Besteht ein grosser Unterschied zwischen den einzelnen Saiten und Besaitungen beim Squash?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi Snorre, zwischen den Saiten besthet ein großer Qualitätsunterschied, das spürst du auch als Hobbyspieler schon. Ich kann mich nur bluelou anschließen, die Tecnifibre 305 ist der Klassiker und in Kombination von Ballbeschleunigung, Dämpfung und Touch absolut unerreicht. Die Tecnifibre 225 ist noch einen Zacken schneller (mit anderen Worten: geht wie die Sau!), bietet aber weniger Lebensdauer.

Die Head Evolution Pro geht auch recht gut, wird aber angeblich schnell hin, andere Seiten, die ich auch schon hatte (Wilson, Dunlop, Unsquashable) können mit der Tecnifibre nicht annähernd mithalten. Die Ashaway Supernick XL Micro hab ich getestet, ganz gut, würde ich sagen, aber schwer zu kriegen zu einem akzeptablen Preis. Wenn du wen kennst, der die Ashaway Powernick 18 spielt, bitte um Mitteilung, würde mich interessiern, wie die sich spielt.

Da ein wesentlicher Teil der Eigenschaften deines Rackets von der Bespannung bestimmt werden, würde ich eher zur qualitativ besseren Saite tendieren, das beste Racket nutzt dir nichts, wenn du dir eine Wäscheleine reinhängst ;-)

LG, Emerson

PS: Und der Squashästhet achtet darauf, dass das Griffband farblich zur Saite passt...aber gut, das ist jetzt vielleicht ein bissl übertrieben

Grundsätzlich würde ich auch sagen, dass es schon gewisse Qualitätsunterschiede gibt. Bei den günstigen Saiten handelt sich i. d. R. um sog. monofile Saiten, die relativ unelastisch sind und damit wenig Komfort und Beschleunigung bieten. Die hochwertigen Saiten werden in einem aufwendigen Produktionssystem mit teilweise über 1000 einzelnen Filamenten (multifil) hergestellt. Ein Klassiker für hochwertige Squashsaiten ist z. B. die Tecnifibre 305. (bekannt durch die grüne Farbe)

macht es eigentlich einen unterschied ob man morgens oder abends joggen geht?

naja...

ist halt mal so eine frage...

...zur Frage

Badmintonschläger - Besaitung (Oliver Ti + BG65)

Hi,

nachdem ich nun mehrere Jahre (ca. 8) mit zwei ProAce und einem Wilson Schläger (Standartbesaitung) gespielt habe möchte ich mir nun einen neuen Schläger zulegen. Empfohlen wurde mir der Oliver Titanium III mit dem ich auch schon gespielt habe. Der 7er (Nachfolger) des gleichen Models kommt zu dem gleichen Preis weshalb ich mich wohl für diesen entscheide.

Nun wird bei einigen Händlern eine kostenlos Besaitung angeboten. Jetzt habe ich an euch eine Frage da ich mir extrem unsicher bin wie und ob ich den Schläger besaiten lassen sollte. Da ich davon ausgehe das die alten Schläger mit 8-9kg besaitet waren überlege ich den neuen mal mit 10kg besaiten zu lassen um etwas mehr Kontrolle in die Schläge zu bekommen. (mit der Yonex BG65 Saite). Die Vor und Nachteile kenne ich, jedoch kann ich den Unterschied überhaupt nicht einschätzen und inwiefern sich das auf die Power die ich in den Ball bekomme auswirkt.

Danke schon mal.

...zur Frage

Sind Squash Schläger aus Graphite schlechter als welche aus Carbon?

Sehe immer, dass die Schläger aus Graphite günstiger sind als die aus Carbon. Wo ist der Unterschied?

...zur Frage

Beim Startblock - welches Fuß muss hinten sein?

Hallo, ich habe einen LINKSHÄNDERTEST gemacht und einige Tests durchgeführt. Dort stand, dass die Linkshänder beim Startblock das linke Fuß hinten haben sollen, Ich zittiere den Text :

  1. Startblock Sprint 50 Meter Lauf etc.: Im Startblock ist der rechte Fuß vorne = Linkshänder. (Somit wird mit dem linken Bein als erstes losgerannt, der erste Schritt gemacht. Der rechte Fuß ist im Startblock vorne, weil man mit dem stärkeren Bein besser abdrücken kann...). Kurz zum Thema: Sagt die Händigkeit auch etwas über die Füßigkeit aus? Mit Sicherheit. (Anmerkung: Dazu, ob die Händigkeit auch etwas mit der Füßigkeit zu tun hat, gibt es unterschiedliche Ansichten. Hier wird jedoch der Standpunkt eines vorliegenden Zusammenhangs vertreten und wie folgt begründet:) Schreibhand links und Sprungbein rechts sind bei Linkshändern normal. Sprung- und Standbein sind beim Linkshänder das rechte Bein, damit das linke Bein mehr Bewegungsfreiheit hat und voraus gehen kann. Daher ist das rechte Bein ist beim Linkshänder das stärkere Bein. Für einen Linkshänder ist deshalb das oben Geschilderte die passendste Bewegungsform. Normal ist, dass das stärkere Bein auf der gegenüberliegenden Seite des stärkeren Armes ist. Alles andere ist für sämtliche Bewegungsabläufe äußerst unvorteilhaft, insbesondere bei sportlichen Aktivitäten, die mit Gleichgewicht halten zu tun haben, macht es sich ansonsten störend bemerkbar. Abschließend kann noch gesagt werden, dass in der Bevölkerung bei den meisten Menschen das linke Bein das stärkere Bein und damit das Sprungbein ist. Sprung- und Standbein als das stärkere Bein rechts dagegen ist die Ausnahme, es kommt in der Bevölkerung deutlich seltener vor.**

Muss das so sein? Ich bin nämlich eine Linkshänderin und habe den linken Fuß vorne. Mein Start ist auch nicht wirklich gut. Kann es sein, dass es daran liegt?

Hier noch der LINK zu dem Text:

http://www.satanshimmel.de/linkshaender_test.htm

LG

Leichtathletin96

...zur Frage

Ist Squash eigentlich wirklich so ungesund?

Man hört doch von fast allen, dass Squash so ungesund sein soll, und die Knie kaputt macht, und den Bewegungsapparat zu stark beansprucht. In dem Moment stelle ich mir immer als Paradebeispiel eine klassische Blutgrätsche beim Fußball vor, und bin mir dann gar nicht mehr so sicher, ob Squash so ungesund ist. Ich finde nämlich, dass man zum Squashen fitter sein muss als zB beim Tennis, weil die Nettospielzeit viel länger ist, und man somit pro Zeiteinheit viel mehr Sport für den Körper macht. Wer hat Erfahrungen damit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?