Das erste Tennistraining?

3 Antworten

Der erste Beitrag beinhaltet schon fast alles. Aber vor allem rate ich dir die erste 6- 10 Stunden Einzeltraining, höchstens aber zu dritt, zu nehmen. Das kostet zwar, aber man hat im endeffekt mehr davon

Ich bin der Meinung, dass "freies Spielen" vor allem am Anfang nicht viel Sinn hat. Die Gefahr ist viel zu groß, dass man sich elementare Sachen falsch einlernt. Auch das Verletzungsrisiko ist sehr hoch. Weiters wird es schnell langweilig, wenn kein Ballwechsel zustandekommt, da man als Anfänger ja noch nicht wirklich wissen kann, wie man den Schläger halten bzw. den Ball treffen muss, dass er dann auch ungefähr in die Richtung des anderen Spielers geht... Darum gibt man dann meistens schnell wieder auf.

Aber nach einigen Trainerstunden (mindestens 10-15 und am Besten alleine/zu zweit mit einem Trainer) sollte das Gelernte schon vertieft werden, indem man mit einem geeigneten Partner spielt.

Zusätzlich sollte dann die richtige Balance zwischen Training und dem freien Spiel geschaffen werden. Wöchentlich vielleicht eine Trainerstunde und ein, zwei Stunden mit einem geeigneten Partner.

Um kurz zum "geeigneten Partner" zu kommen: Natürtlich macht es mit Freunden am meisten Spaß, aber diese sollten zumindest auf dem gleichen spielerischen Niveau sein. Besser wäre wahrscheinlich, wenn du aber ebenso mit Spielern vom Tennisclub spielst. Die können dir sagen, was du noch besser machen kannst, weil man das selber meistens schlecht sieht. Sicher ist es schwer, einfach bessere Spieler anzusprechen, weil man Angst hat, dass man sich blamiert. Doch da musst du einfach über deinen Schatten springen, denn meiner Meinung nach funktioniert es nur so, dass Anfänger von den Erfahrungen besserer Spieler profitieren. (So war es, als ich angefangen habe und ich versuche es jetzt genau so mit Anfängern meines Clubs zu machen)

Am kostengünstigsten wäre wahrscheinlich, Mitglied bei einem TC in deiner Nähe zu werden (natürlich erst, wenn du einen ersten Eindruck hast, ob dir Tennis überhaupt gefällt). Durch eine Mitgliedschaft (einmaliger Betrag pro Saison) kannst du so oft spielen, wie es deine Zeit erlaubt und es kommt billiger, als wenn du jede Spielstunde extra zahlen musst. Außerdem musst du dann nur mehr den Trainer, nicht aber den Platz bezahlen und das Training wird somit auch billiger.

Tennis ist ein toller Sport mit unzähligen Facetten, d.h. es wird auch nach einigen Jahren nicht langweilig, weil man immer noch etwas dazulernen kann.

Ich hoffe, dass du einen guten Start in deine Tenniskarriere hast

lg

Hallo Tennisgirl,

Tennis ist eine wunderschöne Sportart, allerdings auch technisch nicht ganz einfach. Sich zuhause aufs Tennis vorbereiten, macht zumindest am Anfang wenig Sinn. Am besten ist es, dass man am Anfang ein paar Trainerstunden nimmt (3 bis 5 Stunden), einfach damit man nicht zu viel falsch macht bei den verschiedenen Schlägen und Schlagtechniken. Die Gefahr, dass man nicht nur körperliche Beschwerden durch eine falsche Schlagtechnik bekommt (zB Tennisarm) ist tatsächlich gerade bei Anfängern da. Außerdem gewöhnt man sich durch freies, und unbeaufsichitgtes Spiel gerade am Anfang falsche Schlagtechniken und Bewegungsmuster an, die später nur noch schwer zu korrigieren sind. Ich würde aber auf keinen nur Trainerstunden nehmen, weil es gar nicht schadet im freien Spiel mit deinem Lieblingstennispartner zu sehen, wo du mit deiner Tennistechnik wirklich stehst, als von einem Trainer immer nur den für dich perfekten Ball zugespielt zu bekommen. Der Wechsel zwischen Trainerstunden und freiem Spiel ist besonders am Anfang besonders wichtig. Viel Spaß und alles Gute beim Tennisspielen!

Was möchtest Du wissen?