Wochenplan Fitness?

3 Antworten

gut, dass du fragst... nein, der Plan ist nicht gut.

Montag: du hast 4 Übungen (!!!) für den Quadrizeps. Keine für die Rückseite (die sog. ischiocrurale Muskulatur, auch Hamstrings genannt). Damit bist du ein Kandidat für eine Muskeldysbalance mit schwerwiegenden Folgen: Beckenschiefstand, Wirbelsäulen- und Knieprobleme. Ausserdem sind das viel zu viele Übungen für die Beine. Deine Knie werden das dauerhaft nicht vertragen zusätzlich zum Handball. Streiche also die Übungen auf 2 zusammen und mache mindestens(!) 1 Übung für die Rückseite der unteren Körperhälfte (bspw. Beinbeuger). Dann ist die Kombination Kreuzheben und danach LH-Rudern auch "tödlich" für den unteren Rücken. Binnen kurzer Zeit holst du dir hier evtl. dauerhafte Verletzungen. Nach Kreuzheben soll man kein LH-Rudern machen. Wenn du vorher Kreuzheben gemacht hast, dann mache eine Ruderübung mit Bruststütze. Weiter für den Rücken noch eine Zugübung (z.B. Klimmzug).

Mittwoch: du fängst mit kleinen Muskeln an und machst danach die großen. Da die kleinen Muskeln wie Bizeps, Schultern und Trizeps bei den "großen" Übungen wie Bankdrücken und Klimmzüge helfen müssen, kannst du die großen Muskeln nicht mehr optimal belasten, weil die kleinen Muskeln, die dabei helfen müssen, ja schon vorher den Dienst aufgeben, weil sie bereits müde sind. Also erst Klimmzüge und Bankdrücken, dann Schultern, dann Bizeps und Trizeps.

Bei Schulterdrücken und Klimmzügen: die Hantel nur vor dem Kopf runterlassen, nie dahinter. Dann hast du auch nichts für den Bauch dabei; ich würde dir als Zeitsparer und unbedenkliche Übung, die deine Stabilität des ganzen Rumpfes trainiert, den Plank empfehlen. Rumpfstabilität ist auch bei Handball extrem wichtig, um WS-Verletzungen zu vermeiden.

Schulterrotaion: ich sagst nicht, welche Übungen du da machst. Gerade für Handball ist eine extrem gesunde Schulter wichtig und sehr leicht kann man sich an der Wurfschulter verletzen, was für viele das Aus beim Handball und manchmal sogar fürs "Fitness" bedeutet. Damit dies nicht passiert, sollte 1. die sog. Rotatorenmanschette sehr stabil sein (dazu sind Rotationsübungen gut) und 2. die Schulterblattführung muss optimal sein und 3. ist intensives(!) Dehntraining zu unterlassen. Für 1. machst du also Rotationsübungen. Die Muskeln der Rotatorenmanschette sind relativ klein und haben nicht viel Kraft, sie sollten auch nicht auf Masse und mit schweren Gewichten trainiert werden. Suche dir im Netz welche raus und mache die regelmäßig: leicht aber jedesmal. Eine der besten ist dabei der sog. "facepull". Für 2. brauchst du anspruchsvolle kombinierte Übungen. Eine gute ist der Liegestütz, wobei du beim Herunterlassen darauf achtest, dass du die Schulterblätter in der Rückenmitte zusammenziehst und beim Hochgehen schiebst du dich über das Vorschieben der Schultern nochmal extra hoch, keinen Rundrücken machen (Training für den Serratus-Muskel). Bei allen Ruderübungen solltest du darauf achten, dass du die Schulterblätter hinter dem Rücken ganz dicht zusammenziehst, also zueinander in die Mitte. Als letzten Tipp kannst du auch eine LH (ohne Gewichte) über den Kopf drücken und die dann in der bereits gestreckten Haltung über dem Kopf extra mit den Schultern hoch- und ganz leicht nach hinten drücken. Dabei die Hantel nicht runterlassen, sondern nur ganz kurze Druckbeweungen machen (ca. 10cm) und darauf achten, dass die Bewegung nicht aus den Ellbogen, sondern aus der Schulter und aus einer Drehbewegung der Schulterblätter passiert. Du wirst die Übung im oberen Rücken spüren, was ein schönes Muskelrelief fördert und für die Gelenkführung der Schultern/Schulterblätter wichtig ist.

