Wie schwer ist die Umstellung von beidhändige auf einhändige Rückhand?

1 Antwort

Ich hab meine Rückhand schon vor langer Zeit von beidhändig auf einhändig umgestellt. Es ist natürlich machbar, kostet aber schon einiges an Zeit und Nerven. Und zwar deshalb, weil du zu Beginn der Umstellung auf jeden Fall schlechter spielen wirst, und immer wieder an deine alte Rückhand denkst. Erst im Laufe der Zeit gewinnst du Vertrauen in die neue einhändige Rückhand und dann machts richtig Spaß. Als Wettkampf- oder Turnierspieler solltest du die Umstellung auf jeden Fall in der Zeit machen, wo längere Zeit keine wichtigen Matches anstehen. Ein halbes Jahr bis zu einem Jahr musst du rechnen, bis du mit vollem Selbstvertrauen und der nötigen Präzision die einhändige Rückhand deinen Gegnern um die "Ohren panierst" ;-) Als Hobbyspieler, würde ich zumindest zu Beginn der Umstellung ein paar Trainerstunden nehmen. Gerade zu Beginn der Umstellung ist es besonders wichtig sehr konsequent bei der einhändigen Rückhand zu bleiben, auch wenn du mal gegen Spieler verlierst, die du mit der beidhändigen Rückhand schlagen würdest.

Krafttraining mit 17 beeinflusst Wachstum?

Hey, Ich bin 17 Jahre alt, wann genau ich mit "Fitness" gestartet habe, kann ich nicht genau sagen. Ich hab mit 11 Jahren angefangen täglich sit ups und Liegestütze zu machen. Hab wieder aufgehört, irgendwann wieder angefangen, mit 14 dann Hanteln gekauft, nur 5 Kilo Kurzhanteln, damit dann zusätzlich fast ausschließlich den Bizeps trainiert. Mein Arzt meinte vor ca. 2-3 Jahren, ich würde um die 1.86 groß werden. Momentan bin ich 1.79 (17 Jahre) ich trainiere seitdem ich 16 bin ziemlich hart. Seit ich 17 bin auf Maximalgewicht (trotzdem minimum 6-8 Wdh.) Mein Training besteht ausschließlich aus Bizeps curls (Lang- Kurzhantel, Hammercurls mit inbegriffen - 20 Kilo Kurzhantel curls - 6-8 Wdh pro Arm - Langhantel insg. rund 40 Kilo) Bankdrücken (70 Kilo) Schulter (Frontheben 10 Kilo, seitliche 7 Kilo und hintere Schulter am Butterfly 51 Kilo) freie Dips (16-20 Wdh.) Bauch (Crunch-Gerät mit zusätzlich Gewicht & seitliche Bauchmuskeln) den kompletten oberen Rücken mit nem Teil bei dem man die Ellebogen nach hinten ziehen muss, im sitzen mit komischen gepolsterten Stangen die an den Trizeps lehnen, keine Ahnung wie ich das sonst umschreiben soll, sorry :I unteren Rücken per Rückenstrecker und dann Lat-Zug mit 60 Kilo, KEIN KREUZHEBEN) dann noch Trizeps (einhändige-Kabelzug und beidhändige-Kabelzug) Beine trainiere ich sehr selten, wenn, dann meist nur Waden. Nacken kommt auch dazu. Klimmzüge ab und an auch. Negativ Liegestütze auch sehr oft und davon um die 30 pro Satz. Schrägbank kommt hinzu, 55 Kilo 10 Wdh) bin alles Andere als massig. Mit 1.79 Meter und 17 Jahren wiege ich derzeit gerade mal 67 Kilo. Pro Übung immer um die 3-5 Sätze. 3x die Woche, immer andere Muskelgruppen. Tut mir echt leid für die extrem ausführliche und Zeitraubende Zusammenfassung meines Trainings, aber ich dachte soviel Informationen wie möglich, weil man das alles so hoffentlich besser einschätzen kann :D. NUN MEINE SIMPLE FRAGE : Ist mein Training zu hart, jetzt mal auf mein Wachstum bezogen, oder sollte das klar gehen ? Würde ungerne an meiner eigentlichen Größe vorbei schießen und kleiner bleiben als ich sein könnte. Das mit der Massephase kommt selbstverständlich noch, ist nur schwer machbar zurzeit. Mein Körper sieht ästhetisch-muskulös aus, man sieht Muskeln eben schneller wenn man wenig Fett am Körper hat, will nicht prahlen, ich kann mir nur schwer Wachstum vorstellen, wenn Muskeln in straffer Form vorhanden sind

Danke an dich, wenn du dir den Text durchgelesen hast, freue mich auf hilfreiche Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?