Wurden meine Muskeln in der Muskelaufbauphase durch 3h Fitnessstudio Training abgebaut (kataboler Zustand)?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

das wird sicher so sein, dass dein Körper in einen katabolen Zustand durch das Training kam, aber das ist ein ganz normaler Vorgang. Anabol und katabol wechseln sich ab und sind i.d.R. nie so ausgeprägt, dass du das wirklich bemerkst. (Während des Trainings katabol, nach dem Training anabol.) Muskeln werden den ganzen Tag über abgebaut und auch wieder aufgebaut. Die sog. Proteinbiosynthese arbeitet den ganzen Tag. Was man vermeiden soll, sind ausgedehnte (also zeitlich sehr lange) katabole Phasen.

Ich persönlich finde 3h Training auch zuviel, aber natürlich stecken das gut trainierte Leute weg und für die kann das je nach Sportart auch notwendig sein. Ob das für ein klassisches Hypertrophietraining im natural-Bereich sinnvoll ist - da wäre ich eher skeptisch. Das hängt natürlich auch davon ab, wie du die 3h rumbringst: kurzpausiges intensives Training oder mehr an der Bar abhängen. Das von dir geschilderte "normale" Trainingspensum (im anderen Studio) ist ja auch angepasst. Wenn du nun deinen Körper einmal mit diesem anderen Training geschockt hast, ist das zur Abwechselung auch nicht schlecht. Du brauchst dann aber eine längere Pause als sonst.

Aber jetzt habe ich eine Frage an dich: Wieso fragst du eigentlich, ob deine Muskeln abgebaut wurden? Das merkst du doch selber am besten. Sind die Muskeln denn noch alle da?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Trainingsdauer allein hat keine Aussagekraft, sondern WIE man diese nutzt dh wer 3 Std im Studio verbringt und davon 60 Min trainiert wird kaum im katabolen Zustand gelangen.

Nein,du wirst von einer einmaligen 3 Std.TE  keine Muskelmasse eingebüsst haben zumal genügend Kohlenhydtare/Protein zugeführt worden ist.


Es kommt also darauf an WER es macht!

Das kommt auf mehrere individuelle Faktoren an zB Trainingszustand,Art u. Zielsetzung des TrainingsUmfang,Intensität,Übungen,Pausenlänge  des Trainings etc.


Je umfangeicher u. intensiver eine Trainingseinheit (dh über der Norm) desto

grösser der Proteinverschleiss (katabole Wirkung) was bei suboptimaler
Ernährungsweise in Verbindung mit einer geringer Belastungstoleranz zum Abbau der Muskelmasse führen kann zzgl Überlastung des ZNS u. Immunsystems.


Eine Reizsetzung sollte so gestaltet sein das eine ausreichende Reizsetzung  über die Lasthöhe u. eine ausreichende Spannungsdauer (je nach Trainingszustand) gewährleistet ist.

Alles zwischen 45 bis 90 Minuten liegt, ist im normalen Rahmen, trainiert man (bes. als Anfänger) ständig mehr als 2 Std, ist die Trainingsplanung oder Durchführung suboptimal oder  man ist ins Studio eingezogen, natürlich (abhängig vom Trainingszustand u. der Zielsetzung!!!)



Gruss S.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für die Zukunft ist es gut, dass du dir so viel Gedanken machst, aber nach 3 Monaten Muskeltraining bist du noch nicht auf dem level wo solche Kleinigkeiten einen Unterschied machen. Mach einfach! Um konkret deine Frage zu beantworten: Nein, Es braucht Zeit , bis dein Körper bzw. dein zentrales Nervensystem so weit ist, bis du wirklich im Stande bist so viel ( so hart) zu trainieren, dass es zum Übertraining kommen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein da wird nichts abgebaut, die Sorge ist völlig unbegründet. Allenfalls war das Training nicht sonderlich effektiv an dem Tag.

Da ich so ziemlich dasselbe Programm mache (2 x LA, dazu Jugitraining + 3-4 mal Kraft) hier noch ein Rat; vergiss die Regeneration nicht. Alle paar Wochen sollte man bewusst auch Regenerationszeit einplanen. Wenn du 2 Wochen mal kein Training machst geht keine Masse verloren aber der Körper kann sich erholen. Das ist wichtig weil das Verletzungen vorbeugt was gerade in der LA ja leider öfter vorkommt. Also wenn du wieder mal so eine Gelegenheit bekommst wie jetzt: einfach mal Pause machen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder der in ein Studio trainieren geht, will Mase aufbauen - befindet sich also in einer Massephase. Das muss man dann nicht noch extra betonen!

"Heute meine Brust, Schulter/Nacken und Trizeps, aber leider 3h!" - Wieso leider? Je mehr man trainiert, desto besser! Nicht umsonst trainieren Leistungssportler bis zu 8h täglich. MAch dir also deswegen keinen Kopf. Das böse Katabol schlägt nicht so schnell zu, wie einem die Supplementeindustrie das gerne einredet. Wäre das so, wäre die Menschheit schon längst ausgestorben.

