ernährung und Sauerstoff eingespült. Also dringend: langes Sitzen vermeiden, denn das schädigt den Knorpel und verschlimmert Schmerzen, die an Muskeln und Sehnen vorhanden sind. Es gibt kein Heilmittel, was den Schmerz "weg macht". Von ständiger Medikamenteneinnahme ist dringend abzuraten. Es ist ein langsamer Prozess und mit den gegebenen Methoden sollte man es versuchen. Ein Arzt hat noch andere Methoden, aber das zu beschreiben, sprengt den Rahmen.

Leider muss ich dir auch sagen, ist Fussball keine gute Wahl bei
einem Knorpelschaden. Sprich beim nächsten Besuch mal mit deinem Arzt und lasse dir alles gut erklären. Eine OP kann sinnvoll sein, wenn alles andere erfolglos geblieben ist und falls der Knorpelabrieb dadurch mit großer Wahrscheinlichkeit gebremst werden kann. Auch operieren Orthopäden viel zu gerne und zu oft und für eine Besserung danach gibt es keine Garantie. Es kann danach auch schlimmer werden. Kortisonspritzen würde ich wegen zu hoher Risiken nicht empfehlen. Probiere also vorher alles andere an Maßnahmen aus und wenn dein Arzt oder Physio dir Übungen zeigt: mache die auch und dauerhaft.

0

Diese Fragen beantwortet dir der Sportarzt deiner Wahl. Was du "überall im Netz" siehst ist völlig irrelevant.

Knorpelschaden im Kniegelenk

Hallo, bin weibl 55 Jahre alt und habe starke Schmerzen im linken Knie - ohne vorherigen Unfall! Bei der Kernspin wurde ein Knorpelschaden festgestellt. Ich bekam Diclofenac, das hilft schon aber beseitigt ja nicht die Ursache! Was kann ich außer Krankengymnastik noch tun? Danke im voraus für jede Antwort. Marie

...zur Frage

Knie verdreht - 3 Wochen Pause ohne Schmerzen, doch plötzlich...?

Ich (16 Jahre) hab mir vor ca. 3 Wochen das Knie beim Fußball verdreht und hatte in den ersten 2 Tagen sehr starke Schmerzen die ich mit kühlen usw. schnell lindern konnte. Auch beim Gehen linderte sich der Schmerz bis ich gar keine Schmerzen mehr spürte. So und heute hab ich dann wieder versucht Fußball zu spielen und hab direkt gemerkt es funktioniert einfach nicht. Die Schmerzen waren wieder da, nicht beim laufen sondern beim Ball schießen und passen. Der Schmerz taucht wieder auf, sodass ich nicht mehr spielen kann und verschwindet nach einigen Minuten auch wieder. Beim Ausprobieren hab ich auch gemerkt, dass ich ihn auch beim Heranziehen an den Körper leichte Schmerzen spüre. Nun, wenn ich zum Arzt gehe was wird er dort noch für mich tun können ?

...zur Frage

Fußball, Kreuzbandriss - wie lange warten mit Training?

Erstmals hallo miteinander, ich habe eine Frage an die Fußballer unter euch. Ich habe mir leider das vordere Kreuzband gerissen, und hätte da zwei Fragen an euch. Ich weiß, dass man mindestens sechs Monate warten sollte bis man wieder anfängt Fußball zu spielen, aber meine Fragen lauten folgendermaßen; Wie lange habt ihr gewartet, bis ihr wieder ins Fußballtraining eingestiegen seid ? Die zweite Frage lautet, wie lange habt ihr ausschließlich mit der Mannschaft trainiert, bis ihr wieder euer erstes Spiel bestritten habt ? Vielen Dank schon mal im vorraus !

...zur Frage

Knie 2 Wochen nach Meniskus-OP noch stark eingeschränkt?

Hallo,

nach meiner Meniskus-OP vor 2 Wochen (1/3 des linken Meniskus wurde entfernt) ist mein Knie noch auffällig eingschränkt. Ich kann zwar wieder normal laufen, das Knie ist aber noch ein bisschen dick und fühlt sich so an (ich habe lange darüber nachgedacht, das Gefühl beschreiben zu können), als ob man ausgepowerte schwere Beine nach einem Berglauf hätte. Beugen kann ich es nicht vollständig, je stärker es gebeugt ist, desto mehr schmerzt es. In der Kniekehle habe ich das Gefühl, als wäre eine Sehne verhärtet, die ich immer wieder bei Belastung spüre.

Ist das normal? Bzw. hat jemand dieselben Erfahrungen gemacht nach einer Meniskus-OP? Lt. Arzt kann die Heilung von 1 bis zu über 6 Wochen stark variieren.

Wäre nett, wenn mir ein paar Leute eine Rückmeldung geben könnten.

Danke.

...zur Frage

Knorpelschaden im Knie- Schmerzen beim Passspiel?

Hallo, habe einen Knorpelschaden im Knie zwischen Ober- und Unterschenkel (Grad 3, nur auf der Innenseite). Habe beim Fußballspielen, wenn ich einen Pass mit dem Innenrist spiele leichte Schmerzen auf der Innenseite des besagten Knies. Habe gedacht der Knorpel macht sich nur bei Druckbewegungen (z.B. Abstoppen) bemerkbar und nicht bei seitlichen Bewegungen. Hat jemand Erfahrung und kann mir das beantworten? Danke schon mal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?