Wie steil darf beim Langlauf eine Steigung sein

3 Antworten

Eine maximale Steigung ist nicht ausdrücklich erwähnt, jedoch dürfen Anstiege mit mehr als 18% Neigung nicht mehr als 10 Höhenmeter überwinden. Die Homologierungsrichtlinien der FIS findest du in http://www.fis-ski.com/data/document/homologation-manual-2008.pdf Ausnahme ist der Final Climb der Tour de Ski.

Ich bin mir recht sicher, dass eine maximale Steigung nicht vorgeschrieben ist. Allerdings müssen alle FIS- Strecken einem bestimmten Muster folgen, nennt sich dann homologiert

Ich meine mal von maximal 30% Steigung gehört zu haben

Puls bei Krafttraining

Hi, habe heute einmal mit Pulsuhr trainiert. Beim Krafttraining habe ich bemerkt, am Anfang starte ich nachm Aufwärmen mit nem puls von 70-80, dann wenn ich meinen ersten Satz starte (Meistens Butterfly oder Lat-zug) steigt er bei der 10-13. Wiederholung auf 120-130 an, dann sind meine Muskeln erstma platt und ich geh zur nächsten übung. Jetzt ist es mir heute aufgefallen, dass am Anfang vom dritten Satz der Puls sehr schnell ansteigt, und auch relativ hoch wird, das heißt, bei der 8. Wiederholung aufwärts geht er in den 160er/170er Bereich, und dann quäle ich mich halt noch richtig durch um wirklich noch ein paar mehr zu schaffen. Nachdem ich im 3. Satz so viel ich mich getraut habe gegeben habe, ist mir dann am Ende der Übungen immer ein bisschen schwindelig (der Puls stabilisiert sich nach 15 Sekunden wieder auf 100-110 ca). Jetzt, nach dem Training bin ich wieder auf 60-70 unten.

Jetzt meine Frage: Ich könnte oft noch 1-2 Wiederholungen mehr machen, allerdings habe ich fast ein bisschen Angst dann umzukippen, ich fühle mich beim 3. Satz dann wirklich ein bisschen so als könnte ich rein von den Muskeln noch, aber mein Herz will es nicht mehr recht unterstützen, kann man das so sagen? :) Ich kriege nach den übungen auch ein bisschen Atemnot, aber nicht zu übertrieben, liegt halt wahrscheinliich am Schwindel. DARF ICH DIE 1-2 MEHR OHNE RISIKO NOCH MACHEN? War vor einem Monat bei ner Untersuchung und alle Werte/Organe waren okay. (Ich bin 21 Jahre alt)

lg, bitte um Rat

...zur Frage

Kampfsport ohne Kampf aber mit Geist?

Hallooooo,

ich möchte mich auch von euch Hobby- und Profisportlern "beraten" lassen. Bevor ich anfange mir die schier unzähligen Dinge auf YT anzugucken oder wochenlang in Probotrainings rumglucke, würde ich lieber ein bisschen in eine Richtung gelenkt werden.

Was suche ich: Kampfsport nicht wirklich. Das klingt nach Kampf, ich will nicht kämpfen. Ich würde gern irgendwas ohne Körperkontakt haben wollen. (Ich weiß grad aber nicht, wie man es sonst nennen soll...) Ich hatte mal in der Schule Judo, das fand ich schrecklich, dieses Ineinandergewurstel!! Es muss stark an den "Geist" und an irgendwas traditionellem gebunden sein a la "Finde dein inneres irgendwas und besiege dich selbst blubber". Ich mag es, wenn man sehr konzentriert sein muss und auf alles am Körper achtet. Überwiegend langsame Bewegungen find ich auch gut, aber mal was flottes um nicht einzuschlafen darf auch dabei sein :D

Warum will ich das machen: Ich möchte sowas machen, weil ich ein sehr impulsiver Mensch bin und doch tweilweise sehr schnell ausraste, aber nie aggro gegenüber anderen werde (maximal dürfen Gegenstände dran glauben oO) und das will ich nimmer. Wahrscheinlich würde mir irgendwer nun sagen, dass ich da wohl erst recht irgendwas zum draufkloppen nehmen sollte, aber ich bin ein sehr friedliebender Mensch und mag keinen Körperkontakt :D Außerdem will ich unter keinen Umständen was, wo ich meine Aggressivität rauslassen kann! Da würde ja meine Beherrschung und Konzentration flöten gehen! Deswegen soll es etwas sein, dass mir "innere Gelassenheit" und so bringt.

Was wäre noch interessant: Eine Sportart mit Waffen bzw. Geräten (Kendo oder so...). Ich überlege auch, ob ich nicht vielleicht was Richtung Bogenschießen machen sollte (Ok, sorry, hat voll nichts hier zu suchen, ich weiß). Aber ein Ganzkörpersport würde mich doch sehr reizen.

Ich hab auch grad mal bei YT rumgeguckt, aber ehrlich, da gibt's soooo viel und irgendwie sieht vieles gleich aus, wenn man keine Ahnung hat. Tai Chi sah ganz ok aus. Wäre das was, wo ihr meint, das würde zu meiner bisherigen Beschreibung passen?

Ich freue mich über alle Antworten und Tipps und würde mir dann auch mal gezielter auf YT was anschauen und nach einem Probetraining suchen! Aber bitte denkt dran: Viel Konzentration und Tradition mus dabei sein! Ich will auch die "Kultur" erlernen :)

LG CNN

...zur Frage

Hüftschmerzen von falscher Satteleinstellung?

Ich bekomme nach dem Mountainbiken oft einseitige Hüftschmerzen. Kann das an einer falschen Satteleinstellung liegen? Oder vielleicht gepaart mit der Steigung, dass die falsche Einstellung noch verstärkt wird?

...zur Frage

Beinkraft für 800m

Wie kann ich meine Beinkraft für den 800m-Lauf verbessern? Als "Krafteinheit" mache ich bisher 1xpro Woche Berganläufe 10x100m (5% Steigung geschätzt) oder 3x10 Hockstrecksprünge und Anhocksprünge. Ist das zielführend? Welche Ideen habt ihr dazu?

...zur Frage

Radbrille beschlägt

Ich habe meine Radbrille noch nicht so lange (ich glaub seit 2 Monaten?).

Jetzt ist es aber ja schon ziemlich kalt. Wenn ich dann im (steilen) Anstieg mit hoher Anstrengung fahre aber aufgrund der Steigung trotzdem langsam bin, beschlägt meine Brille. Als es noch warm war, hatte ich damit keine Probleme. Auch habe ich keine Probleme damit, wenn ich schnell fahre.

Kennt ihr Möglichkeiten das Beschlagen der Brille zu vermeiden? Denn da ich Mountainbike fahre ist es äußerst ungünstig wenn ich nach einem Anstieg eine beschlagene Brille habe und dann in einen Downhill komme. Demletzt habe ich mich deshalb an einem Teilstück mehrmals fast hingelegt, da ich kaum etwas gesehen habe.

...zur Frage

Wer von euch ist schon einmal den Jungfrau-Marathon in der Schweiz gelaufen?

Mit seinen 1829 m Steigung und 305 m Gefälle hat der Jungfrau-Marathon in der Schwiez ja ein untypisches Streckenprofil. Ein Marathon mit soviel Höhenmetern ist wohl sicher eine ganz besondere Herausforderung! Hat jemand von euch schon mal diese Erfahrung gemacht? Wie ergeht es einem "normalen" Marathonläufer bei einem solchen Marathon? Muss oder sollte man auf diesen Lauf anderes trainieren, bzw. sich anders vorbreiten als auf einen flachen Marathon?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?