Wieso muss man den Ball beim Squashen erst "aufwärmen"?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Gummi ist allerdings nur ein Apekt. Der bedeutendere ist, dass sich im Innern eines Squashbals ein Tropfen Flüssiggas befindet (hört man, wenn man ihn schüttelt), welches sich durch die Energie des Spielens (Wärme) teils wieder in gasförmigen Zustand verwandelt, dadurch ausdehnt, den Druck im Innern des Balls erhöht und ihn damit besser springen lässt. Wird er allerdings noch wärmer (rein experimentell, z.B. im Backofen) kehrt sich dieser Effekt um.

Die verschiedenen Squashbälle (rot, blau und gelb und doppelgelb) haben unterschiedliche Sprungeigenschaften. Die Anfängerbälle springen am besten, und somit kaum noch warmgespielt werden. Der Turnierball (doppelgelb) springt im kalten Zustand fast gar nicht, und muss erstmal richtig gut warmgespielt werden. Der Turnierball hat insgesamt aber auch im warmen zustand die schlechtesten Sprungeigenschaften, und ist deshalb auch wirklich nur gute Spieler geeignet.

Was möchtest Du wissen?