Ernährung: du ernährst dich an allen Tagen +/- gleich und hungerst nicht und schlägst dir auch die Wampe nicht voll. Wenn du den Tag über genug gegessen hast, solltest du nicht hungrig ins Training gehen. Wichtig ist auch, dass du NACH dem Training immer noch etwas isst und nicht, weil es pät ist, mit leerem Magen ins Bett gehst. Dabei ist auch Augenmerk auf Protein (Eiweiß) zu legen. Abends natürlich nichts schweres essen, also nichts besonders fettiges. Kartoffeln oder Reis, evtl. Nudeln, dazu immer etwas proteinhaltiges: Käse, Eier, Fisch, Milch, Quark, oder etwas mageres Fleisch. Gemüse und Obst ist selbstverständlich, müssen wir nicht drüber reden. Dann noch genug trinken, wobei Mineralwässer wirklich besser sind als Cola, Energys und Fruchtsäfte.

Hi,

Du müsstest Dir schon darüber klar sein, wo Deine Priorität liegt: Handball oder Muskelaufbau? Die Kombination "Muskelaufbau" und "Handball" beißt sich nämlich – auch in Hinblick auf die optimale Ernährung. Zwar steht im Handball auch Krafttraining auf dem Trainingsplan, doch reines Muskelaufbautraining (Hypertrophie-Bereich) sollte nicht während der Spielphase praktiziert werden, sondern in der wettkampffreien Phase (Winterpause)! Wer unmittelbar vor oder während der Spielphase Muskelaufbautraining betreibt, kann z.B. während des Spiels einbrechen, die Muskeln quittieren ihren Dienst, weil die vermehrten Muskelzellen (Hyperplasie) noch nicht genügend Energie speichern können, um über volle Distanz zu gehen.

Selbstverständlich kannst Du aber auch während der Wettkampfphase Dein o.a. Krafttraining mit den gleichen Übungen durchführen – nur sollten sie dynamisch praktiziert werden. Bei der LH-Kniebeuge sieht das dann so aus, dass Du relativ langsam in die Knie gehst und dann explosionsartig wieder hochschnellst. Die passiven Phasen werden also langsam und die aktiven dynamisch ausgeführt.

Zur Ernährung: Ca. 2 – 3 Std. vor dem Handballtraining solltest Du eine lang anhaltende kohlenhydratreiche Nahrung zu Dir nehmen, z.B. die berühmten Nudeln (bevorzugt Vollkornnudeln) mit Tomatensaucen. Kohlenhydrate sind DIE Energielieferanten für unseren Körper, und Energie brauchst Du für jede sportliche Leistung.  Wenn Du kurz vor dem Training noch Hunger haben solltest, so iss eine Banane oder ein Marmeladenbrötchen. . Dadurch wird der Körper nicht sonderlich belastet, und das Essen kommt Dir während des Trainings nicht hoch. Achte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Direkt im Anschluss an Dein Training würde ich wieder ein paar „schnelle Energielieferanten“ (Banane, Fitness-Riegel) zu mir nehmen und zu Hause dann ein Vollkornbrötchen mit Hüttenkäse, Kräuterquark o.ä. Jedenfalls nichts, was zu sehr den Magen-Darm-Trakt belastet, damit Du in Ruhe schlafen kannst

Gruß Blue

Schulterrotation mit Gewicht würde ich weglassen. Zu belastend für die Gelenke.

Wie kann man am besten die Körperkraft steigern?

Hallo ich bin 16 Jahre alt und wiege 65 Kilo und bin 1,60 m groß und Männlich ich habe vor kurzem angefangen im Fitness Studio zu trainieren und wollte einfach fragen bzw mir als Ziel setzten sehr viel Körperkraft aufzubauen und euch halt fragen wie ich das am besten mache?Nun etwas zu meinen Leistungen bei Butterfly schaffe ich 40 Kilo 5 Wiederholungen beim Rudern an der Maschine 60 Kilo 12 Wiederholungen an der Schulter presse 30 Kilo jeweils auch 12 Wiederholungen und an der Bein presse mit 80 Kilo 10 Wiederholungen an der Bizeps Maschine 40 Kilo 12 Wiederholungen und Bizepscurls 10 Kilo 12 Wiederholungen.Hier etwas zu meinem Körper hab einen Schulter Umfang von 114 cm Oberarm Umfang 37 cm und Bauchumfang 91 cm und am Oberschenkel 55 cm und am Unterschenkel 40 cm Umfang.Ich hoffe das reicht um mir die frage zu beantworten wie ich am besten sehr viel Körperkraft zunehmen kann das ich meine Leistungen um 100-200% Steigern kann.Gibt es da bestimmte Trainingssysteme ?Wie lange würde es dauern die Prozentzahl in der Leistung zu erreichen?Ich würde von mir aus selber sagen das ich zwar nicht ziemlich viele Muskeln habe aber schon etwas Kräftig gebaut bin und eine gewisse Körperkraft schon habe aber die mir persönlich nicht reicht und ich darin halt einen Grund schon sehe diese zu Steigern.Ich würde mich über jede Hilfreiche Antwort freuen und um umfangreiche Tipps :)

