Trail-Running wie viel anstrengender als Asphaltlaufen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dass Trailrunning anstrengender ist, als eine normale Asphaltstrecke liegt auf der Hand. Denn neben der Strecke selbst muss der Athlet beim Trailrunning auch mit den Schwierigkeiten des Geländes zurecht kommen. Da wären sandige Strecken, stärkere Steigungen oder abschüssiges Gelände und dazu auch noch die erforderliche extrem hohe Konzentration auf die Gefahren des Weges selbst (Wurzeln, Steine, Felsbrocken, Geröll ...)

Eine Strecke im Flachland kann man bereits beim Wandern nicht mit einer Gebirgsstecke direkt vergleichen. Ein Beispiel von meiner letzten Besteigung des Fuji in Japan: 5,7 Kilometer bewältigt man im Flachland in etwa einer Stunde ohne Probleme. Im Gebirge benötigt man für die gleiche Strecke um die vier Stunden ...

DasTrail-Running ist mit Sicherheit einiges anstrengender, aber ich bin mir sicher, dass es auch gesünder für deinen Körper ist, als auf Asphalt zu laufen. Aber im Endeffekt kannst du nur selber vergleichen wie viel anstrengender die beiden Laufvarianten für dich sind.

Diese Frage kann man nicht beantworten. Du kannst Trailrunning und gleichmäßiges Laufen auf Asphalt nicht vergleichen. Beim Trailrunning liegt der Reiz ja gerade darin, nicht ein bestimmtes Tempo zu laufen, sondern sich laufend den Gegebenheiten der Strecke anzupassen. Die muskuläre Belastung ist sicher vielfältiger und auch fordernder, dafür kannst du auf Asphalt gezielt mit höherem Tempo trainieren.

Das kann man nicht so generell sagen, aber es bringt Dir auf jeden Fall was, denn Du setzt damit andere Trainingsanreize, ich würde beides kombinieren, dann hast Du am meisten Trainingseffekt.

Woran merke ich, dass ein Lauf anstrengender als ein anderer ist? An der Regenerationszeit. Meine Erfahrung ist die, dass ich mich von einem Bergmarathon (z.B. Jungfrau, Zermatt, Allgäu-Panorama, Dolomiten Marathon usw.) schneller erhole, als von einem flachen City-Marathon. Das sagen übrigens auch viele Leistungssportler. Ich Ursache ist schnell ergründet: Ein Trail oder Berglauf ist abwechslungsreich. Dabei werden sehr viele Muskeln und Sehnen beansprucht, im Gegensatz zum Laufen auf flachen Asphaltstraßen, wo die gesamte Belastung auf wenige Muskelpartien geht.

Ein Bergmarathon ist aber sicher keine Trailstrecke und zudem eine Langdistanz. Also überhaupt nicht mit den kürzeren Strecken und den Belastungen des Threaderöffners zu vergleichen.

0

Was möchtest Du wissen?