Wenn du aber Wert auf Qualität beim Protein legst, nimm ganz großen Abstand von MP. Das Dreckszeug ist voll von Füllstoffen, die in einem guten qualitativen Eiweiß nichts zu suchen haben. da gibt es weitaus bessere Hersteller - solche die ihr Geld in die Produkte investieren und nicht in Werbung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Setpoint 29.12.2016, 10:13


aber leider 3h!" - Wieso leider? Je mehr man trainiert, desto besser! Nicht umsonst trainieren Leistungssportler bis zu 8h täglich.



Einem Anfänger (2,5 Monate) und deren Training-Leistungsstand/Trainingsmethoden mit einem Leistungssportler zu vergleichen und  zu suggerieren das ein tägliches Kafttraining von 8h kein Problem darstelle u. dazu noch "je mehr desto besser "---> führt zu Fehlinterpretation.

Aussagen sollte man schon differenzieren u. nicht pauschalisieren weil jeder individuell auf Trainingsreize u.deren Verarbeitung reagiert!!!

Kopieren von Trainingsplänen/Dauer/Inhalten/Methoden von Fortgeschrittenen/Leistungssportlern usw ist ein Fehler!!!!

1
whoami 29.12.2016, 18:02
@Setpoint

Es führt nicht unbedingt zu Fehlinterpretationen. Sicherlich muss man das Köpfchen einschalten und nicht alles nachmachen was andere tun, denn jeder Mensch ist anders - wir sind Individuen! Aber wenn ein Anfänger in der Lage ist so lange zu trainieren, sollte man sich hüten ihm das auszureden!

Ich habe manchmal wirklich das gefühl, dass viele Angst vor der eigenen Courage haben und lieber zu wenig als zu viel zu trainieren. Wenn man zuviel macht, meldet sich der Körper ganz von alleine und rechtzeitig, sodass man gegensteuern kann!

Und ganz nebenbei: ich habe mit 15 angefangen. Damals war der Trainer erst zufrieden, als ich genau 3 Stunden trainiert hatte! Geschadet hat es nicht - ganz im Gegenteil! In dem Alter kommt man nicht so einfach ins Übertraining wie wenn man älter ist. Also gerade die Jüngeren sollten sich nicht scheuen auch mal ausgedehnte Trainingseinheiten zu absolvieren! Wie soll man denn sonst seine Grenzen ausloten, bzw. nach oben verschieben, wenn man ständig drunter bleibt?

Einzig auf die Gelenke muss man anfangs aufpassen!!!

0
Setpoint 29.12.2016, 18:32
@whoami


Sicherlich muss man das Köpfchen einschalten und nicht alles nachmachen
was andere tun, denn jeder Mensch ist anders - wir sind Individuen!


Genau das ist der Knackpunkt woran es scheitert!!!!


Wenn man zuviel macht, meldet sich der Körper ganz von alleine und rechtzeitig, sodass man gegensteuern kann!


Ein weiterer Faktor der sehr oft missachtet wird
,das zeigt die Praxis u. erst mit zunehmender Erfahrung sich entwickelt (autoregulatives Training)!!!


Es gibt 2 Extreme: die einen trainieren wie die Wahnsinnigen ohne Sinn und Verstand u. achten nicht auf ihre bedarfsgerechte Ernährung (bes. Hardgainer)

die anderen trainieren zu lasch und machen aus ihrer Ernährungsweise eine Religion!!!

Beide scheitern u. erreichen ihr Ziel nicht!


Aber wenn ein Anfänger in der Lage ist so lange zu trainieren, sollte man sich hüten ihm das auszureden!


Aus den og.Gründen, erst recht als Anfänger,nicht das Maximum sondern das Optimum ist entscheident, alleine wg der noch mangelnden Trainierbarkeit weil die meisten können garnicht dazu in der Lage sind so umfangreich,geschweige intensiv zu trainieren!!


Damals war der Trainer erst zufrieden, als ich genau 3 Stunden trainiert hatte!


Wer hat heutzutage so einen Trainer???

Die meisten Trainer haben dafür keine Zeit vllt mancher auch keine Kompetenz,wenn schon korrigiert wird, kann man sich schon glücklich schätzen.

3Std halte ich persönlich für zu lange u. ineffizient,2Std im Hypertrophietraining am Stück sehe ich als das Maximum an!!



Wie soll man denn sonst seine Grenzen ausloten, bzw. nach oben verschieben, wenn man ständig drunter bleibt?


In dem man sich mit Verstand rantastet weil die meisten im umgekehrten Fall nicht zurückschrauben können bzw wollen.


auf die Gelenke muss man anfangs aufpassen!!!


Richtig


guten Rutsch

Gruss S.






0
Setpoint 29.12.2016, 19:19
@Setpoint

Man beginnt ja auch nicht direkt mit einem Marathon sondern trainiert zielgerichtet daraufhin nebst schrittweise Erhöhung des Trainingumfangs. usw.

0

Was möchtest Du wissen?