...zur Frage

Torso/Ex-Trainingsplan so vernünftig?

Hallo,

ich bin fortgeschrittener Anfänger (ca. 1 Jahr Trainingserfahrung) und möchte gern einen 2er Split trainieren. Torso/Ex hat mir zugesagt, also habe ich mir aus verschiedenen renommierten Plänen etwas zusammengestellt und brauche jetzt Euer Feedback.

Ich trainiere 3x die Woche (Mo, Mi, Fr) im Studio und in der Regel mit 10 Wdhg. Mein Ziel ist vorerst Masse aufzubauen.

Hier der Plan:

Torso:

Bankdrücken LH 3x Schrägbankdrücken KH 2x Klimmzüge OG/UG 3x KH Rudern 2x Rückenstrecken am Gerät 2x Seitenheben am Gerät 2x Schulterdrücken am Gerät 2x evtl. noch Bauchtraining

Ex:

Kniebeuge LH 3x Wadenheben KH 2x Beinpresse 2x Bizeps-Curls SZ 3x Hammer Curls 2x French Press 2x Trizepsdrücken Kabelzug 2x

Bitte lasst mal ein Feedback da!

...zur Frage

Frage bezüglich Bank/Schrägbankdrücken !

Hallo , gestern als ich beim Training war ( GK- Plan Volumen ) erreichte ich nichtmal die Hälfte der Wiederholungen beim Schrägbankdrücken .

Habe immer mit einer Langhantel trainiert , auf der viele Kunstoffscheiben aufgesteckt waren ( Langhantel = 10 Kg x ;;;; 2x 10 KG ;;;;4 x 2,5 KG ;;;; 8 x 1,25 KG ) Insgesamt also 50 KG ) .

Gestern wechselte ich auf Gussscheiben also Langhantel 10 KG und 2 x 20 KG Guss also insgesamt 50 KG , doch ich schaffte anstatt den regulären 8 WDH nur noch 4 WDH bei gleicher Technik wie mit den 8 WDH .

Jetzt meine Frage : Kann es sein das durch die vielen Kunststoffgewichte , die auf der LH aufgesteckt waren sich das Gewicht mehr auf die Stange verteilt hat weshalb ich mehr WDH Geschaft hab ?

MFG Fitness-Fighter

...zur Frage

Kondition verbessern, mache ich vielleicht etwas falsch?

Ich gehe wie gesagt seit ca. 3 monaten ins fitness studio und mache dort mein Krafttraining, um meine Kondition zu verbessern wollte ich joggen gehen, ich bin 12 km "gejogged" wobei ich sagen muss das ich nie länger als 10 Minuten joggen konnte und dann wieder gehen musste weil mir die puste weg blieb. Ich muss zugeben, ich glaube mit den 12 km habe ich mich überschätzt, ich bin so gut wie es ging gejogged aber ich glaube ich habe mehr wie die hälfte der strecke nur mit gehen zurück gelegt weil ich eben nur 10 minuten am stück geschafft hab (am anfang der strecke habe ich einmal 20 minuten geschafft doch dann immer nur mal 10 minuten) die letzten 3 km bin ich dann nurnoch gegangen weil ich nicht mehr konnte. Gibt es etwas wodrauf ich achten sollte? Oder ist vielleicht joggen für einen Anfänger eher nicht so geeignet? Hat fahrrad den selben effekt? Ich empfand 12 km mit dem fahrrad zurück legen viel leichter... wie kann ich das problem das mir die puste beim joggen weg bleibt verbessern? Eisenhart einfach weiter machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?