Wann ist ein Tennisschläger ein Turnierschläger?

3 Antworten

hauptsächlich hängt dies wahrscheinlich mit dem höheren Schlägergewicht zusammen, und den damit verbundenen höheren Bekastungen für den Belastungen. Allerdings ist dies kein zwingendes Kriterium für einen Nicht-Turnierspieler diesen SChläger nicht auch zu spielen. Für die breite Masse der Tennisspieler ist vielmehr die Bespannungshärte ausschlaggebend. Weichere Bespannungen sind eher für Anfänger geeignet, härtere eher für Turnier- oder Topspinspieler.

nAtürlich gibt es gestimmte Kriterien, die möglichweise aussgchlaggebend sind, einen Schläger zu klassifizieren. Zum Beispiel ist ein Turnierschläger tendenziell schwerer, weil man damit eine höhere Ballbeschleunigung erzielen kann, wenn der Schläger kopflastig ist. Allerdings ist dies logischerweise auch nur diesen Spielern möglich die sehr viel Tennis spielen, weil nur diese Spieler auch einen entsprechend starken und trainierten Arm für die auf den Schlagarm einwirkenden Belastungen haben. Man sollte den Turnierspielerstatus nicht zu sehr am Schläger festmachen, sondern wirklich an der Spielstärke des Spielers. Ein guter Tennisspieler wird mit so ziemlich jeden Schläger gut spielen.

Turnierschläger sind meist etwas schwerer. Obwohl der Trend wiederum zu leichteren Schlägern geht. Auch sind Turnierschläger etwas schwerer zu spielen und nur erfahrene Spieler kommen damit zurecht. Aber die Bezeichnung ist mehr von den Herstellern als Werbung zu versehen, weil sich das ja gut anhört. Die Profis haben eh ihre eigenen Schläger mit genau definiertem Schwerpunkt, Größe, Griffsträkre und Bespannung.

Was möchtest Du wissen?